Kleingebiet Gödöllő

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kleingebiet Gödöllő (ungarisch Gödöllői kistérség) ist eine ungarische Verwaltungseinheit (LAU 1) im Osten des Komitats Pest in Nordungarn. Das Kleingebietes tangierte im Südwesten die ungarische Hauptstadt Budapest. Im Zuge der Verwaltungsreform gelangten Anfang 2013 alle 12 Ortschaften in den Nachfolger-Kreis Gödöllő (ungarisch Gödöllői járás), der zusätzlich noch um drei Ortschaften aus den Kleingebieten Veresegyház und Dunakeszi erweitert wurde.

Ende 2012 lebten auf einer Fläche von 380,87 km² 109.992 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte war die vierthöchste im Komitat (289).

Der Verwaltungssitz befand sich in der Stadt Gödöllő (32.792 Ew.). Drei weitere Ortschaften besaßen ebenso das Stadtrecht: Pécel (15.123 Ew.), Kistarcsa (12.046 Ew.) und Isaszeg (11.210 Ew.). Kerepes, Csömör und Valkó waren drei Großgemeinden (ungarisch Nagyközség). Sie hatten zusammen mit den 5 Landgemeinden (Dörfer, ungarisch Község) eine durchschnittliche Einwohnerzahl von 4.853 (auf je 26,18 km²). [1][2]

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Csömör Dány Gödöllő Isaszeg Kerepes
Kistarcsa Nagytarcsa Pécel Szada Vácszentlászló
Valkó Zsámbok

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gazetteer of Hungary, 1st January, 2013. KSH, abgerufen am 24. Februar 2017 (ungarisch/englisch, auch XLS-Datei).
  2. Detailed Gazetteer of Hungary. KSH, abgerufen am 24. Februar 2017 (ungarisch/englisch).


Koordinaten: 47° 36′ N, 19° 22′ O