Klaus Ungerer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Ungerer (* 10. April 1969 in Northeim) ist ein deutscher Schriftsteller, Journalist, Satiriker und Gerichtsreporter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Ungerer wuchs in Lübeck auf und studierte Skandinavistik, Anglistik und Volkskunde in Göttingen, Lund und Kiel. Seit 1998 ist er Autor im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, für die er von 2001 bis 2003 auch als Redakteur in Frankfurt am Main und München arbeitete. Seit 2003 wohnt er in Berlin und betreibt seit 2004 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eine Kolumne mit literarischen Gerichtsreportagen. Er war leitender Kulturredakteur der Netzeitung und Redakteur der Satireseite „Spam“ auf Spiegel Online. September 2017 wurde er Textchef der Wochenzeitung der Freitag.

Klaus Ungerer hat seit 1990 Kurzprosa und Lyrik veröffentlicht. Sein Romandebüt hatte er 2008 mit Alles über die Welt, es folgten verschiedene Prosabände und erzählende Sachbücher. Auch von Ungerers Gerichtskolumne sind zwei Sammelbände erschienen. Von 2015 bis 2017 betrieb Ungerer auf seiner Twitter-Seite das Lyrikprojekt #kungstag, in dem er täglich einen Moment seines Lebens zu einem Kurzgedicht umwandelte. Seit 2017 kuratiert und moderiert er in Berlin die Literaturshow Das Bunte Reh.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen/Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]