Kleinrussland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apfelblüte in Kleinrussland. Gemälde von Nikolai Sergejew, 1895

Kleinrussland oder Kleine Rus' (russisch Малороссия, Малая Русь; ukrainisch Мала Русь) ist ein historischer Name für den nördlichen Teil der heutigen Ukraine. Er geht auf die mittelalterliche byzantinische Terminologie zurück (Μικρὰ Ῥωσία),[1] die kleine Rus und große Rus unterschied. Unter dem letzteren Begriff wurden Gebiete des Fürstentums Wladimir-Susdal und der Republik Nowgorod verstanden. Diese Unterteilung hatte zu Beginn keine pejorative Färbung, wurde aber ab dem 19. Jahrhundert von den Ukrainern selbst als herabsetzend empfunden.[2]

Der Begriff Kleinrussland wurde im 17. Jahrhundert im ruthenischen (ostslawischen) Klerus Polen-Litauens gebräuchlich und diente im späteren Russischen Kaiserreich als Hauptbezeichnung der ukrainischen Gebiete im Kaiserreich, während ihre Einwohner Kleinrussen (малороссы) genannt wurden. Im späten 19. Jahrhundert begann die ukrainische Nationalbewegung im Russischen Reich sukzessive den Begriff Ukraine als Landesnamen zu popularisieren, der zuvor zwar verwendet wurde (in Chroniken des 12. Jahrhunderts mit der Bedeutung Grenzland, Mark, seit dem 16. Jahrhundert immer häufiger für die Gebiete um den mittleren Dnepr),[2] aber noch keinen ethnischen Bezug hatte. Die endgültige Abschaffung des Begriffs Kleinrussland zugunsten der Bezeichnung Ukraine geht auf die Bolschewiki zurück, die den vermeintlich chauvinistischen Begriff im Zuge ihrer Nationalitätenpolitik aus dem Verkehr brachten.

Der Begriff ist heute noch durch die 2. Sinfonie von Peter Tschaikowski geläufig, die den Beinamen „Kleinrussische Sinfonie“ trägt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kleinrussland im Etymologischen Wörterbuch von Max Vasmer (russ.)
  2. a b Andreas Kappeler: Kleine Geschichte der Ukraine. 2. Auflage. Beck, München 2000, ISBN 978-3-406-45971-9, S. 21–22