Kleinensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.9283333333339.975237Koordinaten: 50° 55′ 42″ N, 9° 58′ 30″ O

Kleinensee
Höhe: 232–245 m
Fläche: 3,45 km²
Einwohner: 696 (1. Aug. 2009)
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahl: 36266
Vorwahl: 06678

Kleinensee ist ein Stadtteil von Heringen (Werra) im Landkreis Hersfeld-Rotenburg in Osthessen.

Das Dorf liegt, von Wald umgeben, westlich des Hauptortes Heringen am Rand des Gerstunger Beckens. Durch den Ort verläuft die Landesstraße 3255.

Erstmals urkundlich erwähnt wird das Dorf im Jahre 1579 mit dem Namen Cleinensehe. Der Ortsname wird vom damaligen Cleinensee (später Seulingsee) abgeleitet, der 1704 trockengelegt wurde. 1604 wird eine Kirche erwähnt. Zwischen 1838 und 1840 wurde sie neu errichtet.

Im Jahre 1733 wurde aus dem thüringischen Kleinensee im Amt Gerstungen per Vertrag ein hessischer Ort. Er wurde gemeinsam mit fünf anderen Orten zu Hessen geschlagen, nachdem der Landgraf Friedrich von Hessen seine Ansprüche auf das gemeinsam mit Sachsen-Eisenach verwaltete Amt Hausbreitenbach fallen ließ. Seitdem gehörte Kleinensee zum Amt Friedewald und war von drei Seiten von thürinigschem Gebiet umgeben. Die evangelisch-lutherische Gemeinde im Ort blieb aber weiterhin bei Thüringen, weshalb sie nicht wie die hessischen Kirchgemeinden im 17. Jahrhundert reformiert wurde.

Die ab 1945 bestehende Zonengrenze teilte die Straßenverbindungen nach Thüringen. 1952 wurde die Grenze vollständig gesperrt.

Die evangelisch-lutherischen Kirchgemeinden Bosserode und Kleinensee gehörten auch bis nach Kriegsende der thüringischen Landeskirche an, weshalb viele alte kirchliche Urkunden in thüringischen Archiven lagern. Erst 1970 schlossen der Eisenacher Bischof Mitzenheim und der Kasseler Bischof Vellmer, ohne Befragung der Synoden, einen Tauschvertrag, indem das ehemalige hessische Schmalkalden zur Thüringer Landeskirche und die beiden Orte zur Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck kamen.[1]

Am 1. August 1972 wurde Kleinensee in die Gemeinde Heringen (Werra) eingegliedert.[2]

Die ehemalige Schule wurde 1975 zum Dorfgemeinschaftshaus umgebaut.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 522
1950 709
1956 792
1961 826
1970 795

Für die Einwohnerentwicklung in den Jahren seit 1998 siehe Heringen (Werra).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Hausbreitenbacher Austauschvertrag in der "Neuen Werrazeitung" Gerstungen, Ausgabe 20/2013
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 397.

Weblinks[Bearbeiten]