Klaus Hesse (Grafiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Hesse (* 1954 in Elberfeld) ist ein deutscher Grafikdesigner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Hesse studierte Fotografie und Typografie an der Bergischen Universität Wuppertal. Zusammen mit Christine Hesse gründete er 1988 Hesse Design in Düsseldorf und von 2001 bis 2004 in Berlin. Das Büro ist unter anderem verantwortlich für die Corporate Designs von Audi, Bewag, Dekra, Landeshauptstadt Düsseldorf, Messe Stuttgart, Swarovski und Welterbe Mittelrhein. Es wurde vielfach für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland nominiert und gewann über zweihundert nationale und internationale Auszeichnungen. 2006 gewann Klaus Hesse den Traditionswettbewerb um das Erscheinungsbild der Kieler Woche 2006.

Von 1993 bis 1999 lehrte er als Professor für Kommunikationsdesign an der FH Dortmund und Folkwang-Hochschule Essen. Seit 2000 leitet Klaus Hesse die Studienrichtung Kommunikationsdesign an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main. Im Ranking der Kreativhochschulen 2006 der Zeitschrift Focus erlangte der von ihm geleitete Studienschwerpunkt den ersten Rang. Seit 2011 ist er Dekan des Fachbereichs Visuelle Kommunikation.

Klaus Hesse war Mitinitiator der 11 Designer für Deutschland anlässlich der Fußballweltmeisterschaft 2006, der 1. Grafikdesign Biennale Deutschland China 2010 und war von 1998 bis 2013 Chefredakteur des Jahresmagazins »sushi«. Er führte zahlreiche Vortragsreisen und Workshops unter anderem durch Krakau/Polen, Puebla/Mexico, Basel/Schweiz und in den chinesischen Metropolen Beijing (Peking), Hongkong, Shanghai, Hangzhou, Wuhan, Xi’an, Chongqing sowie in Sydney/Australien. Hesse ist Mitglied des Type Directors Club New York.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pointed. (Gestalter und Autor), Verlag Hermann Schmidt, Mainz 2010, ISBN 978-3-87439-804-6.
  • Hier vorne. (Herausgeber und Autor), Verlag HfG, Offenbach 2006, ISBN 3-921997-60-7.
  • Der Helvetica-Mann. (Herausgeber und Autor), Hermann Schmidt, Mainz 1999, ISBN 3-87439-470-0.
  • sushi - Jahresmagazin für junge Kreativität (Chefredaktion), 1998 bis 2013, hrsg. vom Art Directors Club Deutschland.

Textveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PingPongProjekt, Interview (Herbst 08 China, Frühjahr 09 Deutschland, Verlag Jiangxi Publishing Group, ISBN 978-7-80749-606-9, chinesisch/deutsch)
  • Schön und Wider - Ein Plädoyer für die Gestaltung hinter der Gestaltung (Beef 03/2008)
  • Buchrezensionen für Die schönsten deutschen Bücher/Stiftung Buchkunst, Klaus Hesse u.a. mit Roger Willemsen, Max Küng, Eckhard Henscheid, Jost Hochuli und Manfred Sack, März 2007, ISBN 978-3-7657-2877-8)
  • Zeichengeschichten. Mitautor u.a. Klaus Hesse (Modo Verlag Freiburg 2007, Deutsch ISBN 978-3-937014-66-1, English ISBN 978-3-937014-67-8)
  • Achte auf die Pfoten. 100 Beste Plakate-Buch (Verlag Hermann Schmidt Mainz 2006, ISBN 3-87439-703-3)
  • Die Brüche am Main. Eine Stadt gründet sich neu. B-Seite, Verlag Hochschule für Gestaltung Offenbach, 2005, ISBN 3-921997-50-X
  • In between. The academy of art and design Offenbach. (Letterspace. TDC New York, Winter 2004)
  • What's next? A preliminary résumé of the past decade of digitalized communications. (DM Journal, Boston/USA, Summer 2003)

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 Identity by doing China Academy of Art, Hangzhou/China
  • 2010 Grafikdesign Biennale Deutschland/China, Offenbach
  • 2010 Wendezeiten. 20 Jahre danach, Cottbus
  • 2009 Graphic Design Biennale China/Germany, Xi'an/China
  • 2009 Marken 1989–2009 Ritterstraße 11, Düsseldorf
  • 2007 Dimension der Fläche, weltweite Wanderausstellung des Goethe-Instituts
  • 2007 Ständige Plakatsammlung, Museum für Gestaltung Zürich/Schweiz
  • 2006 Deutschlandjahr International Poster Exhibition Tokushima/Japan
  • 2006 Diseño Editorial, Museo Poblano de Arte Virreinal Puebla, Mexico, u.a. mit Ricardo Salas, Isidor Ferrer, Leonel Sagahón, Gabriela Rodriguez
  • 2005 Ball im Kopf. Kult ums Kicken Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • 2005 T-Goal World Cup 2006 Corporate Design (Associazione italiana progrettazione, Bozen/Bolzano)
  • 2005 handmade Plakat (Museum für Gestaltung Zürich)
  • 2003 11designer für Deutschland Präsentation und Ausstellung (Universität der Künste Berlin)
  • 1997 Designinnovationen Berlin Internationales Design Zentrum (Berlin)
  • 1996 Design and identity Louisiana Museum of Modern Art (Kopenhagen)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • German Graphic Style. Hesse Design (Liaoning Science and Technology Publishing House 2006)
  • Corporate Identity. Hesse Design (Autor Yang Renmin, Southwest-China Normal University Press 2006, ISBN 7-5621-3716-1/J-395)
  • Loghi alternativi. Hesse Design (Goya, L' Arte del vivere, Italia, 06.06)
  • The faces of the world cup. Hesse Design (c-design, Beijing/China, 05.06)
  • Hesse Design, from 1988 until now. (360° Concept and Design Magazin, Taipai/Taiwan 03.06)
  • Corporate Identity für Verwaltungen und Gemeinden. Hesse Design (von Christian Jaquet, Haupt Verlag Bern 2005)
  • Typography Twentyfive TDC NY 2005. Klaus Hesse u.a. mit Milton Glaser, Ed Benguiat, Joe Duffy, Jack Anderson, Paula Scher, Niklaus Troxler
  • Plakatserien Klaus Hesse. 1000 Graphic Elements, Rockport Publishing, USA 2004
  • Logotypes Hesse Design. Around Europe Logos, Index Book Barcelona 2004
  • Plakatserien von Klaus Hesse. Designs that stand up, Rockport Publishing, USA 2004
  • Corporate Designs von Hesse Design. Branding Design, Graphic-sha Publishing, Tokyo Japan 2004
  • Erco Lightcontrol Interface von Hesse Design. Information Design Source Book 2003, Tokyo Japan

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]