Klein-Winternheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Klein-Winternheim
Klein-Winternheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Klein-Winternheim hervorgehoben

Koordinaten: 49° 56′ N, 8° 13′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mainz-Bingen
Verbandsgemeinde: Nieder-Olm
Höhe: 160 m ü. NHN
Fläche: 5,51 km2
Einwohner: 3631 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 659 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55270
Vorwahl: 06136
Kfz-Kennzeichen: MZ, BIN
Gemeindeschlüssel: 07 3 39 032
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Pariser Straße 110
55268 Nieder-Olm
Website: klein-winternheim.de
Ortsbürgermeisterin: Ute Granold (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Klein-Winternheim im Landkreis Mainz-Bingen
Breitscheid (Hunsrück)BacharachManubachOberdiebachOberheimbachNiederheimbachWeiler bei BingenTrechtingshausenWaldalgesheimMünster-SarmsheimBingen am RheinIngelheim am RheinBudenheimGrolsheimGensingenHorrweilerAspisheimWelgesheimZotzenheimBadenheimSprendlingenSankt Johann (Rheinhessen)Wolfsheim (Gemeinde)OckenheimGau-AlgesheimAppenheimNieder-HilbersheimBubenheim (Rheinhessen)Ober-HilbersheimEngelstadtSchwabenheim an der SelzJugenheim in RheinhessenStadecken-ElsheimEssenheimOber-OlmKlein-WinternheimNieder-OlmSörgenlochZornheimBodenheimGau-BischofsheimHarxheimNackenheimLörzweilerMommenheim (Rheinhessen)HahnheimSelzenNiersteinOppenheimDienheimDexheimDalheim (Rheinhessen)KöngernheimFriesenheim (Rheinhessen)UndenheimUelversheimUelversheimLudwigshöheGuntersblumWeinolsheimDolgesheimEimsheimHillesheim (Rheinhessen)WintersheimDorn-DürkheimRhein-Lahn-KreisHessenMainzRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Bad KreuznachDonnersbergkreisLandkreis Alzey-WormsKarte
Über dieses Bild

Klein-Winternheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz. Der südwestlich von Mainz liegende Weinort, der sich als „Tor zu Rheinhessen“ bezeichnet, gehört der Verbandsgemeinde Nieder-Olm an.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klein-Winternheim von oben

„Kommt man von Mainz her und überschreitet den Höhenrücken, der, in leichtem Bogen nach Süden weisend, Rheingraben und Selztal trennt, blickt man in die weite rheinhessische Hügellandschaft. Genau hier liegt Klein-Winternheim, angelehnt an den südlichen und südwestlichen Talhang des Höhenrückens, am Zugang eines Seitentälchens, durch das der Haibach der Selz zufließt …“[3]

Klein-Winternheim liegt sieben Kilometer südlich vom Stadtzentrum der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz in Rheinhessen und grenzt im Norden unmittelbar an den Mainzer Stadtteil Marienborn. Westlich grenzt Klein-Winternheim an Ober-Olm, knapp zwei Kilometer südlich liegt die Stadt Nieder-Olm. Zur Gemeinde gehört auch der Wohnplatz „Haus Schreiber“.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainzer Domnekrolog, Eintrag zum 26. April 1100

Die älteste erhaltene schriftliche Erwähnung des Ortes Klein-Winternheim findet sich als Eintrag zum 26. April 1100 im ältesten erhaltenen Mainzer Domnekrolog.[5] Der Eintrag lautet: Hu(m)b(er)t(us) l(aicus) .V. sol(idos) d(e) Wint(er)heim et Richolfus mo(m)b(er)t(us) s(ancti) Alb(ani) (Humbert, Laie, fünf Schillinge aus Winternheim und Richolf, Mönch von St. Alban vor Mainz).

Die Besiedlungsgeschichte reicht jedoch viel weiter zurück. Das belegen Bodenfunde aus dem Jungtertiär so wie Keramiken aus der mittleren Bronzezeit (Hügelgräberbronzezeit), Schlangenfibeln aus der Hallstattzeit und latenezeitliche Siedlungskeramiken, die ebenfalls in der Gemarkung gefunden wurden. Von einer auch danach durchgehenden Besiedlung des Ortes zeugen keltische und römische Fundstücke so wie Gegenstände aus der Zeit der Franken und der Merowinger.

„Reste von Fundamentmauern und zahlreiche Fundstücke in der Flur Villkeller belegen, dass römische Familien hier gesiedelt und Heiligtümer unterhalten haben. Als besonders bemerkenswerte Funde gelten ein Brunnenstein des Mars Leucetius/Loucetius und eine kleine Metalltafel für die Göttin Nemetona von Konsul Vejento und seiner Frau Attica aus der Zeit des ersten nachchristlichen Jahrhunderts.“[6]

„Das fränkische Dorf lag etwa an der gleichen Stelle wie das heutige, der Name bedeutet ‚Heim des Wintaro‘ (althochdeutsch: einer, der sich wendet – gegen Feinde?)“[3]

Im 12. Jahrhundert war der Ort im Besitz des von Aschaffenburg aus verwalteten Mainzer Oberstifts; in der ältesten im Original erhaltenen Urkunde von (Ende Juni) 1191 tauscht Erzbischof Konrad I. von Wittelsbach das Dorf Obernau (Oberenheim) bei Aschaffenburg zusammen mit Weingütern aus Hörstein gegen Winternheim.[7] Klein-Winternheim kam zum Erzstift Mainz, dem es bis zur Säkularisation angehörte. In einem Verzeichnis von 1590 besaß Klein-Winternheim 45 Herdstellen (Häuser/Höfe). 1785 lebten in Klein-Winternheim 372 Personen in 86 Häusern, davon 63 Ehemänner und 63 Ehefrauen, 5 Witwer, 20 Witwen, 97 Söhne, 118 Töchter und 6 Beisassen.[8]

Im Juni 1796 besetzten französische Truppen den Ort, sie plünderten die Ställe und brannten Häuser nieder. 1816 kam Klein-Winternheim zur Provinz Rheinhessen des Großherzogtums Hessen(‑Darmstadt) und mit der Umstellung auf Kreise durch großherzoglich hessische Verordnung vom 5. Februar 1835 zum Kreis Alzey.

Mit dem Ende der Monarchie 1918 wurde das Großherzogtum Hessen zum Volksstaat Hessen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam Klein-Winternheim zur französischen Besatzungszone und 1946 zum neu gebildeten Land Rheinland-Pfalz.

Im Jahr 2018 erinnerte eine Ausstellung der evangelischen Kirchengemeinde und der lokalen Kulturinitiative KiWi an das Schicksal der Familie Abraham, die in der Zeit der NS-Diktatur (1933–45) wegen ihres jüdischen Glaubens aus Klein-Winternheim vertrieben wurde. Ihr Schicksal wurde in einer Broschüre mit dem Titel "Geächtet, geplündert, geflohen"[9] von der Journalistin Monika Hoffmann dokumentiert.[10] Ende 2020 wurde der Bahnhofsvorplatz, an dem das Wohn- und Geschäftshaus der Familie lag, von der Ortsgemeinde in Familie-Abraham-Platz umbenannt. Auf dem Platz errichtete die Ortsgemeinde einen Gedenkstein für die vertriebene Familie und andere Opfer der NS-Gewaltherrschaft.[11][12]

Zahlreiche Exponate zur Geschichte des Ortes werden vom Geschichtsverein Klein-Winternheim in einem Heimatmuseum, das im Alten Rathaus untergebracht ist und am 7. Dezember 2007 eröffnet wurde, gezeigt.[13] Unter den Exponaten sind in der Gemarkung gefundene Mahlsteine aus der Hallstadtzeit (750 – 450 vor Christus), der Latène-Zeit (450 vor Christus bis um Christi Geburt)[14], die Replik der erwähnten römischen Votivtafel, gefunden in den Ruinen einer antiken Tempelanlage[15] und zahlreiche Handwerksgeräte und Alltagsgegenstände des historischen dörflichen Lebens.

Andreasplatz mit Blick auf das alte und das neue Rathaus

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ute Granold, ehemalige Bundestagsabgeordnete und amtierende Bürgermeisterin, bei der Eröffnung des Lebendigen Museums in Klein-Winternheim (2014)

Der Gemeinderat in Klein-Winternheim besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzender. Dieses Amt übt seit 1990 die frühere Bundestagsabgeordnete Ute Granold aus, die in der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 mit 68,1 Prozent der abgegebenen Stimmen wieder im Amt bestätigt wurde.[16]

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[17]

Wahl SPD CDU FDP FWG GAL Gesamt
2019 6 8 6 20 Sitze
2014 6 9 5 20 Sitze
2009 6 8 1 3 2 20 Sitze
2004 4 9 1 4 2 20 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm
  • GAL = Grün-Alternative Liste Nieder-Olm e. V.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gemeindepartnerschaft besteht mit der französischen Gemeinde Muizon. Seit 1990 sind enge Kontakte mit der thüringischen Gemeinde Elxleben (Landkreis Sömmerda) vorhanden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft der Gemeinde wurde lange durch Wein- und Obstbau dominiert. Auch heute finden sich noch fünf Weingüter im Ort. Die Nähe zur Landeshauptstadt Mainz lockte im Lauf der Jahre zu den existierenden Firmen zahlreiche weitere Betriebe auf das Gemeindegebiet. Insbesondere im Gewerbegebiet Am Berg, das direkt an der Autobahnanschlussstelle liegt, befinden sich viele dieser Betriebe. Im Jahr 2020 listete der örtliche Gewerbeverein circa 90 Unternehmen auf.[18] So kann der technische Zustand von Automobilen durch die Gesellschaft für Technische Überwachung vor Ort zertifiziert werden. Schankanlagenservice wird angeboten und für die Winzer gibt es ein großes Fachgeschäft für Kellereibedarf mit einzigartiger Expertise (über 50 Jahre) im Umgang mit Schwefeldioxid. Als einziger deutscher Anbieter deckt er das komplette Spektrum von dem eigentlichen Produkt über Behälter, Zubehör, Leitungskomponenten bis zu Dosiereinrichtungen ab.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in unmittelbarer Nähe zur Bundesautobahn 63 mit der Anschlussstelle Klein-Winternheim (3).

Der Haltepunkt Klein Winternheim-Ober Olm der Deutschen Bahn befindet sich am nordwestlichen Ortsrand und liegt an der Bahnstrecke Alzey–Mainz. Das Bahnhofsgebäude brannte am 12. Juni 1985 kurz nach einer Renovierung vollständig ab[19] und wurde seither nicht durch ein neues Gebäude ersetzt. Der eingleisige Haltepunkt bedient sowohl Klein-Winternheim als auch die Nachbargemeinde Ober-Olm, in beide Richtungen fährt jeweils im Stundentakt die Linie RB 31.

Von Mainz aus wird Klein-Winternheim von der Omnibusverkehr Rhein-Nahe-Regionalbuslinie 652 (sie verkehrt aus Richtung Nieder-Olm über die Autobahn direkt in die Mainzer Innenstadt) sowie den MVG-Linie 54 (sie verkehrt über Ober-Olm, Mainz-Lerchenberg und Mainz Universität in die Mainzer Innenstadt bis in das hessische Ginsheim-Gustavsburg) und 55 (sie verkehrt aus Richtung Nieder-Olm über Essenheim, Ober-Olm und Mainz-Lerchenberg in die Mainzer Innenstadt) angeschlossen.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Bahnhof Klein-Winternheims zieht sich eine eindrucksvolle Reihe von Linden Richtung Ortsmitte, die qua Rechtsverordnung 1989 als schützenswertes Naturdenkmal gekennzeichnet wurde. Es seien Bäume, „deren besonderer Schutz wegen ihres Alters, ihrer Schönheit, ihrer Größe und des das Ortsbild von Klein-Winternheim prägenden Charakters erforderlich ist.“[20]

In Nähe des Dorfes findet sich die Ausgleichsfläche Am Wingertsweg, die 2008 von Freiwilligen und der Lokalen Agenda des Ortes mit zwei Dutzend Bäumen und circa 650 Büschen bepflanzt wurde.[21] Für die Renaturierung bekam die Lokale Agenda mehrere Auszeichnungen, u. a. den Umweltschutzpreis des Landkreises Mainz-Bingen (2009).[22]

Im Ort entspringt der Haybach, der über die Ober-Olmer Gemarkung nach knapp 4 km bei Nieder-Olm in die Selz fließt. In den 50er Jahren wurde der Bach in großen Teilen in Betonhalbschalen eingefasst und zu einer Art Entwässerungsgraben gemacht. Anfang 2019 kündigten die Ortsbürgermeisterin von Klein-Winternheim Ute Granold und der Ortsbürgermeister von Ober-Olm Matthias Becker ein „Kommunales Gemeinschaftsprojekt zur Renaturierung des Baches“ an.[23] Die Erste Beigeordnete der VG Nieder-Olm Doris Leininger-Rill, die von der Verwaltungsseite her für den Haybach zuständig ist, erklärte 2020: „Wir wollen Schritt für Schritt das Projekt ‚Renaturierung‘ umsetzen“.[24]

Kulturdenkmäler und Impressionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Klein-Winternheim – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Klein-Winternheim: "Tor zu Rheinhessen"-Marke ist eingetragen abgerufen am 12. Dezember 2019
  3. a b Ortsgeschichte Klein-Winternheim
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019[Version 2020 liegt vor.]. S. 169 (PDF; 3 MB).
  5. Mainzer Urkundenbuch I (Handschrift fol. 15, Edition S. 59)
  6. Regionalgeschichte.net: Zur Geschichte von Klein-Winternheim
  7. U 3424 Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg
  8. Gemeinderechnung 1785 im Mainzer Stadtarchiv. In: 900 Jahre Klein-Winternheim. S. 135/136.
  9. Monika Hoffmann: Geächtet, geplündert, geflohen. Das Schicksal der Familie Abraham aus Klein-Winternheim und Ober-Olm. Klein-Winternheim 2018
  10. AZ Mainz: Das Schicksal der Familien Abraham vom 13. November 2018
  11. AZ Mainz: Erinnerung an eine jüdische Familie vom 26. November 2019
  12. AZ Mainz: Gedenkstein erinnert an Schicksal der Abrahams von 9. November 2020
  13. regionalgeschichte.net: Geschichtsverein Klein-Winternheim. Historie und Vorstellung des Museums abgerufen am 25. September 2020
  14. AZ Mainz: Klein-Winternheimer Heimatmuseum stolz auf uralten „Napoleonshut“ vom 21. August 2018
  15. regionalgeschichte.net: Römerroute Rheinhessen – Regionalparkideen abgerufen am 25. September 2020
  16. Ergebnis der Ortsbürgermeisterwahl Klein-Winternheim
  17. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen. Abgerufen am 22. November 2019.
  18. Gewerbeverein Klein-Winternheim: Mitglieder abgerufen am 5. Dezember 2020
  19. Brand des Bahnhofgebäudes am 12.06.1985. (Memento vom 26. April 2014 im Internet Archive) Freiwillige Feuerwehr Klein-Winternheim.
  20. Rechtsverordnung über das Naturdenkmal „Linden am Bahnhof Klein-Winternheim“
  21. Rückzugsgebiet für Rehe und Hasen
  22. Auszeichnungen der Lokalen Agenda Klein-Winternheim
  23. Lokale Agenda Klein-Winternheim: Kommunales Gemeinschaftsprojekt: Der Haybach soll revitalisiert werden. Mai 2019, abgerufen am 31. Mai 2019.
  24. Lokale Agenda Klein-Winternheim: Doris Leininger-Rill – Erste Beigeordnete der VG Nieder-Olm, Fragen und Antworten zum aktuellen Stand der Haybach-Renaturierung im Juli 2020 abgerufen am 25. September 2020
  25. Rheinhessenzeit: Geschichtsverein Klein-Winternheim: Heimatmuseum abgerufen am 12. Dezember 2020
  26. Regionalgeschichte.net: Geschichtsverein Klein-Winternheim abgerufen am 12. Dezember 2020
  27. Artikel zur Ernennung Heinrich Bugners zum Ehrenbürger, archiviert auf genios.com
  28. AZ vom 18. Januar 2018: Neujahrsempfang in Klein-Winternheim
  29. André und Benedikt Bugner – Erfolge. In: bugner-bugner.de. Abgerufen am 12. Dezember 2020.