Klaus Klemp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Klemp (* 24. Juni 1954 in Dortmund) ist ein deutscher Design- und Kunsthistoriker sowie Ausstellungskurator. Er ist ordentlicher Professor an der Hochschule für Gestaltung Offenbach und Honorarprofessor an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden für Designgeschichte und Designtheorie und ist Kurator für Design am Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main. Direktor Institute for Design Exchange (IDEe).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klemp studierte Design und Visuelle Kommunikation in Dortmund und Münster sowie Kunstgeschichte und Geschichtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg. 1991 wurde er mit einer Arbeit über den Industriebau der frühen Moderne promoviert. Der Frankfurter Kulturdezernent Hilmar Hoffmann holte ihn 1988 zunächst als Kunstreferenten an das Amt für Wissenschaft und Kunst, wo er von 1989 bis 2006 die Kulturabteilung leitete. Von 1988 bis 1996 war er auch Leiter der Städtischen Galerie im Karmeliterkloster und von 1988 bis 2006 der Kommunalen Galerie im Leinwandhaus. 1995 bis 2005 Mitglied im Präsidium des Rat für Formgebung. 2006 bis 2012 Ausstellungsleiter und von 2012 bis 2014 stellvertretender Direktor am Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main. Nach Lehraufträgen in Nürnberg, Wiesbaden und Würzburg, seit 2008 Honorarprofessor am Fachbereich Design Informatik Medien der Hochschule RheinMain in Wiesbaden und seit 2014 Professor am Fachbereich Produktgestaltung der HfG Offenbach. Im Jahr 2009 wurde Klemp in den Vorstand der Dieter und Ingeborg Rams Stiftung berufen. Seit 2018 Vorsitzender der Ernst-May-Gesellschaft Frankfurt am Main.

Forschungs- und Tätigkeitsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1980er Jahren beschäftigt sich Klemp vor allem mit Architektur, Kommunikations- und Produktdesign. In den 1980er und 1990er Jahren hat er dabei vor allem neue computerorientierte Positionen des Kommunikationsdesigns in Ausstellungen und Publikationen vorgestellt (Neville Brody, Hard Werken, Studio Dumbar). Darüber hinaus bildet der Bereich Kunst im öffentlichen Raum und Public Design ein ebenso theoretisches wie praktisches Tätigkeitsfeld. Er hat dabei zahlreiche Wettbewerbe zur Kunst im öffentlichen Raum in Frankfurt betreut (u. a. Gedenkstätte Neuer Börneplatz, 1995 - Adorno-Denkmal, 2003 - Frankfurter Märchenbrunnen, 2006). In jüngster Zeit beschäftigt sich Klemp vor allem mit einer wieder funktionsorientierten Gestaltung (Ausstellung Less and More. Das Designethos von Dieter Rams) mit dem Design im Rhein-Main-Gebiet seit den 1920er Jahren sowie mit den Paradigmen von Designprozessen.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bauten der Industrie im späten Kaiserreich. Studien zur Entstehungsvoraussetzung, Baugestalt und Programmatik des Industriebaus zwischen 1900 und 1918 an Beispielen des Rhein-Main-Gebietes. Dissertation. Marburg 1989.
  • (Hrsg.): Kapitel 3. Digital-Fiktional. Ausstellungshalle Karmeliterkloster, 7. Mai bis 13. Juni 1993. Projekte von Jochen Gros, Jochem Hendricks, Marko Lehanka, Max Mohr, Christian Möller, Peter Weibel u. a. Schmidt, Mainz 1993, ISBN 3-87439-264-3.
  • mit Manfred Sack: Unterwelten. Orte im Verborgenen. Wasmuth, Tübingen/ Berlin 1993, ISBN 3-8030-2808-6.
  • (Hrsg.): Stadt-Bild. Ein Projekt zum Verhältnis von Kunst und Stadt in Frankfurt am Main nach 1945. Schmidt, Mainz 1994, ISBN 3-87439-342-9.
  • mit Volker Albus: Lieber Gast. Zum Stand der Heimat auf Zeit. Edition Menges, Stuttgart/London 1996, ISBN 3-930698-82-X.
  • mit Peter Weiermair (Hrsg.): Alfred Hrdlicka. Skulpturen, Zeichnungen, Druckgraphik 1945–1997. Edition Stemmle, Kilchberg 1997, ISBN 3-908162-74-2.
  • Das USM-Haller-Möbelbausystem. Verlag Form, Frankfurt 1997, ISBN 3-931317-14-5.
  • Eberhard Steneberg. Bilder 1948–1978. 24. Januar–1. März 1998. Karmeliterkloster, Frankfurt 1998, ISBN 3-88270-751-3.
  • Oben. Frankfurt am Main. Türme der Stadt. Fotos von Peter Seidel. Wasmuth, Tübingen/ Berlin 1999, ISBN 3-8030-0185-4.
  • Fotografien von Inge Werth: Im Bett. Anabas-Verlag, Frankfurt 2000, ISBN 3-87038-326-7.
  • mit Angela Ribbe (Hrsg.): Die Frage nach der Frage. Zukunft durch Wissenschaft, Zukunft der Wissenschaft. Themenfelder und Probleme zukünftiger Forschung. Vorträge der Veranstaltung vom 1. bis 3. März 2001 in Der Deutschen Bibliothek. Kramer, Frankfurt 2001, ISBN 3-7829-0527-X.
  • mit Pavel Khoroshilov (Hrsg.): Nackt für Stalin. Körperbilder in der russischen Fotografie der 20er und 30er Jahre. anabas, Frankfurt 2003, ISBN 3-87038-358-5.
  • Papierkorb trifft Hochhaus. Essays zum öffentlichen Raum. Anabas-Verlag, Frankfurt 2004, ISBN 3-87038-360-7.
  • Martin Pudenz im Gespräch mit Klaus Klemp. In: Martin Pudenz: Licht im Himmel. Fotografien. Edition Braus, Heidelberg 2004, ISBN 3-89904-110-0, S. 6–11.
  • mit Ulrich Mattner und Stephan Morgenstern (Hrsg.): Frankfurt Inside. Kehrer, Heidelberg 2006, ISBN 3-939583-08-1 (darin: Bilder aus dem Inneren der Stadt. S. 7–13)
  • mit Karl Weber (Hrsg.): fragile. Die Tafel der Zaren und das Porzellan der Revolutionäre. Porzellan als Kunst und Instrument in Diplomatie, Wirtschaft und Gesellschaft ; die russische Tafelkultur des 18. bis 20. Jahrhunderts. Schnell + Steiner, Regensburg 2008, ISBN 978-3-7954-2056-7.
  • mit Keiko Ueki-Polet (Hrsg.): Less and More. The Design Ethos of Dieter Rams. Gestalten, Berlin 2009, ISBN 978-3-89955-277-5.
  • mit Matthias Wagner K (Hrsg.): Randscharf. Design in Island. Gestalten, Berlin 2011, ISBN 978-3-89955-390-1.
  • mit Hehn-Chu Ahn und Matthias Wagner K (Hrsg.): Korea-Korea. Ein Fotoprojekt von Dieter Leistner, Gestalten, Berlin 2013, ISBN 978-3-89955-487-8.
  • mit Hehn-Chu Ahn und Matthias Wagner K (Hrsg.): Korea Power. Gestalten, Berlin 2013, ISBN 978-3-89955-488-5.
  • mit Julia Koch und Matthias Wagner K (Hrsg.): alex wollner brasil. design visual, Ernst Wasmuth, Tübingen Berlin 2013, ISBN 978-3-8030-3214-0
  • design in frankfurt. 1920 bis 1990. avedition, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-89986-207-2
  • mit Matthias Wagner K (Hrsg.): Alles Neu! 100 Jahre Neue Typografie und Neue Grafik in Frankfurt am Main, avedition, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-89986-246-1
  • mit Matthias Wagner K (Hrsg.): thinking tools. Design als Prozess - Wie Schreibgeräte entstehen, avedition, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-89986-256-0
  • mit Grit Weber / Annika Sellmann / Matthias Wagner K: Moderne am Main 1919 - 1933. avedition, Stuttgart 2019, ISBN 978-3-89986-303-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]