Klein Berßen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Klein Berßen
Klein Berßen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Klein Berßen hervorgehoben
52.7666666666677.4529Koordinaten: 52° 46′ N, 7° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Emsland
Samtgemeinde: Sögel
Höhe: 29 m ü. NHN
Fläche: 16,93 km²
Einwohner: 1133 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 67 Einwohner je km²
Postleitzahl: 49777
Vorwahl: 05965
Kfz-Kennzeichen: EL
Gemeindeschlüssel: 03 4 54 024
Adresse der Verbandsverwaltung: Clemens-August-Str. 39
49751 Sögel
Bürgermeister: Theo Kröger (CDU)
Lage der Gemeinde Klein Berßen im Landkreis Emsland
Niederlande Landkreis Cloppenburg Landkreis Grafschaft Bentheim Landkreis Leer Landkreis Osnabrück Andervenne Bawinkel Beesten Bockhorst Börger Breddenberg Dersum Dörpen Dohren (Emsland) Emsbüren Esterwegen Freren Fresenburg Geeste Groß Berßen Handrup Haren (Ems) Haselünne Heede (Emsland) Herzlake Hilkenbrook Hüven Klein Berßen Kluse (Emsland) Lähden Lahn (Hümmling) Langen (Emsland) Lathen Lehe (Emsland) Lengerich (Emsland) Lingen (Ems) Lorup Lünne Lünne Meppen Messingen Neubörger Neulehe Niederlangen Oberlangen Papenburg Rastdorf Renkenberge Rhede (Ems) Salzbergen Schapen Sögel Spahnharrenstätte Spelle Stavern Surwold Sustrum Thuine Twist (Emsland) Vrees Walchum Werlte Werpeloh Wettrup WippingenKarte
Über dieses Bild

Klein Berßen ist eine Gemeinde im Landkreis Emsland in Niedersachsen. Sie gehört der Samtgemeinde Sögel an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Sögel hat.

Die Gemeinde erstreckt sich über 16,93 km² Fläche und hat 1155 Einwohner.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Klein Berßen liegt wenige Kilometer südlich der hügeligen Geestlandschaft des Hümmling. Sie befindet sich ein paar Kilometer nordöstlich von Meppen zwischen der Nordradde im Nordwesten und der Mittelradde im Südosten.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Nordwesten die Gemeinde Stavern, im Osten die Gemeinden Groß Berßen und Westerloh, im Süden die Stadt Haselünne und im Südwesten die Stadt Meppen.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich bezeugt wurde der Name Berßen in einem Dokument, das von einer Kirchenweihung in Bokeloh berichtet. In diesem Dokument werden Klein und Groß Berßen als zur Kirche von Bokeloh zugehörig genannt. Bischof Dodo weihte diese Kirche am Feste Maria Himmelfahrt. Die Jahresangabe fehlt jedoch. Es gab in Osnabrück zwei Bischöfe namens Dodo: Dodo I. (918–949) und Dodo II. (978–996). Welcher von beiden die Kirche zu Bokeloh weihte, ist jedoch unklar. Pfarrer Diekmann von Bokeloh nimmt an, dass es sich um Dodo I. handelte. In diesem Fall wäre die Kirche zwischen 919 und 936 eingeweiht worden. Wäre Dodo II. gemeint, wäre er wohl auch als "Dodo II." bezeichnet worden, wie auch der zweite Bischof Benno immer als Benno II. bezeichnet wurde. Diese Frage wird allerdings nie mit Sicherheit geklärt werden können.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Klein Berßen setzt sich aus 11 Ratsmitgliedern zusammen.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Theo Kröger wurde zuletzt im November 2011 gewählt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Das Dorf verfügt über eine Kirche (Herz Jesu Kirche), die 1218 im gotischen Baustil erbaut wurde. Heute (2010) werden in ihr immer noch wöchentlich und zu hohen Festtagen Messen im römisch-katholischen Glauben zelebriert. Die Kirchgänger kommen nicht nur aus Klein Berßen, sondern auch aus Groß Berßen. Denn trotz ihres Standortes in Klein Berßen wurde die Kirche für die Mitglieder beider Gemeinden erbaut. Die Kirchengemeinde hat einen eigenen Pastor, der auch für die Kirchengemeinde St. Michel Stavern zuständig ist. An die Kirche grenzt der Friedhof an. Dieser besitzt über eine eigene Leichenhalle. Diese wird im Zuge der Dorferneuerung jedoch abgerissen; einige Meter weiter wird eine neue Leichenhalle gebaut. Die Kirche befindet sich im Dorfkern. Das Dorfleben spielt sich eher um sie herum ab: Im nahe gelegenden Jugendheim, beim örtlichen Bäcker (Bäckerei Wotte) und gegen Abend in den dörflichen Kneipen (Nieters und Unkenholz), wo ein geselliges Zusammentreffen von Jung und Alt aus der Gemeinde stattfindet und man sich bei einem Bier gerne über die Geschehnisse des Tages unterhält.

Sport[Bearbeiten]

Der dörfliche Sportverein ist der SV Eintracht Berssen 1946 e.V.. Zusammen mit dem Nachbardorf Groß Berßen wurde dieser Verein im Jahre 1946 gegründet und bietet heute Sportmöglichkeiten in verschiedenen Bereichen an. Die Sportanlage des Vereins besteht aus zwei Tennisplätzen, zwei Fußballplätzen sowie einer Skateanlage.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

In der näheren Umgebung befindet sich das Naturschutzgebiet Süd-Tannen-Moor, eines der wenigen noch erhaltenen Heidemoore des Hümmlings. Auch das Naturdenkmal Kesselmoor befindet sich in der Nähe. Zu bewundern ist in Klein Berßen die Historische Straße, ein ehemals bedeutsamer Verkehrsweg mit Kopfsteinpflasterung und beidseitigem gradlinigen Baumbestand. Die Straße führt in Richtung Süden zur ehemaligen Bahnstation Schleper. Des Weiteren gibt es auch in Klein Berssen die für diese Gegend typischen Steingräber.

Kurioses[Bearbeiten]

Klein Berßen hat mehr Einwohner als Groß Berßen, das aber wiederum eine größere Fläche hat. Beide Gemeinden sind politisch selbständig, jede Gemeinde hat ihren eigenen Bürgermeister und ihren eigenen Gemeinderat. Bis auf die politischen Aktivitäten läuft alles andere gemeinsam. Es gibt eine gemeinsame Kirchengemeinde, einen gemeinsamen Sportverein, eine gemeinsame Blaskapelle etc. Auch die jährlichen Feierlichkeiten wie das Schützenfest, die Kirmes oder das Erntedankfest werden von den Bürgern beider Gemeinden organisiert und gefeiert. Obwohl beide Gemeinden seit eh und je von CDU-Bürgermeistern regiert werden, ist es bisher nicht gelungen, aus Klein und Groß Berßen ein gemeinsames Berßen zu formen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Verkehrstechnisch liegt Klein Berßen nahe den Bundesstraßen 70, 213 und 402 und ist über die Anschlussstellen Meppen und Lathen der A 31 erreichbar. In diesen Orten befinden sich auch die nächsten Bahnstationen.


Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Erich Maria Remarque, der Autor des Buches „Im Westen nichts Neues“, arbeitete von Mai bis August 1920 in Klein Berßen als Lehrer an der Volksschule. In der Dorfmitte wurde eine Straße nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lehrerverein der Diözese Osnabrück - Der Kreis Lingen. Beiträge zur Heimatkunde des Regierungsbezirks Osnabrück Heft I, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1905
  • Werner Kaemling - Atlas zur Geschichte Niedersachsens, Gerd J. Holtzmeyer Verlag, Braunschweig 1987, ISBN 3-923722-44-3
  • Hermann Abels - Die Ortsnamen des Emslandes, in ihrer sprachlichen und kulturgeschichtlichen Bedeutung, Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 1929
  • Chr. Oberthür, Fr. Busche, Fr. Barth , Heinrich Dünheuft - Heimatkarte des Kreises Lingen mit statistischen Angaben, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1953
  • Ernst Förstemann, Hermann Jellinghaus (Herausgeber) - Altdeutsches Namenbuch, Band II, 1 und 2
    Ortsnamen, Bonn 1913/1916 (Nachdruck: Band II, 2, Hildesheim 1967/1983, ISBN 3-487-01733-4)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Klein Berßen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)