Klaus Kubitzki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Kubitzki (* 3. Mai 1933 in Niesky) ist ein deutscher Botaniker. Er ist emeritierter Professor an der Universität Hamburg. Er ist bekannt für seine Arbeit an der Systematik und Biogeografie der Bedecktsamer, insbesondere jener der Neotropen, sowie der Erfassung der Pflanzenwelt des Tertiär.[1] Das Ergebnis seiner pflanzensystematischen Arbeit bezeichnet man als Kubitzki-System. Er ist Mitglied der American Society of Plant Taxonomists.[2] Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Kubitzki“.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kubitzki studierte Biologie und Geologie an den Universitäten von Innsbruck, Göttingen und Kiel. Seine Dissertation in Kiel behandelte das Quartär (1960). Danach war er von 1961 bis 1963 Privatdozent an der Universidad Austral de Chile in Valdivia, Chile, von 1963 bis 1967 Privatdozent an der Universität Münster und anschließend bis 1973 Dozent an der Universität München. Danach wirkte er als Professor für Systematische Botanik an der Universität Hamburg (1998 emeritiert). Bis 2000 leitete er das Herbarium Hamburgense.[3]

Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kubitzkis Beiträge bearbeiten Gebiete wie Taxonomie, Pflanzengeografie und Geoökologie. Er erstellte eine Fachstudie über das Hochland von Guayana.[4] Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher über systematische Botanik und Verfasser von über 100 Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften. Seine taxonomische Arbeit ist zentraler Bestandteil von The Families and Genera of Vascular Plants (1990–).[5]

Einige Pflanzennamen wurden ihm gewidmet:
Lauraceae: Gattung Kubitzkia van der Werff[6]
Asteraceae: Mikania kubitzkii R.M.King & H.Rob.[7]
Asteraceae: Unxia kubitzkii H.Rob.[8]
Dilleniaceae: Davilla kubitzkii Aymard[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uni Hamburg Klaus Kubitzki (Memento vom 12. Oktober 2008 im Internet Archive)
  2. ASPT Klaus Kubitzki
  3. Uni HH: Berichte und Meinungen aus der Universität Hamburg Vol. 31, No. 4 (2000), p. 55
  4. Kubitzki, K. Amazon Lowland and Guayana Highland, Historical and ecological aspects of their floristic development Rev. Acad. Colomb. Cienc. 17(65): 271–276, 1989 (Memento des Originals vom 27. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.accefyn.org.co
  5. Klaus Kubitzki (Hrsg.). seit 1990. The Families and Genera of Vascular Plants Springer-Verlag: Berlin;Heidelberg, Germany.
  6. van der Werff, H. Kubitzkia van der Werff, a new name for a genus of Neotropical Lauraceae in Taxon 35(1), 164–166, 1986, nom. nov.
  7. King, R. M., Robinson, H. E. Studies in the Eupatorieae (Asteraceae). CCV. Two new species of Mikania from Brazil in: Phytologia 48(3), 223–228, 1981
  8. Lorenzi, H. Plantas ornamentais do Brasil: arbustivas, herbáceas e trepadeiras, Instituto Plantarum Nova Odessa, 2001
  9. Aymard, G. A. C. Dilleniaceae Novae Neotropicae VIII. Two New Species of Davilla from Brazil in: Brittonia 50(1), 51–55, 1998