Kleinberndten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleinberndten
Kreisstadt Sondershausen
Koordinaten: 51° 22′ 32″ N, 10° 39′ 36″ O
Höhe: 367 m
Einwohner: 289 (31. Okt. 2009)
Eingemeindung: 1. Januar 1996
Eingemeindet nach: Schernberg
Postleitzahl: 99706
Vorwahl: 036330
Karte
Lage des Ortsteils Kleinberndten
in der Stadt Sondershausen
Die St.-Johannis-Kirche in Kleinberndten.
Die St.-Johannis-Kirche in Kleinberndten.

Kleinberndten (auch Klein-Berndten[1]) ist ein Ortsteil der Kreisstadt Sondershausen im Kyffhäuserkreis (Thüringen) mit etwa 300 Einwohnern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf der Südabdachung der Hainleite östlich des oberen Helbetales.

Nordwestlich der Ortschaft liegt Bleicherode, südöstlich Großberndten, und südwestlich Holzthaleben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals in einer Schenkungsurkunde des Klosters Reinhardsbrunn als sekunda Peregeriedon genannt. Bis sich ab etwa 1600 die heutige Namensform herausbildete, traten verschiedene Namensformen wie Westernbergreden, Western Berthen, Western Berden und Klein Berden in Erscheinung.

Die Kirche St. Johannis brannte 1810 mit dem Turm ab und wurde im Herbst 1815 unter teilweiser Benutzung des alten Mauerwerkes wieder aufgebaut.[1] Der Turm wurde nicht wieder errichtet und die Glocken wurden in einem Häuschen aufgehängt. Die schlicht gebaute Kirche hat im Rundbogen gedeckte Fenster und wurde 1819 geweiht.

„Die um 1580 erbaute kleine Kirche mit Turm wurde 1810 Opfer eines Brandes, verursacht durch einen Knaben Christian Lutze († 1872). Einen Turm konnten sich die bettelarmen Bewohner nicht wieder erbauen.“[2]

Am 3. Mai 1924 wurde der Ort von einer schweren Windhose getroffen, die mindestens 50 Häuser stark beschädigte.[3]

Nach der Besetzung des Ortes durch US-Soldaten Anfang April 1945 verübten diese Gewalttätigkeiten gegenüber gefangen genommenen Wehrmachtsangehörigen. Zwei von ihnen wurden von den Dorfbewohnern am nächsten Morgen erschlagen aufgefunden.[4]

Kleinberndten gehörte bis 1950 zum Landkreis Grafschaft Hohenstein.

Das ursprünglich selbstständige Dorf wurde am 1. Januar 1996 ein Ortsteil der Großgemeinde Schernberg, die ihrerseits am 1. Dezember 2007 in die Stadt Sondershausen eingemeindet wurde.[5][6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Schmidt: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Grafschaft Hohenstein. Hendel, Halle a.d.S. 1889, S. 87.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleinberndten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Julius Schmidt: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Grafschaft Hohenstein. Hendel, Halle a.d.S. 1889, S. 87.
  2. Dr. med. K.-H. Steinmetz, 17194 Vollrathsruhe, zitiert nach Brigitte Jost: Leben im Heute und Vergangenes nicht vergessen Hrsg.: Brigitte Jost, Kleinberndten.
  3. Webseite Skywarn mit Informationen zum Tornado des Jahres 1924.
  4. Jürgen Möller: Der Kampf um Nordthüringen im April 1945. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-212-9, S. 98–99.
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1996
  6. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2007