Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klein–Nishina-Wirkungsquerschnitt für den Streuwinkel bei verschiedenen Energien
(Einspeisung von links, d.h. bei 180°)

Der Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt ist der Wirkungsquerschnitt, der die Winkelverteilung von Photonen angibt, die an ruhenden, punktförmigen, geladenen Teilchen gestreut werden (Compton-Streuung). Er wurde 1929 von Oskar Klein und Yoshio Nishina für das Elektron berechnet und war eines der ersten Ergebnisse der Quantenelektrodynamik. Er stimmt mit den experimentellen Ergebnissen überein. In diesem Artikel wird die Rechnung für das Elektron nachvollzogen; für andere punktförmige Teilchen sind die Elementarladung und die Elektronenmasse durch entsprechende Parameter abzuändern.

Die nun folgenden Formeln sind nicht im SI-System, sondern in einem für die Teilchenphysik angepassten natürlichen Einheitensystem angeschrieben.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Photon-Teilchen-Streuung legen Energie- und Impulserhaltung fest, wie die Energie des gestreuten Photons vom Streuwinkel und der ursprünglichen Photonenenergie abhängen. Aus den Erhaltungssätzen folgt aber nicht, wie häufig dieser oder jener Streuwinkel auftritt. Diese Häufigkeit wird durch den differentiellen Wirkungsquerschnitt angegeben, mit dem Raumwinkelelement .

Der Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt im Laborsystem lautet:

Hierbei ist die Feinstrukturkonstante. Der Quotient aus der Energie des gestreuten Photons und des einfallenden Photons ergibt sich aus einer halbklassischen Rechnung (siehe Compton-Effekt) korrekt zu

.

Eine Integration über den differentiellen Wirkungsquerschnitt liefert den totalen Wirkungsquerschnitt mit der Abkürzung zu:

Grenzfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederenergetischer Grenzfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Photonenergien, die klein gegen die Ruheenergie des Elektrons sind, gilt aufgrund der Masselosigkeit des Photons und somit

;

dann geht der Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt gegen den Thomson-Wirkungsquerschnitt

,

den Joseph Thomson für die Streuung einer elektromagnetischen Welle an einer Punktladung berechnet hatte. Für kleine Energien ist Vorwärtsstreuung des Photons also genauso wahrscheinlich wie Rückwärtsstreuung, erst bei höheren Energien wird Vorwärtsstreuung wahrscheinlicher (vgl. Abbildung).

Für niederenergetische Photonen ist der totale Wirkungsquerschnitt nach einer einfachen Integration über den Raumwinkel bis auf einen Faktor 8/3 die Fläche einer Kreisscheibe, deren Radius der klassische Elektronenradius ist:

Hochenergetischer Grenzfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der totale Wirkungsquerschnitt im hochenergetischen Grenzfall ergibt sich aus einer Entwicklung im Parameter zu

.

Er fällt demnach bei hohen Photonenenergien mit der Energie ab.

Herleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der fundamentale Prozess, der zum Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt führt, ist die Compton-Streuung . Bezeichnet den Impus des einlaufenden Elektrons und den des ein(aus)laufenden Photons (der Impuls des auslaufenden Elektrons ist durch den Energie-Impuls-Erhaltungssatz bestimmt und keine unabhängige Größe), so lautet das Spin-gemittelte quadrierte Matrixelement der Streumatrix:

Für die Berechnung des differentiellen Wirkungsquerschnitts aus dem lorentzinvarianten Matrixelement muss ein Bezugssystem gewählt werden, im Fall des Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitts das Ruhesystem des Elektrons. Weiterhin können die Koordinaten so gewählt werden, dass das einfallende Photon in -Richtung propagiert. Dann gilt mit und sowie für das Matrixelement

Den Quotienten der Energien von gestreutem und einfallenden Photon erhält man über den Energie-Impuls-Erhaltungssatz mittels

wie bereits obig postuliert, zu

.

Der differentielle Wirkungsquerschnitt ergibt sich nun quantenfeldtheoretisch nach

mit mit den Energien der Streupartner, der Geschwindigkeitsdifferenz sowie dem Phasenraum-Integral

,

wobei für die Viererimpulse der eingehenden (ausgehenden) Teilchen stehen und die Delta-Distribution die Energie-Impuls-Erhlatung sichert.

Im Fall der Compton-Streuung ergibt sich das Phasenraumintegral schließlich zu

sowie aufgrund der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit trivialerweise .

Alles zusammengefügt und mithilfe des Energie-Impuls-Erhaltungssatzes teilweise vereinfacht, ergibt dies schließlich den Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Nachtmann: Phänomene und Konzepte der Elementarteilchenphysik. Vieweg Braunschweig, 1986, ISBN 3-528-08926-1.
  • O. Klein und Y. Nishina: Über die Streuung von Strahlung durch freie Elektronen nach der neuen relativistischen Quantenmechanik nach Dirac. In: Zeitschrift für Physik. 52, 1929, S. 853–868, doi:10.1007/BF01366453.
  • Michael D. Peskin und Daniel V. Schroeder: An Introduction to Quantum Field Theory, Perseus Books Publishing 1985, ISBN 0-201-50397-2