Kleinkastell „Auf der Schanz“

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleinkastell „Auf der Schanz“
Limes ORL NN (RLK)
Strecke (RLK) Obergermanischer Limes,
Strecke 2 (Lahn-Aar)
Typ Kleinkastell
Größe ungeklärt[1]
Bauweise Stein
Erhaltungszustand vollständig überbaut
Ort Bad Ems
Geographische Lage 50° 19′ 42,5″ N, 7° 43′ 41,5″ OKoordinaten: 50° 19′ 42,5″ N, 7° 43′ 41,5″ O hf
Vorhergehend ORL 3: Kastell Arzbach (nördlich)
Anschließend Kleinkastell Becheln (südlich)
Rückwärtig ORL 4: Kastell Ems (westnordwestlich)

Das Kleinkastell „Auf der Schanz“ war ein römisches Grenzkastell des Obergermanischen Limes, der seit 2005 den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes besitzt. Das frühere Auxiliarkastell liegt heute in einem völlig überbauten Bereich von Bad Ems, einer Stadt im rheinland-pfälzischen Rhein-Lahn-Kreis. Es ist das kleinere von insgesamt zwei römischen Militärlagern auf dem Emser Stadtgebiet.

Lage, Forschungsgeschichte und Befunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lageplan (vor 1900)

Das Kleinkastell „Auf der Schanz“ befand sich topographisch unmittelbar am südlichen Ufer der Lahn (Laugona). Hier weitet sich das zwischen „Wintersberg“ und „Malberg“ verlaufende Tal des „Braunebachs“, das im Westen durch den über den „Wintersberg“ nach Becheln verlaufenden Limes flankiert wurde, dessen in der Literatur als „Strecke 2“ bezeichneter Abschnitt an dieser Stelle seinen Anfang nahm. Über eine hier vermutete Lahnbrücke war er mit der nördlich anschließenden, so genannten „Strecke 1“ verbunden, die durch eine schmale Schlucht des „Buchwalds“ am heutigen Kemmenau vorbei zum Kastell Arzbach zog. Der Garnison oblag vermutlich die Überwachung dieses Lahnübergangs sowie des Flusstals selbst, das in Fließrichtung von Süden kommend an dieser Stelle nach Westen abknickt.

Das Kastellareal befindet sich im heutigen Stadtbild im Gebiet des Bahnhofsviertels im Emser Stadtteil „Spiess“, unter der dichten Bebauung unmittelbar nördlich der Straßenkreuzung Bahnhofstraße/Alexanderstraße. Sichtbar ist nichts mehr. Der Spiess gehörte in früherer Zeit zum kurmainzischen Gebiet der Stadt Oberlahnstein.

Die Erforschung des Kastellgeländes gestaltete sich von Beginn an aufgrund der dichten Bebauung überaus schwierig. Nur punktuell und auf schmalstem Raum konnten in der zweiten Hälfte des 19. und im beginnenden 20. Jahrhundert gelegentlich Befunde dokumentiert und Messwerte gewonnen werden, die großen Raum für Interpretationen lassen. Sowohl Heinrich Hesse,[2] Karl August von Cohausen (1812–1894)[3] als auch Otto Dahm, letzterer im Zusammenhang mit den Untersuchungen der Reichs-Limeskommission, nahmen archäologische Untersuchungen vor, die zu stark abweichenden Befundinterpretationen führten.[1]

Es handelt sich bei dem Kleinkastell „Auf der Schanz“ um ein Steinkastell, dessen genaue Abmessungen nicht geklärt sind. Die Rekonstruktionsversuche schwanken zwischen einem Lager von 44 × 30 Metern Seitenlänge, was einer Lagerfläche von rund 0,13 Hektar entsprechen würde,[4] und einem Lager mit den Seitenlängen von 73 × 58 Metern, was einer Grundfläche von 0,43 Hektar entspräche.[5] Auch die Überlegung, dass es sich möglicherweise um zwei verschiedene Lager handeln könne, wurde angedacht.[6]

Ebenfalls schwierig gestaltet sich die Lokalisierung der Kastellthermen und des Vicus, die beide zwar als wahrscheinlich angenommen werden, über die sich aber aufgrund der spärlichen Befundlage kaum konkrete Aussagen treffen lassen. Etwas besser ist die Situation bezüglich des Gräberfeldes. Einzelne Grablegungen konnten an den Hängen des Wintersbergs aufgedeckt werden.

Limesverlauf zwischen den Kleinkastellen „Auf der Schanz“ und Becheln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem Verlauf zwischen Bad Ems und Becheln ist der Limes in unterschiedlichen Zuständen erhalten. Während anfänglich sichtbare Spuren nur sporadisch vorhanden sind, zählt das Teilstück zwischen dem Wachtturm Wp 2/4 und dem Bechelner Militärlager zu den besterhaltenen und schönsten[7] Abschnitten der Limesstrecke 2. Sein Verlauf deckt sich in diesem Bereich mit dem einer vorgeschichtlichen Höhenstraße.[8]

Spuren der Limesbauwerke zwischen dem Kleinkastell „Auf der Schanz“ und dem Kleinkastell Becheln
ORL[9] Name/Ort Beschreibung/Zustand
KK[10] Kleinkastell „Auf der Schanz“ siehe oben
Wp 2/1[11] „Auf dem Wintersberg“ Der rund 214 m. ü. NN und etwa 140 Meter oberhalb der Lahn befindliche Wachturm wurde bereits 1858 entdeckt und 1860 freigelegt. Es handelte sich um einen quadratischen Steinturm mit einer Seitenlänge von 5,49 Metern.[12] Die Steine des etwa 0,76 Meter starken Mauerwerks waren aus dem anstehenden Tonschiefer des Wintersbergs gewonnen und sorgfältig vermörtelt. Auf den Fundamenten dieses Originalturms wurde 1874 die heute noch dort stehende Rekonstruktion[13] errichtet und dem damaligen deutschen Kaiser Wilhelm I. gewidmet. Die Turmnachbildung auf dem Wintersberg ist die erste und älteste Rekonstruktion eines Limeswachturms überhaupt. Bei ihrer Gestaltung orientierte man sich an den Abbildungen von entsprechenden Wachtürmen auf der Trajanssäule in Rom.

Die Suche nach einem hölzernen Vorgängerturm war aufgrund der baulichen Gegebenheiten nicht möglich.

Wp 2/2 „Am Kreuzweg“ Konservierte Mauerzüge[14] eines quadratischen Steinturms mit 5,22 Metern Seitenlänge und einer 0,74 Meter starken, aus vermörtelter Grauwacke errichteten Mauer. Der Turm befand sich etwa 20 Meter hinter der Grabensohle des Limes, der hier eine mindestens vier Meter breite Unterbrechung aufweist.
Wp 2/2a Hof Neuborn Aufgrund der Entfernung zwischen Wp 2/2 und Wp 2/3 sowie der topographischen Gegebenheiten in diesem Bereich vermutete, aber nicht nachgewiesene Turmstelle.[15]
Wp 2/3 „Am Kirschenkopf“ Deutlich wahrnehmbarer Schutthügel eines Steinturms,[16] der schon im 19. Jahrhundert von Raubgräbern zerstört worden ist. Wissenschaftliche Ausgrabungen wurden danach nicht mehr vorgenommen. Die Turmstelle befindet sich rund 42 Meter hinter dem Limesgraben.
Wp 2/4 „In der Sudhecke“ Erkennbare Schutthügel zweier Steintürme[17] inmitten eines vorgeschichtlichen Grabhügelfeldes. Ausgrabungen fanden an dieser Stelle, in unmittelbarer Nähe des „Forsthauses Wolfsbusch“ nicht statt.
Wp 2/5 „Auf dem Wolfsbusch“
Wp 2/5
Kaum wahrnehmbare Spuren eines quadratischen Steinturms[18] mit einer Seitenlänge von 5,70 Metern und einer Mauerstärke von 0,90 Metern Mächtigkeit. Die Anlage befand sich nur 3,80 Meter hinter dem Scheitel des Wallgrabens.

Mit seiner Position knapp unterhalb der Wolfsbuschkuppe (415 m ü. NN) auf rund 412 m ü. NN ist Wp 2/5 der höchstgelegene Wachturm dieses Limesabschnitts. Die Limeslinie weist hier einen westlich einspringenden Winkel von 150 Grad auf, was neben der Höhenlage ein weiterer Grund für die Positionierung des Wachturms an dieser Stelle gewesen sein mag.

Wp 2/6 östlich von Becheln
Wp 2/6
Wahrnehmbarer Schutthügel zweier Steintürme. Bereits vor Beginn der wissenschaftlichen Untersuchungen durch die Reichs-Limeskommission wurde diese Fundstelle um 1860[19] von einem Hobbyforscher, dem Volksschullehrer Philipp Dönges (1825–1890)[20] aus Becheln, nach späterem Wissenstand sehr unfachmännisch zerwühlt und fehlerhaft dokumentiert. Dönges grub in dieser Zeit mehrere Turmstellen im Winkel zwischen Rhein und Lahn aus.[21]

Die beiden Wachtürme mit quadratischen Grundrissen befanden sich im Abstand von 5,40 Metern zueinander und zwischen 10,50 Meter (westlicher Turm) und acht Meter (östlicher Turm) von der Krone des Limeswalls entfernt. Der westliche, inzwischen durch Straßenbau zerstörte Steinturm[22] besaß eine Seitenlänge von 5,30 Metern bei einer Mauerstärke von 0,75 Metern.

Für den östlichen Steinturm[23] konnte eine Seitenlänge von vier Metern bei ebenfalls 0,75 Meter starken Mauern ermittelt werden. Ein bei Nachuntersuchungen festgestellter Spitzgraben sowie die Datierung des Fundmaterials weisen auf einen älteren, hölzernen Vorgängerturm an dieser Stelle hin.

Wp 2/7 „Im Bechelner Wald“ Restaurierte Grundmauern eines Steinturms[24] in zwanzig Metern Entfernung vom Rücken des Walls. Der Turm besaß einen quadratischen Grundriss, dessen Seitenlänge 5,40 Meter und dessen Mauerstärke einen Meter betrug. Ein älterer Holzturm konnte nicht ermittelt werden.
KK Kleinkastell Becheln siehe Hauptartikel Kleinkastell Becheln

Denkmalschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kleinkastell Auf der Schanz und die erwähnten Bodendenkmale sind als Abschnitt des Obergermanisch-Rätischen Limes seit 2005 Teil des UNESCO-Welterbes. Außerdem sind die Anlagen Kulturdenkmale nach dem Denkmalschutz- und -pflegegesetz (DSchG)[25] des Landes Rheinland-Pfalz. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde an die Denkmalbehörden zu melden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zu den Schwierigkeiten und den unterschiedlichen Auffassungen ausführlich: ORL Abt. B, Band 1, Kastell Nr. 4, a. a. O., S. 11–14.
  2. Heinrich Hesse: Zur Geschichte der Stadt Ems. Die vorrömische, die römische und die merowingische Zeit. O.V., Bad Ems 1895.
  3. August von Cohausen: Der römische Grenzwall in Deutschland. Militärische und technische Beschreibung desselben. Kreidel, Wiesbaden 1892. S. 224 f.
  4. Bei Cohausen, a. a. O., S. 224.
  5. Bei Dahm, Archäologischer Anzeiger 1895, S. 214. Mit Vorbehalt auch bei Baatz, a. a. O., S. 106.
  6. Bei Bodewig, a. a. O., S. 13.
  7. Baatz, a. a. O., S. 107.
  8. Nach Klee, 1989, a. a. O., S. 52.
  9. ORL = Nummerierung der Limesbauwerke gemäß der Publikation der Reichs-Limeskommission zum Obergermanisch-Rätischen-Limes
  10. KK = nicht nummeriertes Klein-Kastell
  11. Wp = Wachposten, Wachturm. Die Ziffer vor dem Schrägstrich bezeichnet den Limesabschnitt, die Ziffer hinter dem Schrägstrich in fortlaufender Nummerierung den jeweiligen Wachturm.
  12. Die damalige Vermessung in Rheinischem Fuß erklärt die seltsam exakt anmutenden Maße. Ein Rheinischer Fuß = 0,3138 Meter.
  13. Wp 2/1, Steinturmrekonstruktion, bei 50° 19′ 23,9″ N, 7° 43′ 38,43″ O
  14. Wp 2/2, Steinturm, bei 50° 18′ 54,73″ N, 7° 43′ 19,65″ O
  15. Wp 2/2a ungefähr bei 50° 18′ 34,78″ N, 7° 43′ 4,21″ O
  16. Wp 2/3, Steinturm, bei 50° 18′ 15,63″ N, 7° 42′ 50,43″ O
  17. Wp 2/4, nördlicher Steinturm, bei 50° 18′ 1,15″ N, 7° 42′ 57,84″ O, südlicher Steinturm bei 50° 18′ 0,44″ N, 7° 42′ 58,06″ O
  18. Wp 2/5, Steinturm, bei 50° 17′ 47,13″ N, 7° 43′ 8,78″ O
  19. Mittheilungen an die Mitglieder des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung 2, 1863, S. 1 (ungefähre Datierung der Grabung).
  20. C. Dönges: Philipp Dönges, Lehrer und Volksschriftsteller (geb. 26. Sept. 1825 zu Nauroth, gest. 21. November 1890 zu Dillenburg). In: Altnassauischer Kalender 1915, S. 59–60; Nassauische Annalen. Jahrbuch des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung, Bände 43–44, S. 411.
  21. Mittheilungen an die Mitglieder des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung 2, 1863, S. 1 (ungefähre Datierung der Grabung); S. 8.
  22. Wp 2/6, westlicher Steinturm, bei 50° 17′ 32,96″ N, 7° 43′ 39,06″ O
  23. =Wp 2/6, östlicher Steinturm, bei 50° 17′ 32,7″ N, 7° 43′ 39,68″ O
  24. Wp 2/7, Steinturm, bei 50° 17′ 22,21″ N, 7° 43′ 59,41″ O
  25. DschG bzw. DSchPflG RP