Klaus Regling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Regling, auch Klaus P. Regling, (* 3. Oktober 1950 in Lübeck) ist seit September 2010 der geschäftsführende Direktor des EFSF (Euro-Rettungsschirm) sowie seit September 2012 der geschäftsführende Direktor des ESM (permanenter Euro-Rettungsschirm).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist der Sohn des Lübecker Tischlermeisters und SPD-Bundestagsabgeordneten Karl Regling.[1][2] Er selbst ist parteilos.[3] Ihm wird nachgesagt, dass er der CDU nahestehe.[4] Nach dem Abitur am Johanneum zu Lübeck im Mai 1969 studierte er in Regensburg und Hamburg Volkswirtschaft.

Von 1975 bis 1980 arbeitete er für den Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington. Zunächst war er im Rahmen des „young professional program“ in der Forschungs- und in der Afrika-Abteilung tätig. 1977 arbeitete er in der Vorbereitungsgruppe des World Economic Outlook. Danach arbeitete er kurzzeitig für den Bundesverband deutscher Banken (BdB). 1981 kam er zum Bundesfinanzministerium in das Referat für europäische Währungsangelegenheiten.

Von 1985 bis 1991 arbeitete er wieder für den IWF. In Washington war er in leitender Stellung tätig im Referat für internationale Kapitalmärkte und bereitete die Kapitalmarktberichte vor. Er führte Verhandlungen mit afrikanischen und asiatischen Ländern über IWF-Programme. So wirkte er an der Schulden-Umstrukturierung von Marokko, den Philippinen und Indonesien mit. 1989 wurde er Leiter des IWF-Büros in Jakarta.

Unter dem Bundesfinanzminister Theo Waigel und Staatssekretär Jürgen Stark kam er 1991 wieder in das Finanzministerium. Er war dort maßgeblich am Entwurf des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes beteiligt. Von 1991 bis 1993 war er Leiter des Referats für Internationale Währungsangelegenheiten. Von 1993 bis 1994 war er stellvertretender Abteilungsleiter für Internationale Währungs- und Finanzbeziehungen. Mit Horst Köhler und Hans Tietmeyer war er eine der Schlüsselfiguren bei den Verhandlungen über den Vertrag von Maastricht.[4]

Von 1993 bis 1998 war er Stellvertretender Gouverneur der Inter-American Development Bank und der Asian Development Bank[4] sowie Aufsichtsratsmitglied der Hermes Kreditversicherungs-AG. Ab 1995 leitete er im Ministerium die Abteilung Europäische und Internationale Währungs- und Finanzbeziehungen.

Nach dem Regierungswechsel 1998 wurde Regling auf eigenen Wunsch vom damaligen Finanzminister Oskar Lafontaine in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Er arbeitete dann zwei Jahre lang als Geschäftsführender Direktor der 'Moore Capital Strategy Group' in London, eines der führenden amerikanischen Hedgefonds, gegründet 1989 von Louis Moore Bacon. Regling arbeitete dort anderthalb Jahre mit Philipp Hildebrand zusammen, der später Direktoriumsmitglied und Präsident der Schweizerischen Nationalbank wurde.[5]

Von 2001 bis 2008 war er Generaldirektor für wirtschaftliche und finanzielle Angelegenheiten bei der Europäischen Kommission. Er wurde von Bundeskanzler Gerhard Schröder vorgeschlagen. Als Deutschland und Frankreich die Defizitgrenzen 2002 und 2003 überschritten hatten, leitete die EU-Kommission auf seine Initiative hin ein Defizitverfahren gegen Deutschland ein. Auf Grund der Verärgerung Gerhard Schröders wurde Regling zur Persona non grata in Berlin erklärt.[3][6][7] Der Konflikt mündete in einer Reform des Regelwerks, die Sommer 2005 in Kraft trat. Der „strategische Kopf“ hinter dieser Reform war Regling.[8] Im Herbst 2005 bereinigten Regling und Währungskommissar Joaquín Almunia das Verhältnis zur deutschen Regierung: Noch vor Amtsantritt der neuen Bundesregierung wurden mit Angela Merkel und ihrem Finanzminister Peer Steinbrück die Modalitäten vereinbart, die das Defizit wieder unter die Drei-Prozent-Grenze drücken sollten.[8][9] 2008 schied Regling aus dem EU-Dienst aus, da er sich der üblichen Postenrotation nach spätestens sieben Jahren nicht unterordnen wollte.[8]

Er ist seit 2001 Mitglied im Wirtschafts- und Finanzausschuss der Europäischen Union. Zudem ist er seitdem Stellvertretender Gouverneur für die EU bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau (EBWE) und Vorstandsmitglied der Europäischen Investitionsbank (EIB).

Seit 2005 ist Regling Policy Fellow beim privaten IZA.[10]

Er war Mitglied der Expertenkommission der Bundesregierung zur Reform der internationalen Finanzmärkte („Neue Finanzarchitektur“) unter dem Vorsitz von Otmar Issing.[11] 2008 plädierte er für ein großes Konjunkturprogramm, „zum ersten Mal in meinem Berufsleben“.[12]

2008/2009 war er Dozent an der 'Lee Kuan Yew School of Public Policy' an der National University of Singapore.

Von Neujahr bis Mitte Juni 2010 war Regling Direktor des Hedgefonds Winton Futures Fund Ltd.[13] Derzeit ist er Vorsitzender von KR Economics, einer von ihm im September 2009 gegründeten Beratungsfirma in Brüssel. Er beriet unter anderem Singapur bei einem finanziellen Engagement im Euro-Raum.

Seit September 2010 bzw. September 2012 steht Regling den Euro-Rettungsschirmen vor. Entgegen seiner Einschätzung Ende September 2010, dass die damaligen Konsolidierungsmaßnahmen in Irland und Portugal sein „zentrales Szenario“ der Untätigkeit der EFSF bestätigen, hat Irland einen Antrag auf Nutzung des Schirms eingereicht.[5]

Im Streit über EU-Anleihen Anfang 2011 stand er der Seite des Luxemburger Premiers Jean-Claude Juncker nahe.[14]

In einem FAZ-Interview im Juni 2013 plädiert er dafür, die „Troika“ aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission in der Krisenhilfe für Not leidende Euro-Staaten auf lange Sicht abzuschaffen. Kurz- und mittelfristig solle der IWF an Bord bleiben, weil er die größte Erfahrung mit Hilfsprogrammen habe. Auf Dauer müssten die Euro-Staaten solche Programme selbst stemmen. Er kritisierte den IWF wegen dessen Einschätzung der bisherigen Griechenland-Hilfe scharf: „Der IWF macht den Stabilitätspakt lächerlich und erklärt sich selbst für die Schaffung von Wachstum zuständig. Damit baut er nicht nur einen falschen Gegensatz auf. Vor allem lässt er erkennen, dass er die Regeln unserer Währungsunion nicht versteht.“[15]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach überwiegender Ansicht gilt Regling als ein prinzipientreuer, unideologischer Beamter.[14] Nach anderer Ansicht sei er ein „überzeugter“,[16]knallharter Monetarist[11] und gehöre zu den „großen Förderern neoliberaler Positionen[17] Es wird ihm vorgeworfen, dass „Herr Regling verantwortlich im Finanzministerium [war], als von 1990 bis 1993 die Staatsverschuldung neue Rekorde erreichte[18] und „zwischen 2001 und 2008 der zuständige Verantwortliche in Brüssel war, der die griechische Finanzentwicklung zu überwachen hatte und sich dann mit den getürkten Zahlen abgefunden hatte“.[19] Von anderer Seite wird ihm vorgeworfen, dass er „entscheidend an der Aufweichung des Pakts“ 2005 mitgewirkt hat.[8]

Selbstkritisch erklärte er 2010, es sei „ein Fehler“ gewesen, „dass wir vor allem auf die Staatsfinanzen geschaut haben“, denn die EU-Kommission hätte neben der staatlichen auch die private Verschuldung überwachen müssen. Er steht damit dem französischen Vorschlag einer europäischen Wirtschaftsregierung nicht fern.[14]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Finanzkrise: Ein Lübecker soll Irland retten“ (Memento vom 28. November 2010 im Internet Archive), Online-Portal vom 25. November 2010 der Lübecker Nachrichten.
  2. Gerhard Krüger: Mister Euro-Rettungsschirm. In: Ostsee-Zeitung. 25. November 2010, abgerufen am 28. Januar 2011.
  3. a b „Porträt: Deutscher Hüter der Stabilität“, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20. November 2003, abgerufen am 8. Oktober 2012.
  4. a b c „Money meister“ - European Voice vom 31. Mai 2001, abgerufen am 29. Januar 2011.
  5. a b „Was ging schief, Herr Regling?“, Neue Zürcher Zeitung vom 22. November 2010, abgerufen am 29. Januar 2011.
  6. Ruth Berschens: „Euro-Rettungsschirm: Im Zweifel für die Prinzipientreue“, Handelsblatt vom 10. Juni 2010, abgerufen am 8. Oktober 2012.
  7. Christian Reiermann: „Beamter mit Prinzipien“, Der Spiegel vom 9. Februar 2002, abgerufen am 8. Oktober 2012.
  8. a b c d Werner Mussler: Europäischer Feuerwehrmann. Im Porträt: Klaus Regling. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 10. Juni 2010.
  9. Peter Ehrlich: „Klaus Regling – Brüssels Milliardenmann“ (Memento vom 11. Juni 2010 im Internet Archive), Financial Times Deutschland vom 9. Juni 2010, abgerufen am 29. Januar 2011.
  10. IZA: „Klaus Regling, Policy Fellow“, abgerufen am 29. Januar 2011.
  11. a b Lobbycontrol: „Einseitige Expertengruppen zur Finanzkrise“, 25. Februar 2009, abgerufen am 29. Januar 2011.
  12. Gerold Büchner: „Porträt Klaus Regling: Der Retter des Euro“, Frankfurter Rundschau vom 17. Juni 2010.
  13. Bloomberg Businessweek, abgerufen am 29. Januar 2011.
  14. a b c Robert von Heusinger: „EZB: Der Euro-Retter“, Frankfurter Rundschau vom 30. Dezember 2010, abgerufen am 29. Januar 2011.
  15. FAZ: Leiter des Euro-Krisenfonds will Troika abschaffen
  16. Wolfgang Lieb: „Würden Sie diesen Finanzexperten trauen?“, Nachdenkseiten vom 23. März 2009
  17. Albrecht Müller: „Die Reformlüge“, zitiert nach den Nachdenkseiten vom 9. Dezember 2005, abgerufen am 29. Januar 2011.
  18. Thomas Fricke: „Krisensichere Viererbande“, Financial Times Deutschland vom 11. Dezember 2005, Auszüge im FTD-WirtschaftsWunder-Blogs (Memento vom 2. Juni 2010 im Internet Archive), abgerufen am 29. Januar 2011.
  19. Joachim Jahnke: „Regling: Noch ein Finanz-Bock, der Gärtner sein will“, Infoportal Deutschland und Globalisierung vom 16. Juni 2010, abgerufen am 29. Januar 2011.
  20. Staatsauszeichnungen für höchste EU-Repräsentanten. Radio Slovakia International vom 2. Mai 2014, abgerufen am 4. Dezember 2016.