Klaus Kada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Kada (* 20. Dezember 1940 in Leibnitz) ist ein österreichischer Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1955 bis 1961 besuchte Klaus Kada die Höhere Technische Lehranstalt in Graz. Das anschließende Studium der Architektur an der TU Graz schloss Kada 1971 mit dem Diplom ab. Nach Mitarbeit in verschiedenen Architekturbüros in Graz und Düsseldorf ab 1971 gründete Kada 1976 ein Architekturbüro in Leibnitz. Eine Dependance in Graz folgte 1988. Mit Gerhard Wittfeld gründete er 1999 in Aachen das Architekturbüro Kadawittfeldarchitektur.

1992 wurde Kada Präsident von Europan Österreich. Von 1995 bis 2006 war er Universitätsprofessor an der Fakultät für Architektur (Entwerfen von Hochbauten und Gebäudelehre) an der RWTH Aachen. Der Bund Deutscher Architekten verlieh Kada 1996 die Ehrenmitgliedschaft. Er hatte Gastprofessuren an der Hochschule für Künste Bremen und der TU München.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festspielhaus St. Pölten
  • Geschäfts- und Kulturzentrum Thalia, Graz
  • Studentenwohnheim WIST, Graz (1988–1991)

mit kadawittfeldarchitektur:

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klaus Kada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einweihung Verabschiedungshalle, baunetz.de
  2. Buchbesprechung, buecher.de