Klaus Scherer (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Scherer (* 10. April 1961 in Thaleischweiler-Fröschen[1]) ist ein deutscher Fernsehjournalist und Buchautor.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Soziologie, Geografie und Publizistik) volontierte er beim Sender Freies Berlin und arbeitete dort als Inlandskorrespondent für ARD-aktuell. 1995 wechselte er zum NDR-Politmagazin Panorama nach Hamburg. Vier Jahre später wurde er ARD-Fernost-Korrespondent und Studioleiter in Tokio. Von 2004 an produzierte er von Hamburg aus Dokumentationen und Reisereportagen. Von 2007 bis 2012 war er ARD-Korrespondent in Washington. Zum 1. Juli 2012 kehrte er als Reise- und Sonderreporter nach Hamburg zurück.[2]

Scherer ist verheiratet und hat drei Kinder.

Werke[Bearbeiten]

Reportagen[Bearbeiten]

  • 1995: Zwischen Angst und Abschied: Altenselbstmord in Deutschland (ARD)
  • 2000: Kamikaze: Todesbefehl für Japans Jugend (ARD)
  • 2001: Von Rurutu nach Upolu: Mit Südsee-Piloten auf Inselkurs (ARD)
  • 2002: Vulkane, Pop und Wachsoldaten: Unterwegs in Japan und Korea (ARD)
  • 2004: Tagebuch aus Nordkorea: Zwischen Führerkult und Fremdenangst (ARD)
  • 2005: Wir mussten ja weiterleben. Ein Jahr mit den Tsunami-Opfern (ARD)
  • 2005: Auf der Datumsgrenze durch die Südsee: Mit Klaus Scherer auf Inselkurs (ARD)
  • 2006: Auf dem Polarkreis unterwegs: Mit Klaus Scherer durch Alaska, Kanada und Grönland (ARD)
  • 2007: Von Sibirien nach Japan: Mit Klaus Scherer durch ein vergessenes Paradies (ARD)
  • 2008: Alltag einer Supermacht: Eine Reise durch Amerika (ARD)
  • 2009: Im Bann des Yukon: Mit Hundeschlitten-Führern durch Alaska (ARD)
  • 2011: Angriff aus dem Internet: Wie Online-Täter uns bedrohen (ARD)
  • 2012: 8000 Meilen bis Alaska: Mit Klaus Scherer durch Amerikas Norden (ARD)
  • 2013: Im Bann der Arktis: Mit Klaus Scherer von Grönland nach Alaska (ARD) [3]
  • 2014: Im Visier der Hacker: Wie gefährlich wird das Netz? (ARD)
  • 2015: Nagasaki: Warum fiel die zweite Bombe? (ARD)[4]
  • 2015: Alles Lüge oder was? Wenn Nachrichten zur Waffe werden (ARD)

Bücher[Bearbeiten]

  • "Asozial" im Dritten Reich: Die vergessenen Verfolgten. Votum Verlag, Münster 1990.
  • Kamikaze: Todesbefehl für Japans Jugend. Überlebende berichten. Iudicium Verlag, München 2001.
  • Auf der Datumsgrenze durch die Südsee. Ein Tagebuch. Egmont Verlagsgesellschaft, National Geographic, Köln 2004.
  • Auf dem Polarkreis unterwegs: Vierzig Tage Alaska, Kanada und Grönland. Egmont Verlagsgesellschaft, National Geographic, Köln 2006.
  • Von Sibirien nach Japan: Reise durch ein vergessenes Paradies. Rowohlt Verlag, Berlin 2007.
  • Wahnsinn Amerika: Innenansichten einer Weltmacht. Piper, München 2012.
  • Am Ende der Eiszeit. Die Arktis im Wandel. Piper Verlag, München 2013. 320 S.[5]
  • Nagasaki. Der Mythos der entscheidenden Bombe. Hanser Berlin, Berlin 2015. ISBN 978-3-446-24947-9.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Scherer: Aus dem Leben eines Reisepasses, abgerufen am 7. Januar 2013
  2. Alexander Krei: Neue Korrespondenten im ARD-Studio Washington. dwdl.de, abgerufen am 16. Oktober 2012
  3. http://www.ndr.de/kultur/kino_und_film/ndr_produktionen/arktis149.html
  4. "Nagasaki - Warum fiel die zweite Bombe? (ARD)", youtube. Abgerufen am 8. Dezember 2015.
  5. „Gärtnern in Grönland“, Am Ende der Eiszeit. Die Arktis im Wandel, Rezension von Monika Seynsche im Deutschlandradio Kultur vom 12. November 2013, abgerufen 13. November 2013