Kleiner Brombachsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleiner Brombachsee
Dezembernebel über dem Kleinen Brombachsee
Dezembernebel über dem Kleinen Brombachsee
Lage: Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
Zuflüsse: Brombach, Altmühlüberleiter, Beutelmühlgraben
Abfluss: Großer Brombachsee
Größere Orte in der Nähe: Gunzenhausen, Absberg
Kleiner Brombachsee (Bayern)
Kleiner Brombachsee
Koordinaten 49° 8′ 4″ N, 10° 52′ 38″ OKoordinaten: 49° 8′ 4″ N, 10° 52′ 38″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1975–1985
Höhe des Absperrbauwerks: 15,5 m
Höhe der Bauwerkskrone: 413,5 m ü. NN
Bauwerksvolumen: 350 000 m³
Kronenlänge: 1,1 km
Basisbreite: 8 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:1:2; 1:3
Böschungsneigung wasserseitig: 1:1:2; 1:3
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 410,6 m ü. NN
Wasseroberfläche 2,5 km²dep1
Stauseelänge 2,5 kmdep1
Stauseebreite 1 kmdep1
Speicherraum 12,96 Mio m³

Der Kleine Brombachsee ist ein Teil der Stauseeanlage Brombachsee und eine der beiden Vorsperren des Großen Brombachsees. Er befindet sich im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in Bayern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stausee liegt in Mittelfranken, etwa 40 Kilometer süd-südwestlich von Nürnberg und 5 Kilometer östlich von Gunzenhausen. Knapp über dem Nordufer befindet sich das Marktdorf Absberg, am Südufer in einigem Abstand das Dorf Langlau. In einem sich nach Osten öffnenden Tal wird der See von Wäldern eingerahmt. Zusammen mit weiteren Seen zählt er zum Fränkischen Seenland. Der Kleine Brombachsee erhält sein Wasser überwiegend von Westen über den Brombach, nach dem er benannt ist. Kurz vor der Mündung in den See nimmt – nach amtlicher Auffassung – der Brombach den künstlich geschaffenen Altmühlüberleiter auf, der bei Hochwasser im Altmühltal aus dem nahen Altmühlsee gespeist wird.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Damm im Osten staut den Kleinen Brombachsee an, sein Pegel schwankt nur wenig. Das Stauziel liegt bei 410,6 m ü. NN[1] und das Wasser ist, gemessen bis hinunter aufs Niveau des ursprünglichen Bachtals, bis zu 13,4 Meter tief. Die tiefsten Stellen im See liegen sogar auf 388–387 m ü. NN[2], nämlich dort, wo vor der Flutung des Sees in Gruben über Jahrzehnte Sand abgebaut wurde. Als Uferlänge werden 8,5 Kilometer genannt.

Der Kleine Brombachsee entwässert in den Großen Brombachsee, dessen Pegel stärker, um bis zu 7 Meter schwankt, zwischen einem Stauziel von 410,5 m ü. NN und einem Absenkziel auf 403,5 m ü. NN.[1]

Staudamm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Staudamm mit einer Höhe bis zu 15,5 Metern ist als Zwischendamm zum östlich liegenden Großen Brombachsee ausgeführt, mit einem Kronenniveau von 413,5 m ü. NN und einer Länge von 1,1 Kilometern. Zum Schutz gegen Unterspülung des Absperrbauwerks liegt unterhalb des Kerns eine Dichtwand, die bis auf den Felsuntergrund hinunterreicht.[1] Über dem Grundablass an der tiefsten Stelle des Tals, etwa in der Mitte des Damms, befindet sich ein Betriebsgebäude. Eine Hochwasserentlastung mit zwei hydraulisch angetriebenen Hubsegmenten befindet sich weiter südlich im Damm.

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am oder in unmittelbarer Nähe zum Kleinen Brombachsee befinden sich die Naturschutzgebiete Halbinsel im Kleinen Brombachsee, Grafenmühle, Sägmühle und Brombachmoor.

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ergebnis des Wettbewerbs "Kunst am Brombachsee" ist seit dem Jahr 2000 am südlichen Ufer des Kleinen Brombachsees in der Nähe des Staudamms die etwa 10 Meter lange und 4 Meter hohe Echse des Künstlers Christian Rösner zu sehen. Es handelt sich um einen Betonguss, der nach einem gesägten Holzentwurf geschaffen wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Talsperren in der Bundesrepublik Deutschland, Peter Franke, Wolfgang Frey, DNK - DVWK 1987, ISBN 3-926520-00-0
  • Robert Karl, Thomas Liepold, Gregor Overhoff: Wasser für Franken. Die Überleitung. Hrsg.: Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen (= Wasserwirtschaft in Bayern. Nr. 34). 2000, ISBN 3-910088-60-0.
  • Wasserwirtschaftsamt Ansbach (Hrsg.): Überleitung Donau-Main. Faltblatt. Juni 2014 (online [PDF]).

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

180-Grad-Panoramablick, Kleiner Brombachsee, Blick vom Damm, vorne rechts die Hochwasserentlastung, November 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleiner Brombachsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Damm Kleiner Brombachsee. (Nicht mehr online verfügbar.) Wasserwirtschaftsamt Ansbach, archiviert vom Original am 20. Juli 2015; abgerufen am 1. August 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wwa-an.bayern.de
  2. Kleiner Brombachsee. (PDF) Höhenlinien aus Echolotung. (Nicht mehr online verfügbar.) Wasserwirtschaftsamt Ansbach, ehemals im Original; abgerufen am 1. August 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wwa-an.bayern.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.