Klaus Taschwer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Taschwer (geboren 1967) ist ein österreichischer Soziologe, Journalist und Buchautor.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taschwer studierte Sozialwissenschaft, Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Wien. 1995 begann seine journalistische Tätigkeit beim Stadtmagazin Falter, er schrieb auch für die taz, den Freitag und das Universum Magazin. Von 1997 bis 2009 gab er das Wissenschaftsmagazin „heureka!“ heraus. Parallel zu seiner publizistischen Tätigkeit war er Lektor am Institut für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsforschung der Universität Wien, unterrichtete an der Universität Klagenfurt und der FH Eisenstadt, war Mitbegründer und Ko-Leiter des Universitätslehrgangs „SciMedia“ für Wissenschaftskommunikation und 2013 erster Journalist-in-Residence am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin.

Zwei seiner Arbeitsbereiche erregten erheblich Beachtung: Einerseits die – gemeinsam mit Benedikt Föger – verfassten Schriften zu Konrad Lorenz und dessen Nähe zu nationalsozialistischem Gedankengut,[1] andererseits die 2015 vorgelegte Schrift Hochburg des Antisemitismus, in der er die Kontinuität antisemitischen Denkens und Handelns an der Universität Wien von den 1920er bis in die 1960er Jahre nachzeichnete.[2]

Taschwer arbeitet heute als Wissenschaftsredakteur der Tageszeitung Der Standard. In diesem Medium und auch andernorts erschienen bereits vor der Buchpublikation über die antisemitischen Strömungen an der Universität Wien einige seiner Beiträge zum Thema.[3][4][5]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buchpublikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftliche Beiträge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Universitätskrise und wissenschaftliche Volksbildung. Über die Lage der Wissenschaften in Wien um 1900 und ihre Wechselwirkungen mit der Universitätsausdehnungsbewegung. In: Spurensuche, NF., 12 (1–4), S. 4–23.
  • Geheimsache Bärenhöhle. Wie ein antisemitisches Professorenkartell der Universität Wien nach 1918 jüdische und linke Forscherinnen und Forscher vertrieb. 2013 (online). Gekürzt auch in:

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald Pichlhöfer: Der Führer der Graugänse, Archiv der Online-Zeitung der Universität Wien, 9. Oktober 2001
  2. ORF Science: Die Vernunft wurde schon früher vertrieben, Interview mit Klaus Taschwer [in dem er bereits über die Hauptthese seines erst später erschienenen Buches referiert], 13. Juni 2012
  3. Der Standard: Hochburg des Antisemitismus, 12. Juni 2012
  4. Der Standard: Othenio Abel, Kämpfer gegen die "Verjudung" der Universität, 9. Oktober 2012
  5. Geheimsache Bärenhöhle.Wie ein antisemitisches Professorenkartell der Universität Wien nach 1918 jüdische und linke Forscherinnen und Forscher vertrieb. 2013 (online).
  6. orf.at - Klaus Taschwer erhält Staatspreis. Artikel vom 30. Juni 2016, abgerufen am 10. September 2016.