Kleinrinderfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Kleinrinderfeld
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kleinrinderfeld hervorgehoben

Koordinaten: 49° 42′ N, 9° 51′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Würzburg
Höhe: 311 m ü. NHN
Fläche: 7,74 km2
Einwohner: 2081 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 269 Einwohner je km2
Postleitzahl: 97271
Vorwahl: 09366
Kfz-Kennzeichen: , OCH
Gemeindeschlüssel: 09 6 79 155
Gemeindegliederung: 3 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Pfarrer-Walter-Str. 4
97271 Kleinrinderfeld
Website: www.kleinrinderfeld.de
Erster Bürgermeister: Harald Engbrecht (CSU/Kleinrinderfelder Liste/Unabhängige Wählergemeinschaft)
Lage der Gemeinde Kleinrinderfeld im Landkreis Würzburg
Landkreis Main-SpessartLandkreis SchweinfurtLandkreis KitzingenLandkreis Neustadt an der Aisch-Bad WindsheimBaden-WürttembergIrtenberger WaldIrtenberger WaldGuttenberger WaldGuttenberger WaldGramschatzer WaldWürzburgWinterhausenUettingenSommerhausenRemlingen (Unterfranken)Reichenberg (Unterfranken)AltertheimZell am MainWaldbüttelbrunnWaldbrunn (Unterfranken)VeitshöchheimUnterpleichfeldLeinachThüngersheimTheilheimTauberrettersheimSonderhofenRottendorfRöttingenRiedenheimRandersackerProsselsheimOchsenfurtOberpleichfeldEisenheimNeubrunn (Unterfranken)MargetshöchheimKürnachKleinrinderfeldKistKirchheim (Unterfranken)Holzkirchen (Unterfranken)HöchbergHettstadtHelmstadtHausen bei WürzburgGünterslebenGreußenheimGiebelstadtGeroldshausenGerbrunnGelchsheimGaukönigshofenFrickenhausen am MainEstenfeldErlabrunnEisingen (Bayern)EibelstadtBütthardBieberehrenBergtheimAubLandkreis AnsbachRimparKarte
Über dieses Bild

Kleinrinderfeld ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Würzburg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Würzburg.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt drei Gemeindeteile (in Klammern der Siedlungstyp):[2][3]

Es gibt nur die Gemarkung Kleinrinderfeld.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungsgeschichtliche Nachweise für den Raum um Kleinrinderfeld reichen bis in die Jungsteinzeit zurück. Sie setzen sich fort in der Bronzezeit und in der Eisenzeit bis zu den Kelten. Erstmals schriftlich genannt ist der Ort in einer Urkunde von König Heinrich IV. vom 22. Juni 1060, die von der Ansiedelung „Rindervelt minorem“ (= das kleine Rinderfeld) spricht.[4]

Als Teil des Hochstiftes Würzburg, das zum Fränkischen Reichskreis gehörte, wurde Kleinrinderfeld 1803 zugunsten Bayerns säkularisiert, dann im Frieden von Preßburg 1805 Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums Würzburg überlassen, mit welchem es 1814 endgültig an Bayern fiel. Im Jahr 1818 entstand die politische Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: 1679 Einwohner
  • 1987: 1823 Einwohner
  • 1991: 1950 Einwohner
  • 1995: 2081 Einwohner
  • 2000: 2022 Einwohner
  • 2005: 2090 Einwohner
  • 2010: 2100 Einwohner
  • 2015: 2089 Einwohner
  • 2018: 2069 Einwohner

Im Zeitraum 1988 bis 2018 stieg die Einwohnerzahl von 1837 auf 2069 um 232 Einwohner bzw. um 12,6 %. 2007 hatte die Gemeinde 2178 Einwohner. Quelle: BayLfStat

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2020[5]
(in %)
 %
40
30
20
10
0
36,07
33,61
30,32
CSUKL
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a SPD einschließlich FB
aktuelle Sitzverteilung im Gemeinderat Kleinrinderfeld (15. März 2020)
   
Insgesamt 14 Sitze
  • SPD: 5
  • UWG: 5
  • CSUKL: 4

SPD einschließlich FB

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 haben von den 1757 stimmberechtigten Einwohnern in der Gemeinde Kleinrinderfeld 1259 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 71,66 % lag.[6]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 wurde Harald Engbrecht (CSUKL-UWG) mit 64,43 % der Stimmen zum Ersten Bürgermeister gewählt.[7][8] Dessen Vorgängerin war vom 5. März 1991 bis 30. April 2020 Eva Linsenbreder (SPD/Freie Bürger).

Allianz Waldsassengau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 20. November 2014 ist Kleinrinderfeld zusammen mit zwölf weiteren Gemeinden in der Allianz Waldsassengau organisiert.[9] Der Verein dient der interkommunalen Zusammenarbeit.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Gde. Kleinrinderfeld
Blasonierung: „In Rot ein auf ansteigendem goldenen Rasen nach links schreitendes, hersehendes silbernes Rind.“[10]

Wappengeschichte: Das Rind steht redend für den Ortsnamen und ist auf einem Relief an einem Bildstock von 1627 sowie in einem Gemeindesiegel aus der Zeit um 1800 überliefert. Das Bild geriet in Vergessenheit, nachdem Ruralgemeinden nach 1818 kein Wappen mehr in ihren Siegeln führten durften. Die Farben Silber und Rot sind die Farben Frankens.[11] Dieses Wappen wird seit 1956 geführt.[12]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partnergemeinde ist Colleville-Montgomery im Departement Calvados (Normandie).

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gab es in der Gemeinde 306 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 926 Personen in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Damit war die Zahl der Auspendler um 620 Personen größer als die der Einpendler. 26 Einwohner waren arbeitslos. 2016 gab es noch sechs landwirtschaftliche Betriebe. 456 Hektar der Gemeindefläche wurde landwirtschaftlich genutzt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde verläuft die Staatsstraße 2296. Vom Ortszentrum bis zur Einfahrt Würzburg/Kist der A 3 sind es 5,5 Kilometer.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 2018 bestand eine Kindertageseinrichtung mit 99 genehmigten Plätzen und 76 Kindern, davon 24 unter drei Jahren.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kleinrinderfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Kleinrinderfeld in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 11. Juli 2020.
  3. Gemeinde Kleinrinderfeld, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 4. Dezember 2021.
  4. Jubiläums-Festschrift von 2010 ab Seite 12 (PDF), digital abgerufen 11. Juli 2020
  5. Gemeinderatswahl 2020
  6. Gemeinderatswahl 2020
  7. Das Gemeindeparlament. Gemeinde Kleinrinderfeld, abgerufen am 2. September 2020.
  8. Bürgermeisterwahl 2020
  9. Allianz Waldsassengau im Würzburger Westen. Verein. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 29. Januar 2016; abgerufen am 20. Januar 2016.
  10. Eintrag zum Wappen von Kleinrinderfeld in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  11. Zitat Eintrag zum Wappen von Kleinrinderfeld in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  12. Eintrag zum Wappen von Kleinrinderfeld in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte m.w.N.