Kleindehsa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.10555555555614.595833333333338Koordinaten: 51° 6′ 20″ N, 14° 35′ 45″ O

Kleindehsa
Gemeinde Lawalde
Höhe: 338 m ü. NN
Eingemeindung: 1. März 1994
Postleitzahl: 02708
Vorwahl: 03585

Kleindehsa (obersorbisch Dažink) ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Lawalde im Landkreis Görlitz (Oberlausitz). Er liegt im Tal der Litte zwischen dem Hochstein (542 m) und dem Kötzschauer Berg (466 m). Östlich liegt an der S115 der Ort Großdehsa. Die Siedlung ist in Form eines Waldhufendorfes angelegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1777 2 besessene Mann,
18 Gärtner,
8 Häusler,
1 Wüstung
1834 [1] 241
1871 333
1890 324
1910 484
1925 478
1939 476
1946 558
1950 593
1964 565
1990 [2] 444
1993 439

Kleindehsa wurde im 14. Jahrhundert urkundlich unter der Namensform Theesyn (1306) beziehungsweise Thesin (1348) erwähnt. In der Folgezeit unterlag der Ortsname einem Wandel, der sich 1491 in kleine Desen und 1657 in Klein Deßa äußerte.[1]

Karte von Oberreit mit Kleindehsa um 1821/22

Im Kreis Löbau bilden die Orte Kleindehsa, Kötzschau und Streitfeld die Gemeinde Kleindehsa mit etwa 450 Einwohnern (1990). Zum 1. März 1994 wurden die Gemeinden Kleindehsa und Lauba nach Lawalde eingegliedert.[2]

Schloss[Bearbeiten]

Unter dem Kleindehsaer Schloss sind Reste einer Wasserburg noch deutlich zu erkennen. Das Gebäude in seiner heutigen Form wurde 1747 errichtet und seither durch verschiedenste Umbauten verändert. Nachdem das Schloss nach 1945 als Bezirksschulungsstätte der SED genutzt wurde, beherbergte es seit 1963 eine polytechnische Oberschule und heute Grundschule mit Schulhort.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Wasserschloss im Park Kleindehsa
  • Hochstein mit Gipfelbuch
  • Reiterhof "Nikolaus"
  • Kötschauer Berg

Literatur[Bearbeiten]

  • Cornelius Gurlitt: Kleindehsa. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 34. Heft: Amtshauptmannschaft Löbau. C. C. Meinhold, Dresden 1910, S. 266.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Kleindehsa im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRegionalregister Sachsen. Abgerufen am 15. Mai 2008.