Klaus Burmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Burmeister (* 1954 in Karl-Marx-Stadt) ist Zukunftsforscher sowie Herausgeber und Redakteur der Zeitschrift „Zukünfte“. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Wandlungsprozessen in Wirtschaft und Gesellschaft.

Nach einer Ausbildung zum Starkstromelektriker und dem zweiten Bildungsweg studierte Burmeister als Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung an den Universitäten in Hamburg und Berlin Politologie und schloss 1986 als Diplom-Politologe ab. Anschließend war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Forschungsprojekt am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin und am Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) tätig. Ab 1990 baute er das Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) in Gelsenkirchen auf. 1997 war er Mitgründer des privaten Institutes Z_punkt in Köln. Dort verantwortet er Innovations- und Foresightprozesse für namhafte Unternehmen. Er berät Unternehmen bei der Gestaltung langfristiger Unternehmenspolitik.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zukunftsmetropole Berlin, Edition Sigma, Berlin, 1988
  • Netzwerke, Beltz, Weinheim, 1991
  • Streifzüge ins Übermorgen, Beltz, Weinheim, 1992
  • Zukunftsfähige Gesellschaft, Stiftung Mitarb. Bonn, 1996
  • In the long run, oekom verlag, München, 2005
  • Handbuch Zukunft 2010. Focus-Magazin-Verlag, München, 2009, ISBN 978-3-9810887-5-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]