Klaus Uwe Ludwig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Uwe Ludwig (* 16. September 1943 in Göttingen[1]) ist ein deutscher Kirchenmusiker und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig studierte nach dem Abitur Evangelische Kirchenmusik in Heidelberg, wo er 1966 sein A-Examen ablegte. 1967 folgte das Konzert-Diplom mit Auszeichnung. Berufliche Stationen waren die Melanchthonkirche in Mannheim, die Stadtkirche Kitzingen und das Stadt- und Bezirkskantorat Regensburg. 1977 wurde er zum Kirchenmusikdirektor ernannt. Von 1978 bis Ende 2008 wirkte er an der Lutherkirche in Wiesbaden und ist jetzt im Ruhestand. In Wiesbaden leitete er den Bachchor, das Bach-Orchester und die „Kleine Kantorei“,[1] 2003 wurde dem Chor unter seiner Leitung der Kulturpreis der Stadt Wiesbaden verliehen.[2] Er spielte Uraufführungen von Stücken von Zsolt Gárdonyi, Theo Brandmüller, Harald Genzmer, Claus Kühnl, Rolf Schweizer sowie von eigenen Kompositionen,[3] und veröffentlichte zahlreiche Tonträger.[4] Dazu wirkte er als Konzertorganist[5], Sänger (Bassbariton), Pianist, Instrumentenbauer, Regisseur, Arrangeur, Textdichter, Autor und Editor[6][7]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig schuf zahlreiche Kompositionen[8] und veröffentlichte eigene Tonträger.[9] Für die Kinderkantorei des Bachchors schrieb er acht Singspiele zu Texten wie Die Regentrude (Theodor Storm), Die Geschichte von Kalif Storch (Wilhelm Hauff), Die kluge Bauerntochter (Brüder Grimm), Das Gespenst von Canterville (Oscar Wilde), Jocko, der Neffe (nach Der Affe als Mensch, Wilhelm Hauff), Der Kaiser und die Nachtigall (nach Des Kaisers Nachtigall, Hans Christian Andersen), Der Prinz und die Schwalbe (nach Der glückliche Prinz, Oscar Wilde) sowie Der Feuervogel sowie die szenische Kantate Die Heinzelmännchen[10].[8] Drei dieser Stücke sind als Tonträger erschienen.[11]

Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981 Johann Sebastian Bach Dritter Teil der Clavier-Uebung (Bestenliste der deutschen Schallplattenkritik)
  • 1985 Zoltán Gárdonyi Orgelwerke
  • 1989 Sigfrid Karg-Ehlert Bilder vom Bodensee
  • 1995 Johann Sebastian Bach Leipziger Choräle

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehrenurkunde für Kultur und Kunst[12] des Landes Hessen, 1998[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Biografie auf klausuweludwig.de, abgerufen am 1. November 2012
  2. Kulturpreisträger 1981 - 2012 (PDF) auf wiesbaden.de
  3. Uraufführungen auf klausuweludwig.de
  4. Tonträger auf klausuweludwig.de
  5. Organist auf klausuweludwig.de, abgerufen am 1. November 2012
  6. Katalog Orgelmusik, Breitkopf & Härtel. (Memento vom 27. Juli 2012 im Internet Archive)
  7. Volker Ellenberger: Sonne und Glanz. Rezension in Organ – Journal für die Orgel 3/2012, Seite 58, abgerufen am 1. November 2012
  8. a b Werke auf klausuweludwig.de, abgerufen am 1. November 2012
  9. Tonträger auf klausuweludwig.de
  10. Die Heinzelmännchen auf klausuweludwig.de
  11. Singspiele – Tonträger auf klausuweludwig.de
  12. Ehrenurkunde für Kultur und Kunst auf hmwk.hessen.de
  13. Bergkirche Niedergründau: Reise durch Europas Romantik - Orgelkonzert an der Ratzmann-Orgel. Webseite der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, abgerufen am 1. November 2012