Kleinschwabhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Kleinschwabhausen führt kein Wappen
Kleinschwabhausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kleinschwabhausen hervorgehoben
Koordinaten: 50° 56′ N, 11° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Verwaltungs­gemeinschaft: Mellingen
Höhe: 316 m ü. NHN
Fläche: 3,84 km2
Einwohner: 215 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99441
Vorwahl: 036454
Kfz-Kennzeichen: AP, APD
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 042
Adresse der Verbandsverwaltung: Karl-Alexander-Str. 134a
99441 Mellingen
Bürgermeister: Sabine Gottschalg
Lage der Gemeinde Kleinschwabhausen im Landkreis Weimarer Land
Mönchenholzhausen Nohra Nauendorf Vollersroda Hetschburg Frankendorf Ilmtal-Weinstraße Ilmtal-Weinstraße Ködderitzsch Ettersburg Daasdorf a. Berge Kleinobringen Rannstedt Obertrebra Ballstedt Rohrbach Heichelheim Hammerstedt Isseroda Oettern Eberstedt Ramsla Kleinschwabhausen Wiegendorf Kiliansroda Wohlsborn Bad Sulza Bad Sulza Mechelroda Sachsenhausen Ottstedt a. Berge Leutenthal Kapellendorf Bechstedtstraß Großheringen Lehnstedt Schwerstedt Umpferstedt Buchfart Großobringen Döbritschen Rittersdorf Hohenfelden Neumark Hopfgarten Niedertrebra Troistedt Krautheim Vippachedelhausen Tonndorf Schmiedehausen Kromsdorf Großschwabhausen Niederzimmern Mellingen Klettbach Nohra Mönchenholzhausen Berlstedt Buttelstedt Magdala Kranichfeld Saaleplatte Apolda Bad Berka BlankenhainKarte
Über dieses Bild

Kleinschwabhausen ist eine Gemeinde im Süden des Landkreises Weimarer Land.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinschwabhausen ist ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf, das zwischen Weimar und Jena liegt. Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Mellingen an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Mellingen hat.

Dorfkirche

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Jahr 800 ist die Ersterwähnung von Schwabhausen. 1357 wird das Dorf vom Propst zu Kapellendorf als Windischen Suabehusen genannt. 1378 heißt der Ort Wenigen Suabehusen und 1455 erstmals Clein Swobehussen.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Ort von der Pest und anderen Seuchen verschont, im Frühjahr 1637 brannten Hatzfeldische Reitersoldaten 18 Wohnhäuser nieder und verwüsteten den Ort.

Ab Anfang des 19. Jahrhunderts war der Ort Teil des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach und wurde nach 1945 mit dem Land Thüringen Teil der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR. Seit 1990 gehört der Ort zum neu gegründeten Bundesland Thüringen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert ist die kleine Dorfkirche aus dem 13. Jahrhundert.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Kleinschwabhausen setzt sich aus sechs Ratsmitgliedern zusammen.

  • Bauernverband 5 Sitze
  • WG Kleinschwabhausen 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl am 5. September 2004)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Ortsfriedhof erinnert ein Gemeinschaftsgrab mit einem Gedenkstein an acht unbekannte KZ-Häftlinge, die bei einem Todesmarsch aus dem KZ Buchenwald im Frühjahr 1945 von SS-Männern ermordet wurden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleinschwabhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien