Kleinzell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die niederösterreichische Gemeinde im Mostviertel, für die Gemeinde in Oberösterreich siehe Kleinzell im Mühlkreis
Kleinzell
Wappen Österreichkarte
Wappen von Kleinzell
Kleinzell (Österreich)
Kleinzell
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Lilienfeld
Kfz-Kennzeichen: LF
Fläche: 93,08 km²
Koordinaten: 47° 59′ N, 15° 45′ OKoordinaten: 47° 59′ 0″ N, 15° 45′ 0″ O
Höhe: 480 m ü. A.
Einwohner: 849 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 9,1 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3171
Vorwahl: 02766
Gemeindekennziffer: 3 14 06
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kleinzell 26
3171 Kleinzell
Website: www.kleinzell.gv.at
Politik
Bürgermeister: Reinhard Hagen (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
12
2
1
12 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Kleinzell im Bezirk Lilienfeld
Annaberg Eschenau Hainfeld Hohenberg Kaumberg Kleinzell Lilienfeld Mitterbach am Erlaufsee Ramsau Rohrbach an der Gölsen St. Aegyd am Neuwalde St. Veit an der Gölsen Traisen Türnitz NiederösterreichLage der Gemeinde Kleinzell im Bezirk Lilienfeld (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Gemeinderatswahlen
 %
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
74,69 %
(-12,71 %p)
15,25 %
(+2,65 %p)
10,06 %
(n. k.)
2010

2015


Kleinzell ist eine Gemeinde mit 849 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Lilienfeld in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klein Zell (Mitte oben) und Umgebung um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Kleinzell liegt im Mostviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 93,02 Quadratkilometer. 82,87 Prozent der Fläche sind bewaldet. Der höchste Punkt ist die Reisalpe, welche 1399 Meter hoch ist.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2017[1]):

  • Außerhalbach (93)
  • Ebenwald (34)
  • Innerhalbach (94)
  • Kleinzell (628)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Ebenwald, Hinterhallbach und Kleinzell.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 834 Einwohner. 1991 hatte die Gemeinde 845 Einwohner, 1981 1017 und im Jahr 1971 waren es 1073 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 15 Sitze, Bürgermeister der Gemeinde ist Reinhard Hagen, Amtsleiterin Elfriede Trimmel.

Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die ÖVP 12 und die SPÖ 3 Mandate. Bei der Gemeinderatswahl 2010 verlor die SPÖ einen Sitz an die ÖVP. Bei der Gemeinderatswahl 2015 verlor die ÖVP ein Mandat an die FPÖ.[2]

Bürgermeister
  • 1973-1995 Karl Thalhammer (ÖVP)
  • 1995-2000 Franz Taxböck (ÖVP)
  • 2000-2010 Stefan Mitschek (ÖVP)
  • seit 2010 Reinhard Hagen (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kleinzell

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 37, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 85. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 367. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 44,72 Prozent.

Hochaltar der Pfarrkirche Kleinzell

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleinzell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1.1.2017 nach Ortschaften
  2. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010