Klaus Emmerich (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Emmerich (* 10. August 1943 in Freital, Sachsen) ist ein deutscher Fernseh- und Theaterregisseur sowie Drehbuchautor und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emmerich wuchs in Königswinter und Karlsruhe auf und lebt heute in Berlin. Er studierte 1964-67 an der FU Berlin Germanistik und Anglistik und wechselte 1967 an die Hochschule für Fernsehen und Film in München (Abteilung Fernsehspiel). Seine Abschlussarbeit, Film für Cheyenne - Die Revolution findet dort statt „zeigt den hoffnungslosen Weg eines entsprungenen Fürsorgezöglings, der vergebens versucht, bei gesellschaftlichen Randgruppen Unterschlupf zu finden. Eine Fiktion mit dokumentarischen Mitteln nach einem in München tatsächlich vorgekommenen Fall“[1].

Seinen Durchbruch hat er mit seinem siebten Film, Die erste Polka (1979) mit Maria Schell und Claus Theo Gärtner. Kinofilme wie Trokadero (1981) mit Franz Xaver Kroetz und Pizza Colonia mit Mario Adorf entstehen neben Fernsehfilmen (Morlock mit Götz George) und Fernsehserien wie Rote Erde. Emmerich inszeniert mehrere Tatort-Folgen.

Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.hff-muenchen.de/de_DE/film-detail/film-fuer-cheyenne.549