Kleine weiße Friedenstaube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kleine weiße Friedenstaube ist der Titel eines in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) verbreiteten Kinderliedes. Es besteht aus vier kurzen Strophen zu je zwei Versen. Das Lied wurde vor allem in der Schule und zu besonderen Anlässen gesungen, zum Beispiel an Feiertagen.

Text und Melodie wurden 1948 von der Kindergärtnerin Erika Schirmer[1] aus Nordhausen verfasst. Angeregt wurde sie dazu durch das Symbol der Friedenstaube, das Pablo Picasso im gleichen Jahr als Plakat zur Pariser Weltfriedenskonferenz[2] entworfen hatte: Ein Einzelhändler im zerstörten Nordhausen hatte das Motiv auf ein notdürftig vernageltes Schaufenster geklebt.[3]

Sowjetische Briefmarke von 1981, die Picasso und seine Friedenstaube aus dem Jahr 1949 darstellt

Das Lied war Bestandteil der Liederbücher des Verlags Volk und Wissen in der DDR; nach der Übernahme des Verlags durch den Cornelsen Verlag wurde es in den Schulbüchern seit 1990 nicht mehr geführt.[4]

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleine weiße Friedenstaube, fliege übers Land; allen Menschen, groß und kleinen, bist du wohlbekannt.

Du sollst fliegen, Friedenstaube, allen sag es hier, dass nie wieder Krieg wir wollen, Frieden wollen wir.

Fliege übers große Wasser, über Berg und Tal; bringe allen Menschen Frieden, grüß sie tausendmal.

Und wir wünschen für die Reise Freude und viel Glück; kleine weiße Friedenstaube, komm recht bald zurück.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erika Schirmer soll Ehrenbürgerin Nordhausens werden Ostthüringer Zeitung, 25. November 2013.
  2. Kunstsammlung :: ARTIFACT. Abgerufen am 14. August 2019.
  3. Peter Fauser: Friedensthematik und soldatische Prägung. Zum politischen Lied in der DDR. In: Eckhard John (Hrsg.): Die Entdeckung des sozialkritischen Liedes. Zum 100. Geburtstag von Wolfgang Steinitz. Waxmann Verlag, Münster 2006, ISBN 978-3-8309-1655-0, S. 97.
  4. www.mdr.de, „Was wurde aus dem Kinderlied "Kleine weiße Friedenstaube"?“, 29. Oktober 2021, abgerufen am 30. Oktober 2021