Kleine Kalmit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleine Kalmit
Mater-Dolorosa-Kapelle auf der Kuppe

Mater-Dolorosa-Kapelle auf der Kuppe

Höhe 270,5 m ü. NHN [1]
Lage Nördliches Oberrheintiefland

Deutschland

Gebirge Vorhügelzone der Haardt (Pfälzerwald)
Koordinaten 49° 11′ 11″ N, 8° 3′ 27″ OKoordinaten: 49° 11′ 11″ N, 8° 3′ 27″ O
Kleine Kalmit (Rheinland-Pfalz)
Kleine Kalmit
Gestein v. a. Kalk­sedimente
Alter des Gesteins 30 Mio. Jahre
Besonderheiten Mater-Dolorosa-Kapelle
Naturschutzgebiet kleine Kalmit.jpg
Kleine Kalmit 016.jpg
Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD1
Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD2

Die Kleine Kalmit ist eine 270,5 m hohe[1] Erhebung im Hügelland vor der Haardt, dem Ostrand des Pfälzerwalds in Rheinland-Pfalz. Sie liegt auf den Gemarkungen von Vororten der kreisfreien Stadt Landau in der Pfalz sowie von Ilbesheim im Landkreis Südliche Weinstraße. Ihr Name ist zur Unterscheidung von der 672,6 m hohen Kalmit bei Maikammer, die auch Große Kalmit genannt wird, mit dem Attribut klein versehen.

Auf der Kuppe steht die Mater-Dolorosa-Kapelle[2] (Kapelle zum Troste der Armen) als weithin sichtbares Wahrzeichen.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Namensursprung ist nicht gesichert, es gibt verschiedene Deutungsversuche. Eine mögliche Variante geht auf lateinisch calvus mons ‚kahler Berg‘, zurück. Es könnte auch, ähnlich wie beim Familiennamen Kallmund oder Calmund, eine Zusammensetzung von dt. kahl und lat. mons vorliegen. Denkbar ist ebenfalls ein rein germanischer Ursprung in der Kombination von kahl mit munti für ‚Schutzanlage‘ oder ‚Berg/Hügel mit Schutzanlage‘.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleine Kalmit erhebt sich in der Südpfalz im Osten des Naturparks Pfälzerwald etwa 15 km südsüdwestlich der in der Haardt gelegenen Kalmit und 6 km südwestlich der Kernstadt von Landau. Ihr größerer Flächenanteil mit dem Gipfel zählt zur Gemarkung des 1,2 km nordöstlich gelegenen Arzheim, 1,8 km südöstlich liegt Wollmesheim; beide Ortschaften sind Stadtteile von Landau. Die Süd- und Westseite gehört zur Ortsgemeinde Ilbesheim wenige Hundert Meter südwestlich, die dem Gipfel am nächsten liegt.

Panoramablick bei Sonnenuntergang von der Kleinen Kalmit über Ilbesheim hinweg zur Haardt

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleine Kalmit gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Nördliches Oberrheintiefland (Nr. 22), in der Haupteinheit Haardtrand (220) und in der Untereinheit Oberhaardt (220.2) zum Naturraum Südliche Oberhaardt (220.21).

Fließgewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Norden fällt die Landschaft der Kleinen Kalmit in das Tal des Ranschbachs ab, der Arzheim nördlich passiert, und nach Südwesten und Süden in das Tal des Birnbachs, der dort durch Ilbesheim und durch Wollmesheim fließt. Beide Bäche sind rechte Zuflüsse der Queich.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erhebung besteht aus Ablagerungen von Kalk, die vor 30 Millionen Jahren bei der Absenkung des Rheingrabens entstanden. Der Kalk stammt hauptsächlich aus den fossilen Gehäusen von Schnecken, beispielsweise Schraubenschnecken.[3][4]

Urgeschichtlich war die Kleine Kalmit bis zu 1700 m tief in den Rheingraben eingesunken und verschüttet. Über Jahrmillionen wurde sie durch Erosionsprozesse freigelegt.[5]

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleine Kalmit gilt als botanisches Kleinod mit einem reichen Vorkommen der seltenen Küchenschelle. Zur artenreichen Fauna gehören 87 Arten von Spinnen und 43 Arten von Schmetterlingen. Auf Kleinteilen der Erhebung liegt das Naturschutzgebiet Kleine Kalmit (CDDA-Nr. 164113; 1984 ausgewiesen; 5,65 ha groß).[6] Vor Ort fand man versteinerte Haifischzähne sowie menschliche Artefakte aus der Steinzeit.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im 14. Jahrhundert wurde auf der Kleinen Kalmit Kalk abgebaut, der in den Kalköfen von Ilbesheim und Arzheim gebrannt oder in der Region als Straßenschotter verwendet wurde.[5]

Wie auf benachbarten Bergkuppen standen auch hier Wetterkreuze, die vor Unwettern schützen sollten. Es gab häufig Prozessionen zum Gipfelkreuz, bei denen um besseres Wetter gebetet wurde.[3][8] Als sogenannter Wetterberg galt die kleine Kalmit zudem als Sitz von Wetterhexen.

Die Kapelle wurde 1851 auf Initiative eines Pfarrers der Gemeinde Arzheim errichtet.

In der Halloween-Nacht vom 31. Oktober zum 1. November 2019 wurde die Kapelle auf der Hügelkuppe durch Vandalismus zweier Jugendlicher schwer beschädigt. Mit einem gestohlenen Radlader wurden Teile des Gebäudes zum Einsturz gebracht, ein offensichtlicher Versuch, es zur Seite zu kippen, scheiterte jedoch. In der Umgebung gab es weitere Beschädigungen: Ein Bagger wurde umgeworfen und die nach Prinz Eugen benannte Grillhütte zerstört, zudem wurden Maisfelder und Weinberge verwüstet.[9][10]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der bei Ilbesheim gelegenen Süd- und Westflanke der Kleinen Kalmit wird Weinbau betrieben und ein kleiner Safran­anbau gepflegt, der einzige in der Pfalz. 1956 wurde die Gebietswinzergenossenschaft Kleine Kalmit gegründet, die Vorläufer der seit 1967 bestehenden Winzergenossenschaft Deutsches Weintor war.

Nördlich vorbei an der Kleinen Kalmit führt durch Arzheim die Kreisstraße 6; sie geht in die Kreisstraße 20 über, die westlich der Erhebung das Dorf Ilbesheim passiert. Die K 20 stößt südwestlich der Erhebung auf 221 m Höhe auf die Landesstraße 509 die durch Südteile von Ilbesheim und östlich davon durch Wollmesheim verläuft. Über die Kleine Kalmit führt die Südroute der Pfälzer Jakobswege; darauf weist die Jakobsmuschel vor der Kapelle hin.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kleine Kalmit – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Rechtsverordnung über das Naturschutzgebiet „Kleine Kalmit“, Landkreis Südliche Weinstraße und kreisfreie Stadt Landau/Pfalz, vom 28. Juni 1984. (naturschutz.rlp.de PDF; 143 kB)
  • Naturschutzgebiet Kleine Kalmit, Allgemeine und Verwaltungstechnische Informationen, Auszug aus Osiris Rheinland-Pfalz (map.naturschutz.rlp.de)
  • Kleine Kalmit mit Naturschutzgebiet, topographische Karte (map1.naturschutz.rlp.de)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lage und Höhe der Kleinen Kalmit auf: Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise), abgerufen am 24. August 2021.
  2. Die Kapelle auf der kleinen Kalmit. palzpix.de, abgerufen am 11. November 2014.
  3. a b Kleine Kalmit. Ilbesheim bei Landau. suedlicheweinstrasse.de, abgerufen am 5. Februar 2021.
  4. Landau-Arzheim – Unter der kleinen Kalmit. landau-arzheim.de, abgerufen am 23. August 2021.
  5. a b c Die kleine Kalmit. landau-arzheim.de, abgerufen am 5. Februar 2021.
  6. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  7. Naturschutzgebiet „Kleine Kalmit“. Informationstafel vor Ort.
  8. August Becker: Die Pfalz und die Pfälzer. 1858. Verlag E. Lincks-Crusius, Kaiserslautern 1961 (Neuauflage).
  9. Sabine Schilling: Landau: Kapelle „Kleine Kalmit“ in Halloween-Nacht stark beschädigt. In: Die Rheinpfalz. 1. November 2019, abgerufen am 24. August 2021.
  10. Michael Konrad (mk): Vandalismus an Kapelle auf Kleiner Kalmit. Polizei setzt Ermittlungsgruppe ein. In: Die Rheinpfalz am Sonntag. 3. November 2019, S. 4.