Kleine Zitterspinne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleine Zitterspinne

Kleine Zitterspinne (Pholcus opilionoides)

Systematik
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Teilordnung: Haplogynae
Familie: Zitterspinnen (Pholcidae)
Gattung: Pholcus
Art: Kleine Zitterspinne
Wissenschaftlicher Name
Pholcus opilionoides
(Schrank, 1781)
Cellar spider (Vys.) (21569931606).jpg

Die Kleine Zitterspinne (Pholcus opilionoides) ist eine Art der Zitterspinnen. Sie lebt in Europa und angrenzenden Gebieten, vorwiegend Richtung Westasien.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beide Geschlechter werden 4–5 mm groß. Die Art ist kleiner als die Große Zitterspinne. Weibchen kann man mikroskopisch anhand der Form der rotbraunen Chitinspange (Epigyne) erkennen.[1]

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art lebt zwischen Felsen, in Grotten, in hohlen Baumstämmen, in der Bodenstreu und unter Steinen in Wäldern, Steinbrüchen, Geröllhalden und Felsbereichen.[2] Als Kulturfolger kommt die Art auch in Häusern, vor allem in Kellern, und im oberen Bereich von Kanalisationsschächten vor, ist aber deutlich weniger synanthrop als die Große Zitterspinne. Die Art ist in Deutschland relativ häufig, im Nordwestdeutschen Tiefland jedoch seltener.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reife Tiere finden sich von Juni bis September.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frieder Sauer und Jörg Wunderlich: Die schönsten Spinnen Europas. Nach Farbfotos erkannt. 5. Auflage. Fauna Verlag 1997, ISBN 3-923010-03-6, S. 50.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kleine Zitterspinne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frieder Sauer und Jörg Wunderlich: Die schönsten Spinnen Europas. Nach Farbfotos erkannt. 5. Auflage. Fauna Verlag 1997, ISBN 3-923010-03-6, S. 50.
  2. Pholcus opilionoides. Zitterspinnen. In: arages.de. Wiki der Arachnologischen Gesellschaft, 3. Mai 2009, abgerufen am 10. September 2020.