Klaus Schäfer (katholischer Theologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Schäfer SAC (* 1958 in Betzigau) ist ein deutscher katholischer Theologe, Priester und Autor. Als Pallottiner-Pater trägt er den Ordenskürzel SAC hinter dem Namen. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt in der Krankheits- und Sterbebegleitung sowie der Trauerarbeit. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher zu den Themen Stillgeburt, Hirntod und Organspende sowie Reiseberichte zu Radwallfahrten.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schäfer absolvierte nach der Schule eine Ausbildung zum Elektromechaniker und diente anschließend zwölf Jahre als Soldat bei der Bundeswehr. 1988 trat er in den Orden der Pallottiner ein und wurde nach Ausbildung und Studium 1998 zum Priester geweiht. Als Pallottiner führt er die Abkürzung SAC (für lateinisch Societas Apostolatus Catholici, zu deutsch „Gemeinschaft des Katholischen Apostolates“) als Namenszusatz in Form eines Postnominale.

Pater Schäfer war 1999 Pfarrer in Kippenhausen in Baden-Württemberg. Anschließend wirkte er ab September 1999 bis 2014 als Klinikseelsorger des Vincentius-Krankenhauses in Karlsruhe. Von 2014 bis 2017 war Pater Klaus Schäfer SAC Rektor der Ordensgemeinschaft in Bruchsal.
Als Klinikseelsorger war er Begründer der Karlsruher Trost-Gottesdienste[2]. Seit 2017 ist er Klinikseelsorger am Universitätsklinikum Regensburg. Er ist ein gefragter Redner und Disputant zu den Themen Hirntod und Organspende.[3]

Pater Schäfer betreibt verschiedene Internetseiten mit unterschiedlichen Themen:

  • Schäfer-SAC.de – Damit setzt er sich für den Erhalt des Friedens ein. Auch die Pflege der Kriegsgräberstätten liegt ihm am Herzen. Bilder zu 200 Soldatenfriedhöfen finden sich auf dieser Webseite.[4]
  • SantiagoWiki.eu – Damit informiert er über die Pilgerrouten nach Santiago de Compostela (Paris, Vézelay, Le Puy, Arles, sowie verschiedene Routen in Spanien). Dort gibt es zahlreiche Bilddokumente.[5]
  • Organspende-Wiki.de – Damit engagiert er sich seit Januar 2014 für sachlich korrekte und umfassende Aufklärung über Hirntod und Organspenden.[6]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trösten – aber wie? Ein Leitfaden zur Begleitung von Trauernden und Kranken, Regensburg 2009 ISBN 978-3-7917-2204-7
  • Trauerfeiern beim Tod von Kindern: liturgische Hilfen und Modelle für Segnung, Verabschiedung und Beerdigung, Regensburg 2010 ISBN 978-3-7917-2299-3
  • Sterben – aber wie? Leitfaden für einen guten Umgang mit dem Tod. Pustet, Regensburg 2011, ISBN 978-3791723815
  • Leben – dank dem Spender 20 Transplantierte berichten. Books on Demand 2014, ISBN 978-3734741463
  • Hirntod, Medizinische Fakten – diffuse Ängste – Hilfen für Angehörige. Topos plus 2014, ISBN 978-3836708791
  • 25 x 25 geschenkte Jahre 25 Transplantierte berichten über die mindestens 25 Jahre ihres 2. Lebens. Books on Demand 2015, ISBN 978-3734785337
  • JA, Mein Bekenntnis zur Organspende. Pallotti 2016 ISBN 978-3876140353
  • Gottesbilder des Korans und der Bibel, Die 99 Namen Allah's im Koran im Vergleich zu den biblischen Gottesbildern. Books on Demand 2016, ISBN 978-3837009064
  • Vom Koma zum Hirntod: Pflege und Begleitung auf der Intensivstation. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2017 ISBN 978-3-17-033090-0

Zu den Freebooks gehören:

Etwa 30 Aufsätze, Beispiele sind:

In Fachzeitschriften erschienene Artikel
  • 2012 Trauer um ein Kind[7]
  • 2013 Streit am Grab[8]
  • 2014 Würdevoller Abschied von Organspendern[9]
  • 2016 Vom Scheintod zum Hirntod[10]
  • 2017 Plötzlich und unerwartet[11]
  • 2017 Der Zeitpunkt des Todes[12]
  • 2018 Das Jahr der Jubiläen[13]
  • 2018 Kommunikation ist das, was ankommt[14]
  • 2018 Organtransplantation aus religiöser Sicht[15]
  • 2018 Korrektes Verständnis für den Hirntod[16]
  • 2018 Organspender sind Lebensretter[17]
  • 2019 Für und Wider zur Widerspruchsregelung (NJ 1/19)[18]
  • 2019 Für und Wider zur Widerspruchsregelung (NJ 2/19)[19]
Bei den Pallottiner erschienene Artikel:
  • 2016 Mein Bekenntnis zur Organspende[20]
  • 2017 Abschied nehmen[21]
  • 2017 Ist Organspende eine Christenpflicht?[22]
  • 2017 Trösten - aber wie?[23]
  • 2017 Klage - die vergessene Gebetsform[24]
  • 2017 Klein, aber wichtig: Der Organspendeausweis[25]
  • 2018 Derzeit das Beste, ...[26]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Schäfer Wiki mit entsprechender Publikationsliste
  2. Von Klaus Schäfer entwickelte Trostgottesdienste
  3. Diskussion in Karlsruhe zu Organspende mit Widerspruchszwang?
  4. Klaus Schäfer: Bilder von Kriegsgräberstätten
  5. Bilderstrecke zu Pilgerrouten nach Santiago de Compostela
  6. Klaus Schäfer: Aufklärung über Hirntod und Organspende.
  7. bestattungskultur 03/2012
  8. bestattungskultur 12/2013
  9. bestattungskultur 03/2014
  10. bestattungskultur 07-08/2016
  11. bestattungskultur 03/2017
  12. intensiv 2017, 25(05): 235–239.
  13. intensiv 2018, 26(04): 193–195.
  14. intensiv 2018, 26(06): 292–293.
  15. Geschenkte Leber - neues Leben. 25 Jahre Lebertransplantierte Deutschland e.V.: 65.
  16. Korrektes Verständnis für den Hirntod pdf abgerufen am 20. November 2018
  17. http://ethik-heute.org/10884-2 aufgerufen am 06. Dezember 2018.
  18. Neue Justiz 1/2019, IIII. https://www.neue-justiz.nomos.de/fileadmin/neue-justiz/doc/2019/NJ_19_01_Ansichtssache.pdf aufgerufen am 22. Dezember 2018.
  19. Neue Justiz 2/2019, 55-50. https://www.neue-justiz.nomos.de/fileadmin/neue-justiz/doc/2019/Aufsatz_NJ_19_02_Schaefer.pdf aufgerufen am 08. Februar 2019.
  20. Aufsatz Pater Schäfer bei Pallottiner.org
  21. https://www.eingemischt.org/abschied-nehmen aufgerufen am 06. Dezember 2018
  22. https://www.eingemischt.org/ist-organspende-eine-christenpflicht aufgerufen am 6. Dezember 2018
  23. https://www.eingemischt.org/richtig-troesten aufgerufen am 06. Dezember 2018
  24. https://www.eingemischt.org/gott-hadern-klagen aufgerufen am 06. Dezember 2018
  25. https://www.eingemischt.org/organspendeausweis-klaus-schaefer aufgerufen am 6. Dezember 2018
  26. http://www.organspende-geschichten.de/?p=267#more-267 aufgerufen am 06. Dezember 2018