Kleinbreitenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleinbreitenbach
Stadt Plaue
Koordinaten: 50° 46′ 19″ N, 10° 54′ 55″ O
Höhe: 364 m
Einwohner: 300
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Postleitzahl: 99338
Vorwahl: 036207
Blick auf den Ort
Blick auf den Ort

Kleinbreitenbach ist ein Ortsteil der Stadt Plaue im Ilm-Kreis (Thüringen) mit etwa 300 Einwohnern.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt im Kleinbreitenbacher Kessel, einer Talmulde zwischen dem Geratal im Westen und den Reinsbergen im Osten. Im Kleinbreitenbacher Kessel gibt es eine für Thüringen atypische Flora und Fauna, deren Grundlage die überdurchschnittlich warmen und trockenen Muschelkalkhänge bilden. So kommen hier z. B. auch Pflanzen vor, die sonst in der Umgebung fehlen und am Main oder im Saale-Unstrut-Triasland heimisch sind. Der Kleinbreitenbacher Kessel wird vom etwa drei Kilometer langen Breitenbach durchflossen. Er mündet im etwa 1,5 Kilometer nordwestlich gelegenen Plaue in die Gera. Kleinbreitenbach liegt in etwa 350 Metern Höhe, die Berge der Umgebung sind bis zu 600 Meter hoch. Oberhalb des Ortes gibt es einen Kunstwanderweg.

Wehrkirche in Kleinbreitenbach

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinbreitenbach wurde erst 1417 das erste Mal urkundlich erwähnt. Der Ort hieß zunächst nur „Breitenbach“, jedoch führte der Fürst von Schwarzburg-Sondershausen um 1850 den Zusatz Klein- ein, um eine bessere Unterscheidung von der ebenfalls in diesem Fürstentum gelegenen Stadt Breitenbach, später Großbreitenbach zu ermöglichen. Zur Oberherrschaft von Schwarzburg gehörte der Ort von seiner Ersterwähnung bis zum Jahr 1920, als das Land Thüringen gegründet wurde. In diesem wurde es dem neugebildeten Landkreis Arnstadt zugeordnet. Am 1. Juli 1950 wurde das Dorf in die Stadt Plaue eingemeindet.[1] Kleinbreitenbach ist vermutlich älter, als es die Urkunden bezeugen, da die Wehrkirche des Dorfes im 11./12. Jahrhundert errichtet wurde. Die Kirche ist in ihrer Bauweise in der Umgebung einzigartig und dadurch sehenswert.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Grund seiner Lage in einem zu drei Seiten stark ansteigenden Talkessel gibt es von Kleinbreitenbach aus nur eine befestigte Straßenverbindung – und zwar nach Plaue. Nach Reinsfeld, Schmerfeld und Neusiß führen unbefestigte Feldwege. In Plaue befindet sich auch der nächstgelegene Bahnhof (ca. 900 Meter vom Ortskern Kleinbreitenbachs entfernt) an der Bahnstrecke Neudietendorf–Ritschenhausen, von der dort außerdem die Strecke nach Ilmenau abzweigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleinbreitenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt