Kleine Dornschrecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleine Dornschrecke
Kleine Dornschrecke (Aretaon asperrimus), Pärchen

Kleine Dornschrecke (Aretaon asperrimus), Pärchen

Systematik
Ordnung: Gespenstschrecken (Phasmatodea)
Teilordnung: Areolatae
Überfamilie: Bacilloidea
Familie: Heteropterygidae
Gattung: Aretaon
Art: Kleine Dornschrecke
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Aretaon
Rehn, J. A. G. & Rehn, J. W. H., 1939
Wissenschaftlicher Name der Art
Aretaon asperrimus
(Redtenbacher, 1906)
sehr helles und normal gefärbtes, älteres Weibchen
Männchen der als Aretaon sp. "Palawan" bezeichneten Tiere von der Insel Palawan

Die Kleine Dornschrecke (Aretaon asperrimus) ist der einzige Vertreter der Gattung Aretaon aus der Ordnung der Gespenstschrecken (Phasmatodea). Die gelegentlich verwendete Bezeichnung Dornige Gespenstschrecke geht wohl auf den englischen Trivialnamen „Thorny Stick Insect“ zurück.[1][2] Die Art wird außerdem auch als Stachelgespenstschrecke oder Dorngespenstschrecke bezeichnet, allerdings sind diese Namen nicht eindeutig, da sie auch für andere stachlige bzw. dornige Arten verwendet werden. Die Bezeichnung Borneo-Stachelstabschrecke die ebenfalls zu finden ist, ist etwas irreführend, da die Art nicht dem typischen Stabschrecken-Habitus entspricht und ihr Vorkommen auch nicht auf Borneo beschränkt ist.[3]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beide Geschlechter sind vollständig flügellos und auffällig bedornt. Ihre Augen sind dunkelbraun und gelb gesprenkelt. Auf dem Kopf, dem Pro- und dem Metathorax ist jeweils ein Paar, auf dem Mesothorax sind zwei Paar Dornen besonders ausgeprägt entwickelt. Diese Dornen sind von dunkler, rotbrauner, zu den Spitzen hin schwarzbrauner Farbe. Das hintere Paar am Mesothorax und jenes am Metathorax hat an seiner Basis noch kleinere Seitendornen. Sie fallen durch ihren Kontrast zu dem sonst braun und beige marmorierten Körper der Weibchen, beziehungsweise dem mit gelben Längsstreifen auf braunem Grund gezeichneten Männchen besonders deutlich auf. Auch die ebenfalls braunen Beine sind bedornt. Neben diesen normal gefärbten Tieren, sind gelegentlich auch sehr helle Tiere zu finden, bei denen die braunen Farben heller, teilweise hellbeige sind. Dadurch sind insbesondere die dann weinrot erscheinenden Anteile der Dornen viel auffälliger. Außerdem können die Farben im Laufe des Lebens deutlich verblassen und so wirken insbesondere ältere Weibchen häufig so, als wäre sie mit einer Kalkschicht überzogen. Im Habitus entsprechen beide Geschlechter dem für die Unterfamilie Obriminae typischen Geschlechtsdimorphismus, bei dem die mit 50 bis 60 Millimetern Länge kleineren Männchen ein relativ schlankes Abdomen mit dickeren Endsegmenten und die mit 80 bis 90 Millimeter Länge größeren Weibchen ein breiteres Abdomen haben, welches während der Dauer der Eiablage deutlich anschwillt und in einem spitzen Legestachel, dem sekundären Ovipositor endet.[4]

Verbreitung, Verhalten und Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleine Dornschrecke ist im malaiischen Teil der Inseln Borneo beheimatet. Hier ist sie insbesondere im Norden der Insel, also im Bundesstaat Sabah zu finden.[5] Außerdem soll sie auch auf Labuan und auf der philippinischen Insel Luzon, genauer in Benguet vorkommen.[6] Auf der ebenfalls philippinischen Insel Palawan sind Tiere gesammelt worden, die sich insbesondere in der Färbung sehr stark von der bekannten Form von Aretaon asperrimus unterscheiden. Ob es sich bei diesen Tieren auch um Aretaon asperrimus oder um eine weitere Art der Gattung handelt ist noch nicht geklärt.[7]

Die nachtaktiven Insekten verstecken sich tagsüber vorzugsweise an oder hinter der Borke der Nahrungspflanzen. Die Männchen lassen sich vor, während und nach der Paarung oft tagelang von den Weibchen herumtragen. Vier bis fünf Wochen nach der letzten Häutung beginnen die Weibchen durchschnittlich ein bis maximal zwei zylindrische Eier am Tag mit dem Legestachel im Erdreich abzulegen. Diese sind 5,5 mm lang, 2,5 mm hoch, 2,8 mm breit und etwa 25 mg schwer. Sie ähneln dem Kot der Eltern und haben eine Mikropylarplatte in Form eines auf dem Kopf stehendem Y. Die Enden der untere Schenkel der Mikropylarplatte erreichen bei etwa 40 % der Eier die ventrale Seite des Eis. Von den Eiern der Riesendornschrecke (Trachyaretaon carmelae) lassen sie sich makroskopisch an dem zum Operculum breiter werdenden Schenkel der Mikropylarplatte unterscheiden. Je nach Temperatur schlüpfen die Nymphen, welche beim Schlupf schon 18 mm lang sind, meist schon nach 12 bis 13 Wochen, selten erst nach vier bis fünf Monaten. Halbwüchsige Nymphen haben wesentlich mehr Dornen zum Schutz vor Fressfeinden als adulte Tiere. Hierbei handelt es sich um Anpassung die auch bei anderen Vertreter der Unterfamilie Obriminae zu finden ist und dem weicheren Exoskelett der Nymphen Rechnung trägt. Meist sind die halbwüchsigen Nymphen lebhaft beige bis braun gemustert. Aber auch Tiere mit grüner Grundfärbung treten auf.[5][8][9]

Systematik und Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art wurde von Josef Redtenbacher 1906 unter dem Namen Obrimus asperrimus beschrieben. In derselben Abhandlung beschrieb er eine weitere Art als Obrimus muscosus anhand einiger sehr stark bedornten 47 bis 64 mm langer Nymphen. Beide Arten wurden 1938/39 von Rehn, J. A. G. & Rehn, J. W. H. in die neu aufgestellte Gattung Aretaon überführt. Bereits 1935 wurde von Klaus Günther in Betracht gezogen, dass es sich bei beiden um dieselbe Art handeln könnte. Wegen der ausgeprägten Bedornung der kleineren Tiere hielt er dies jedoch für unwahrscheinlich. Auch Philip Bragg, der bereits die Erfahrung gemacht hatte, das die Bedornung adulter Aretaon asperrimus deutlich reduziert ist, erwähnte 2001 diese Möglichkeit, hielt eine Synonymisierung aber für zu vorschnell. Erst Oliver Zompro stellte im Jahr 2004 Aretaeon muscosus als Synonym zu Aretaon asperrimus, wodurch Aretaon zu einer monotypischen Gattung wurde. Der Name „Aretaon“ ist der griechischen Mythologie entlehnt und bezeichnet dort u. a. einen Verteidiger Trojas. Das Epitheton „asperrimus“ bezieht sich auf die raue, stachlige Körperoberfläche (lat. asper = rau, grob; rimosus = rissig, voller Spalten).[5][10]
Die Syntypen von Aretaon asperrimus werden im Naturhistorischen Museum Wien, im Museo Nacional de Ciencias Naturales in Madrid sowie im Zoologischen Museum der Russischen Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg aufbewahrt.[1]

Terraristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Terraristik wurde die Kleine Dornschrecke erstmals 1992 und ein zweites Mal 1996 eingeführt. Beide Stämme stammen vom Kinabalu und sind in ca. 480 m Höhe gesammelt worden. Die Phasmid Study Group führt sie unter der PSG-Nummer 118. Etwa seit 2010 sind auch die als Aretaon sp. "Palawan" bezeichneten, etwas farbigeren Tiere von der Insel Palawan in den Terrarien der Liebhaber zu finden. Mittlerweile werden sie unter der PSG-Nummer 329 geführt.[11][12]

Aretaon asperrimus gehört zu den am leichtesten zu pflegenden Gespenstschrecken. Gefressen werden neben Efeu, Eichen, Haseln, Rotbuche, Wildrosen, Feuer- und Weißdornen, vor allem Brombeeren und andere Rosengewächse. Die Nahrungspflanzen werden als belaubte Zweige in enghalsigen Vasen in das Terrarium gestellt und etwa alle zwei Tage mit Wasser besprüht (Blumensprüher). Zur Eiablage sollte eine gut fünf Zentimeter hohe Schicht eines leicht feuchten Humus-Sand-Gemisches den Boden bedecken. Die Eier können im Boden belassen werden oder zur besseren Kontrolle in einen einfachen Inkubator überführt werden.[3][4][9]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleine Dornschrecke – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Paul D. Brock: Phasmida Species File Online. Version 2.1/3.5. (abgerufen am 14. Juni 2009)
  2. Dahmstierleben
  3. a b Oliver Zompro: Grundwissen Pasmiden – Biologie - Haltung - Zucht. Sungaya Verlag, Berlin 2012, S. 69, ISBN 978-3-943592-00-9
  4. a b Christoph Seiler, Sven Bradler & Rainer Koch: Phasmiden – Pflege und Zucht von Gespenstschrecken, Stabschrecken und Wandelnden Blättern im Terrarium. bede, Ruhmannsfelden 2000, ISBN 3-933646-89-8
  5. a b c Philip E. Bragg: Phasmids of Borneo, Natural History Publikations (Borneo) Sdn. Bhd., Kota Kinabalu, Sabah, Malaysia, 2001, s. 103-109, ISBN 983-812-027-8
  6. Rehn, J. A. G. & Rehn, J. W. H.: The Orthoptera of the Philippine Island, Part 1. - Phasmatidae; Obriminae, Proceedings of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia, 90, 1938, S. 422
  7. Bilder von Aretaon sp. "Palawan" auf phasma.eu
  8. Oliver Zompro: Gespenstheuschrecken der Familie Heteropterygidae im Terrarium - Reptilia - Terraristik Fachmagazin (Nr. 24, August/September 2000) Natur und Tier, Münster 2000
  9. a b Roy Bäthe, Anke Bäthe & Mario Fuß: Phasmiden, Schüling Verlag, Münster 2009, ISBN 978-3-86523-073-7
  10. Oliver Zompro: Revision of the genera of the Areolatae, including the status of Timema and Agathemera (Insecta, Phasmatodea). Goecke & Evers Verlag, Keltern, 2004, ISBN 3-931374-39-4
  11. Phasmidenseite von Frank H. Hennemann & Oskar V. Conle
  12. Phasmid Study Group Culture List (Memento vom 5. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is) (englisch)