Kleine Burgstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Lage der Kleinen Burgstraße, rot markiert auf einem Stadtplan von 1910
Die Kleine Burgstraße
Von 1706 bis 1901 standen anstelle der heutigen Ernestinenschule die Bernstorffschen Kurien
Die Kleine Burgstraße 19
Die Kleine Burgstraße 31 Haus 3

Die Kleine Burgstraße ist eine Straße der Lübecker Altstadt. Die etwa 160 Meter lange Kleine Burgstraße befindet sich im Nordwesten der Altstadtinsel, im Marien-Magdalenen Quartier. Sie beginnt am Portal des Burgklosters beim Zusammentreffen der Straßen Hinter der Burg und Burgtreppe und verläuft südwärts, wobei von Nordwesten kommend die Kleine Altefähre einmündet. Bei der Ernestinenschule schließlich endet die Kleine Burgstraße an der Nordecke des Kobergs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird die heutige Kleine Burgstraße im Jahre 1334 mit dem lateinischen Namen Vicus quo descenditur de cimiterio fratrum predicatorum ad Oldenvere, also „Gasse, die hinabführt vom Kirchhof der Predigerbrüder (womit die Dominikaner des Burgklosters gemeint waren) – bei der Altefähre“. Auch in der Folgezeit leiteten sich die belegten lateinischen Bezeichnungen von den Dominikanern ab: 1390 Versus predicatores („nach den Predigern“), 1391 Ad praedicatores („bei den Predigern“) sowie Vicus quo itur de Koberge ad praedicatores („Gasse, die vom Koberg zu den Predigern führt“), 1428 Apud predicatores („nahe den Predigern“).

Der 1460 erstmals verzeichnete niederdeutsche Name der Straße nimmt jedoch keinerlei Bezug auf die Dominikaner. Stattdessen lautet er, in Anlehnung an die parallel verlaufende bedeutendere Burgstraße, Lütte Borchstrate („kleine Burgstraße“). Diese Benennung hielt sich und wurde 1852 in der hochdeutschen Fassung Kleine Burgstraße amtlich festgelegt. In der Kleinen Burgstraße 20 befand sich früher der Hof des Deutschen Ordens in Lübeck, der spätere Pockenhof.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gänge und Höfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Kleinen Burgstraße gehen oder gingen folgende Lübecker Gänge und Höfe ab (nach Hausnummern):

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Brehmer: Die Straßennamen in der Stadt Lübeck und deren Vorstädten. H. G. Rathgens, Lübeck 1889.
  • W. Brehmer: Lübeckische Häusernamen nebst Beiträgen zur Geschichte einzelner Häuser. H. G. Rathgens, Lübeck 1890.
  • Klaus J. Groth: Weltkulturerbe Lübeck – Denkmalgeschützte Häuser. Über 1000 Porträts der Bauten unter Denkmalschutz in der Altstadt. Nach Straßen alphabetisch gegliedert. Verlag Schmidt-Römhild, Lübeck 1999, ISBN 3-7950-1231-7.
  • Max Hoffmann: Die Straßen der Stadt Lübeck. In: Zeitschrift des Vereins für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde. Jg. 11, 1909, ISSN 0083-5609, S. 215–292 (Auch Sonderabdruck: 1909).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleine Burgstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 52′ 19,8″ N, 10° 41′ 19,7″ O