Kleine Mutterwurz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleine Mutterwurz
Ligusticum mutellinoides 001.jpg

Kleine Mutterwurz (Pachypleurum mutellinoides)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Gattung: Mutterwurz (Pachypleurum)
Art: Kleine Mutterwurz
Wissenschaftlicher Name
Pachypleurum mutellinoides
(Crantz) Holub

Die Kleine Mutterwurz (Pachypleurum mutellinoides (Crantz) Holub – früher Ligusticum mutellinoides (Crantz) Vill.), auch Zwerg-Mutterwurz genannt, wurde innerhalb der Familie der Doldenblütler (Apiaceae) als Pflanzenart früher zur Gattung Ligusticum gestellt. Die nunmehrige Zuordnung zur Gattung Pachypleurum erfolgte nach molekulargenetisch gestützten Daten durch Valiejo-Roman et al. 2006.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppeldoldige Blütenstände

Die Kleine Mutterwurz wächst als überwinternd grüne,[2] ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von meist 5 bis 15, selten bis zu 20 Zentimetern erreicht.[2] Der Stängel ist am Grund mit braunen Blattresten besetzt, hat aber dort keinen Faserschopf.[2] Die Grundblätter sind im Umriss länglich eiförmig, doppelt bis dreifach gefiedert, mit linealen Blattzipfeln.[2] Meist ist kein Stängelblatt vorhanden oder höchstens eines.[2]

Blütezeit ist von Juli bis August. Der endständige, doppeldoldige Blütenstand ist 8- bis 20-strahlig.[2] Die fünf bis zehn haltbaren Hüllblätter sind fiederteilig bis dreiteilig[2] und so lang wie die Doldenstrahlen. Die Hüllchenblätter sind zahlreich.[2] Die Blüten sind fünfzählig. Die Kronblätter sind rosafarben oder weiß.[2]

Die Doppelachäne ist 3 bis 5 Millimeter lang.[2]

Die Art hat die Chromosomenzahl 2n = 22.[3]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das disjunkte Areal von Pachypleurum mutellinoides umfasst in Mitteleuropa Frankreich, Italien, die Schweiz, Deutschland, Polen sowie die Slowakei; in Südosteuropa das frühere Jugoslawien sowie Rumänien; den nördlichen sowie östlichen Bereich des europäischen Teils Russlands, Westsibirien, das südöstliche Kasachstan und das nördliche Xinjiang.[4]

Die Kleine Mutterwurz gedeiht in Mitteleuropa hauptsächlich in Höhenlagen zwischen 1800 und 2800 Metern. In den Alpen kommt sie zerstreut vor; gebietsweise fehlt sie aber auch oder ist nur sehr selten. In den Allgäuer Alpen steigt sie im Tiroler Teil am Gipfel des Muttekopfs bis zu 2430 Metern Meereshöhe auf.[5]

Die Kleine Mutterwurz gedeiht am besten auf kalk- und stickstoffarmen, flachgründig-steinigen, aber etwas humosen Lehmböden in alpinem Klima. Sie besiedelt lückige, steinige Rasen und Matten, geht aber auch in Felsspalten und auf windgefegte Grate, die im Winter schneefrei bleiben. Sie ist eine schwache Charakterart des Verbands Caricion curvulae.[3]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kleinen Mutterwurz handelt es sich um einen Hemikryptophyten.[2]

Die Kleine Mutterwurz ist sehr kälteresistent, ja wohl das gegen Kälte widerstandsfähigste Doldengewächs Mitteleuropas. Ihre Wurzeln dringen ziemlich tief in den Untergrund vor; dies ist nicht nur für die Verankerung der Pflanze wichtig, sondern auch für ihre Versorgung mit einem Mindestmaß an Wasser.

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1767 unter dem Namen (Basionym) Laserpitium mutellinoides durch Heinrich Johann Nepomuk von Crantz. Die Neukombination Ligusticum mutellinoides (Crantz) Vill. wurde 1779 durch Dominique Villars in Prospectus de l'Histoire des Plantes de Dauphiné, S. 25 veröffentlicht. Der aktuelle Name ist Pachypleurum mutellinoides (Crantz) Holub. Weitere Synonyme für die Pflanzenart sind, Laserpitium simplex L., Ligusticum alpinum (Ledeb.) Kurtz, Pachypleurum alpinum Ledeb., Pachypleurum simplex (L.) Rchb.[6]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C. M. Valiejo-Roman, V. S. Shneyer, T. H. Samigullin, E. I. Terentieva, M. G. Pimenov: An attempt to clarify taxonomic relationships in “Verwandtschaftskreis der Gattung Ligusticum” (Umbelliferae-Apioideae) by molecular analysis. In: Plant Systematics and Evolution. Band 257, Nr. 1–2, 2006, S. 25–43, doi:10.1007/s00606-005-0383-8
  2. a b c d e f g h i j k Kleine Mutterwurz. In: FloraWeb.de.
  3. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 717–718.
  4. Ligusticum mutellinoides im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 28. Juni 2014.
  5. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 2, IHW, Eching 2004, ISBN 3-930167-61-1, S. 282.
  6. Ralf Hand, 2011: Apiaceae.: Datenblatt In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Schmeil, Jost Fitschen (Begr.), Siegmund Seybold: Die Flora von Deutschland und der angrenzenden Länder. Ein Buch zum Bestimmen aller wild wachsenden und häufig kultivierten Gefäßpflanzen. 95. vollst. überarb. u. erw. Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01498-2.
  • Eckehart J. Jäger (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. Begründet von Werner Rothmaler. 20., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8274-1606-3.
  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). 2., korrigierte und erweiterte Auflage. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz. Ulmer, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8001-4990-2.
  • Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. 2. Auflage. Band 3. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08048-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kleine Mutterwurz (Pachypleurum simplex) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien