Klaus Weber-Teuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Weber (* 1960 in Kolbermoor) ist ein habilitierter deutscher Psychologe, der als Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München lehrt. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: Sozialpsychologie, Soziale Arbeit und Faschismus, Resozialisierung, Subjekt und Gesellschaft und Gesellschaftskritik.[1]

Weber war als Bezirksrat der Linken kommunalpolitisch aktiv, war vor dem Mandat parteilos und verließ die Partei nach Ende seiner Amtszeit wieder.[2] Jedoch trat er im Herbst 2016 erneut in die Partei ein. Bei der Landtagswahl in Bayern 2018 kandidierte er im Stimmkreis Rosenheim-Ost, wo er 2,6 % der Erststimmen erhielt. Seit Oktober 2018 ist er Fraktionsvorsitzender der Linken im Bezirkstag von Oberbayern.

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften ist Weber Vertrauensdozent der Rosa-Luxemburg-Stiftung sowie der Hans-Böckler-Stiftung.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vom Aufbau des Herrenmenschen. Philipp Lersch – eine Karriere als Militärpsychologe und Charakterologe. Centaurus Verlag, Pfaffenweiler 1993, ISBN 978-3-89085-834-0.
  • "Was ein rechter Mann ist ..." Subjektive Konstruktionen rechter Männer. Centaurus Verlag, Pfaffenweiler 1997, ISBN 978-3-8255-0083-2.
  • Rechte Männer. Neofaschismus – Rechtsextremismus – Gewerkschaften, VSA-Verlag, Hamburg 2001, ISBN 978-3-87975-825-8.
  • Blinde Flecken. Psychologische Blicke auf Faschismus und Rassismus. Argument Verlag, Hamburg 2003, ISBN 978-3-88619-296-0, zugleich Habilitationsschrift, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.
  • Herausgeber: Faschismus und Ideologie. Überarbeitete Neuausgabe in einem Band, Argument Verlag, Hamburg 2007, ISBN 978-3-88619-334-9.
  • Kolbermoor. Geschichte und Bilder einer Stadt. Eigenverlag, Kolbermoor, 2007.
  • Döser und Kathrein. Profiteure der Nazis? Eine Veranstaltung und ihre Folgen. Eigenverlag, Kolbermoor 2009.
  • Adolf Hitler nach-gedacht. Psychologie, Person, Faschismus. Argument-Verlag, Hamburg 2016, ISBN 978-3-86754-810-6.
  • Führerscheinentzug. Alkohol – Punkte – Drogen. Ratgeber zur medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU). Die Fahreignungsbegutachtung. 6. Auflage, Fachhochschulverlag, Frankfurt am Main 2017, ISBN 978-3-943787-54-2, mit Maritta Zentgraf und Paul Brieler.
  • Resonanzverhältnisse. Zur Faschisierung Deutschlands. Politisches Tagebuch. Argument Verlag, Hamburg 2018, ISBN 978-3-86754-510-5.
  • Jagdszenen aus Oberbayern. Vom Überleben in der Provinz. Argument Verlag, Hamburg 2020, ISBN 978-3-86754-520-4.
  • Verdienstvolle Leich'. Friedhofsgeschichten aus Kolbermoor (gemeinsam mit Siegfried Weber). Selbstverlag, München 2021, ISBN 978-3-00-068137-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Klaus Weber an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München.
  2. Klaus Weber: Resonanzverhältnisse. Zur Faschisierung Deutschlands. Politisches Tagebuch. Argument Verlag, Hamburg 2018, S. 98.