Kleintabarz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleintabarz
Koordinaten: 50° 53′ 6″ N, 10° 30′ 50″ O
Höhe: 370 m ü. NN
Karte
Lage und Ausdehnung von Kleintabarz (um 1880)
Kleintabarz (2009)
Kleintabarz (2009)

Kleintabarz ist der nördliche Ortsrand der Gemeinde Bad Tabarz im Landkreis Gotha in Thüringen. Der Ort verdankt seine Entstehung der Wasserkraft des Flüsschens Laucha. Kleintabarz wird im Osten von der Bundesstraße 88 tangiert, das Gewerbegebiet Am Jagdhaus trennt die aus Langenhainer Straße und Friedhofsweg bestehende Siedlung vom 500 m südlich gelegenen Ortskern Tabarz. Die geographische Höhe des Ortes beträgt 370 m ü. NN.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Sühnekreuz an der Flurgrenze zu Langenhain ist das älteste bekannte Geschichtszeugnis von Kleintabarz. Um die Untermühle und ein zum Zeughaus vom Schloss Tenneberg bei Waltershausen gehörendes herzogliches Jagdhaus, entwickelte sich der 1614 erstmals erwähnte Ortsteil Klein Tabarz. Mit der Eingemeindung der dort befindlichen Mühlen, Fabriken und des Landarmenhauses im Jahr 1925 wurde die Vereinigung von Klein-Tabarz und Groß-Tabarz zum Ort Tabarz wurde vollzogen.

In Kleintabarz befindet sich ein Gedenkstein für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, ein kleiner Friedhof der Gemeinde Tabarz, ehemalige Mühlen an der Laucha sowie mehrere Betriebe. Das ehemalige Landarmenhaus wurde im 20. Jahrhundert als landwirtschaftliches Gut eingerichtet und war in der DDR-Zeit zeitweise ein Heim. Am Ortsrand entstand eine Kleingartenanlage mit Inselsbergblick. Ein beliebter Radweg verbindet Tabarz über Kleintabarz mit Langenhain, Laucha, Mechterstädt und Waltershausen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche topographische Karten Thüringen 1:10.000. Wartburgkreis, LK Gotha, Kreisfreie Stadt Eisenach. In: Thüringer Landesvermessungsamt (Hrsg.): CD-ROM Reihe Top10. CD 2. Erfurt 1999.