Klaus Raschzok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Raschzok (* 3. April 1954 in Nürnberg) ist seit 2003 Professor für Praktische Theologie an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau.

Raschzok studierte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg von 1973 bis 1979 Evangelische Theologie, christliche Archäologie und Kunstgeschichte. Er war von 1981 bis 1984 wissenschaftlicher Assistent bei Richard Riess (Lehrstuhl für Praktische Theologie an der Augustana-Hochschule). 1984 erfolgte an der Universität Erlangen die Promotion, 1991 die Habilitation in der Praktischen Theologie. Er hatte von 1997 bis 2003 den Lehrstuhl für Praktische Theologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena inne.

Raschzok war von 1979 bis 1981 Vikar in Erlangen, von 1984 bis 1991 Pfarrer in Zusmarshausen bei Augsburg, von 1991 bis 1997 Dekan in Nördlingen.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lutherischer Kirchenbau und Kirchenraum im Zeitalter des Absolutismus. Dargestellt am Beispiel des Markgraftums Brandenburg-Ansbach 1672-1791, Frankfurt/Main – Bern – New York – Paris 1988.
  • Christuserfahrung und künstlerische Existenz. Praktisch-Theologische Studien zum christomorphen Künstlerselbstbildnis, Frankfurt/Main – Bern – New York – Paris – Wien 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]