Klaus Moegling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Moegling (* 18. Juli 1952) ist ein deutscher Lehrer, Politikdidaktiker sowie Sportwissenschaftler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Moegling studierte von 1971 bis 1976 in den Fächern Leibeserziehung und Politikwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen und schloss sein Lehramtsstudium mit dem 1. Staatsexamen und das Magisterstudium in Soziologie ab. Von 1980 bis 2001 war er als Lehrer in Kassel tätig. 1984 promovierte er an der Gesamthochschule Kassel zum Doktor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zum Thema Sportlehrer als Kollegen - institutionelle Rahmenbedingungen sozialen Lehrens und Lernens im Sportunterricht. Es folgte 1998 eine Habilitation an der Universität Hamburg zum Thema Gesundheit und Bewegung am Fachbereich Sportwissenschaft.

Seit März 1999 war Klaus Moegling dann als Privatdozent am Fachbereich Sportwissenschaft der Universität Hamburg tätig. Seit 2003 lehrt er im Fachbereich Erziehungswissenschaften an der Universität Marburg und im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel mit dem Schwerpunkt Politikdidaktik. 2005 erhielt er eine außerplanmäßige Professur an der Universität Marburg, im Jahr 2009 dann an der Universität Kassel. Sein Publikationsschwerpunkt liegt in den vergangenen zehn Jahren im Bereich von Schulpädagogik und Politikdidaktik. Heute ist er in der Lehrerbildung an der Kasseler Universität und im Studienseminar tätig.

Klaus Moegling war bis 1977 als Handballspieler in Oberliga, Regionalliga und Bundesliga aktiv. Seit 1980 besitzt er die A-Lizenz des Deutschen Handballbundes. In den 1980er Jahren begann er sich mit der chinesischen Kampf- und Meditationskunst Taijiquan auseinanderzusetzen, über die er Anfang der 90er Jahre mehrere Publikationen verfasst hat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]