Klaus Brodbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Brodbeck (* 6. Mai 1956 in Knittlingen) ist Gründer und Leiter der Klaus Brodbeck Kommunal- und Unternehmensberatung GmbH. Von Frühjahr 2014 bis Ende Januar 2015 war Brodbeck Beauftragter des Freistaats Thüringen im Unstrut-Hainich-Kreis. Seine Aufgabe bestand darin, die desolate Haushaltswirtschaft des Landkreises in geordnete Bahnen zu lenken.[1][2][3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss seines Studiums an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl 1977 als Diplom-Verwaltungswirt wirkte Brodbeck bis 1985 bei der Gemeindeprüfungsanstalt Baden-Württemberg. Anschließend war er bis 2000 Bürgermeister von Renchen. Von 2000 bis 2008 war er Landrat des Ortenaukreises.[4]

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während Brodbecks Amtszeit als Bürgermeister von Renchen wurden zahlreiche Investitionen zum Ausbau der Infrastruktur des Ortes durchgeführt. Dazu zählen neben einer städtebaulichen Aufwertung des Stadtkerns u.a. der Bau einer Ortsumfahrung, ein Erweiterungsbau für die Realschule sowie der Ausbau von Kindertagesstätten.[5] 1998 konnte das Simplicissimus-Haus eingeweiht werden.[6][7] In seine Amtszeit als Landrat fallen so wichtige Projekte wie die Umsetzung der vom ehemaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel initiierten Verwaltungsreform, die Gründung der Kommunalen Arbeitsförderung als sog. Optionslandkreis, die Neustrukturierung und Zukunftssicherung der Kliniken des Ortenaukreises, die Schaffung der Regionalmarke Echt Schwarzwald,[8] die Gründung des Ortenauer Bündnis für Familien . Brodbeck war darüber hinaus Sprecher der deutschen Seite und Verhandlungsführer bei der Gründung des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau.[9][10] Im Dezember 2007 konnte im Offenburger Klinikum die neue Kinderklinik eröffnet werden. Mit der dabei realisierten Wand-an-Wand-Lösung wurde für Mutter und Kind ein Höchstmaß an medizinischer Sicherheit geschaffen.[11]

Auf dem Sektor der Beruflichen Bildung wurde auf seine Initiative ein demographiefester Schulentwicklungsplan für die Beruflichen Schulen des Ortenaukreises erarbeitet. Dadurch ist es gelungen, auch im Ländlichen Raum die Schulstandorte erhalten zu können. Tragendes Element dieser Planung ist die Schaffung von sog. Kompetenzzentren.[12] Während seiner Zeit als Vorsitzender des Zweckverbands Abfallbehandlung Kahlenberg ist in Ringsheim, Ortenaukreis, unter seiner politischen Führung und Verantwortung eine mechanisch-biologische Müllbehandlungsanlage errichtet worden. Das europaweit patentierte Verfahren wird zwischenzeitlich weltweit vermarktet.[13]

Von 2001 bis 2004 war Brodbeck Aufsichtsratsvorsitzender der Schwarzwald Tourismus GmbH. Während seiner Amtszeit wurde die Neustrukturierung des Tourismusmarketings für den gesamten Schwarzwald in Angriff genommen und umgesetzt.[14]

Von 2002 bis 2005 war Brodbeck Vorsitzender des Forums Weißtanne, einer Vereinigung von öffentlichen und privaten Waldbesitzern, die vielfältige Aktivitäten zur Vermarktung des regionalen Produkts Weißtanne, der natürlichen ökologischen Hauptbaumart des Schwarzwalds initiiert und umsetzt.[15]

Seit 1994 nimmt Brodbeck Lehraufträge an der Hochschule Kehl war, wo er auch Vorsitzender des Vereins der Freunde ist.

Brodbeck ist seit 1986 Vorsitzender der Grimmelshausenfreunde Renchen e.V. Gemeinsam mit Martin Bircher und Christian Juranek hat er das 1998 eingeweihte Simplicissimus-Haus entwickelt. Das Simplicissimus-Haus ist das erste rezeptionsgeschichtliche Literaturmuseum in Deutschland. Es würdigt in künstlerisch herausragender Weise das Leben und Wirken des Barockdichters Johann Jacob Christoffel von Grimmelshausen, der in den Jahren von 1667 bis 1676 Schultheiß von Renchen war. Für seine Verdienste um die Kulturpflege in der Stadt Renchen wurde Brodbeck im Jahr 2011 mit dem Goldenen Grimmelshausentaler ausgezeichnet.[16] Gemeinsam mit dem ehemaligen Bürgermeister der Stadt Gelnhausen, Jürgen Michaelis, hat er den Grimmelshausenpreis initiiert, der 1993 zum ersten Mal verliehen worden ist. Seit 1986 ist Brodbeck Vorsitzender der Stiftung Grimmelshausenarchiv.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Brodbeck: Zur Grundsteinlegung des Simplicissimus-Hauses. In: Die Ortenau : Zeitschrift des Historischen Vereins für Mittelbaden. Verlag des Historischen Vereins für Mittelbaden, Offenburg 2001, ISSN 0342-1503, S. 237–244.
  • Klaus Brodbeck: Grimmelshausen im Spiegel zeitgenössischer Denkmäler, Gedenkstätten und Kunstwerke in der Ortenau. In: Simplicissimus heute: ein barocker Schelm in der Kunst des 20. Jahrhunderts. / [Ausstellung und Katalog: Martin Bircher …]. Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel 1990, ISBN 3-88373-058-0, S. 56–58.
  • Ist der Beruf des Bürgermeisters auf Dauer attraktiv? In: Zeitschrift KommunalPraxis. Heft Nr. 4/95, S. 79.
  • Personalauswahlverfahren. In: Zeitschrift KommunalPraxis. Heft Nr. 7/97.
  • Kommunales Steuer- und Finanzsystem im US-Bundesstaat Michigan - ein Vorbild oder "Just another way of life?" In: Die Gemeinde - Zeitschrift für die Städte und Gemeinden. Heft 13/98, S. 445.
  • Kommunale Wirtschaftsförderung - Möglichkeiten und Grenzen. In: Zeitschrift KommunalPraxis. Heft 6/98, S. 174.
  • Kosten- und Leistungsrechnung. In: Die Gemeinde - Zeitschrift für die Städte und Gemeinden. Heft 4/99, S. 131.
  • Die Rolle der Kommunen bei der Umsetzung der Energiewende in Kommunale Nachhaltigkeit. Jubiläumsband zum 40-jährigen Bestehen der Hochschule Kehl und des Ortenaukreises. Nomos Verlag, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8487-0176-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.badische-zeitung.de/ortenaukreis/klaus-brodbeck-als-retter-in-der-not--79816248.html abgerufen am 31. Januar 2014.
  2. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.zwangsverwalter-in-thueringen-offenburger-ex-landrat-klaus-brodbeck-in-neuer-mission.a02120c8-76dc-4b74-9dd1-b9f9c35bbea7.html abgerufen am 31. Januar 2014.
  3. http://www.jim-zone.de/politik/2014/01/17/zwangsverwaltung abgerufen am 31. Januar 2014.
  4. http://www.badische-zeitung.de/offenburg/sie-waren-ein-erfolgreicher-landrat--7160381.html abgerufen am 31. Januar 2014.
  5. http://www.renchen.de/fileadmin/Stadtgeschichte/Zeittafel.pdf S. 22, abgerufen am 31. Januar 2014.
  6. http://www.renchen.de/fileadmin/Stadtgeschichte/Zeittafel.pdf S. 23, abgerufen am 31. Januar 2014.
  7. http://www.simplicissimushaus.de/texte/seite.php?id=81752 abgerufen am 31. Januar 2014.
  8. http://www.bo.de/lokales/ortenau/ein-neues-logo-echt-schwarzwald abgerufen am 31. Januar 2014.
  9. http://www.klausbrodbeck.de/landrat.html, abgerufen am 31. Januar 2014.
  10. http://www.badische-zeitung.de/offenburg/diese-bilanz-kann-sich-sehen-lassen--6946225.html abgerufen am 16. März 2014.
  11. bo.de
  12. regiotrends.de
  13. bo.de
  14. bo.de
  15. schwarzwälder-freilichtmuseum.com
  16. http://www.bo.de/lokales/achern-oberkirch/herzbruder-grimmelshausens-mit-verdienstmedaille-geehrt abgerufen am 16. März 2014.
Vorgänger Amt Nachfolger
Erich Huber Bürgermeister
1985–2000
Bernd Siefermann
Vorgänger Amt Nachfolger
Günter Fehringer Landrat des Ortenaukreises
2000–2008
Frank Scherer