Kleine Fluchten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Kleine Fluchten
Originaltitel Les petites fugues / Chlini Sprüng
Produktionsland Schweiz
Originalsprache französisch
Erscheinungsjahr 1979
Länge 145 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Yves Yersin
Drehbuch Yves Yersin,
Claude Muret
Musik Léon Francioli
Kamera Robert Alazraki
Schnitt Yves Yersin
Besetzung

Kleine Fluchten ist ein Schweizer Film von Yves Yersin. Der Film wurde vom Filmkollektiv Zürich produziert.[1] Mit 424.505 Kinobesuchen in der Schweiz gehört er dort zu den erfolgreichsten Schweizer Filmen.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Pipe, der Knecht, kauft sich mit seinen ersten paar Altersrenten ein Moped, lernt fahren und verlernt die Arbeitsdisziplin. Immer weiter führen ihn seine kleinen Fluchten, zuletzt an ein Motocross-Rennen, wo er sich in einem einzigen glücklichen, aber einsamen Taumel verliert. Wegen Fahrens in angetrunkenem Zustand darf er sein Moped nicht mehr benutzen. Er zerstört es, holt aber einen Siegerpreis vom Motocross hervor: Eine Sofortbildkamera. Mit ihr „erfährt“ er nun seinen innersten Lebenskreis: Den mürrischen Bauern John, seine kranke Frau, den ungeduldigen Sohn Alain und dessen ergebene Verlobte, die Tochter Josiane mit ihrem Kind und den italienischen Saisonier Luigi. Einen Traum gestattet sich Pipe: Einen Helikopterflug um das Matterhorn. Vorzeitig bricht er ihn ab, um seine „ethnografische“ und soziale Arbeit auf dem Hof weiterzuführen. Da passieren jetzt, direkt oder indirekt ausgelöst durch Pipe, Dinge, die schon lange in der Luft lagen: John legt die Verantwortung in die Hände des Sohnes, Luigi muss gehen und Josiane zieht wieder in die Stadt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kleine Fluchten auf der Website des Filmkollektiv Zürich. Abgerufen am 26. Januar 2010.
  2. Die 500 in der Schweiz erfolgreichsten Schweizer Filme: Kumulierte Anzahl Kinobesucher von 1975–2008 auf der Website des Bundesamts für Statistik. Abgerufen am 26. Januar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]