Kleisterpapier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kleisterpapier (engl. paste paper) ist eine Untergruppe von Buntpapier. Unter Kleisterpapier (veraltete Termini sind z. B. Kleistermarmor, Wolkenkleister, Wolkenmarmor) versteht man ein Papier, dessen Oberfläche mit Hilfe von gefärbtem Kleister veredelt wurde. Die Kleisterpapier-Technik ist eine äußerst vielseitige Methode zum Dekorieren von Papieren und zählt zu den elementaren Techniken der Buntpapierherstellung. Ihren Ursprung hat sie in Deutschland und erfuhr hier auch ihre größte Verbreitung. Die Bearbeitung findet im Gegensatz zu auf Wasser oder Schleimgrund marmoriertem Papier (Marmorpapier) immer direkt auf der Papieroberfläche statt. Bei der Gestaltung einer Papieroberfläche mittels eingefärbten Kleisters wird zunächst meist die gesamte Fläche mit einem eingefärbten Kleisterauftrag versehen – dazu werden Pinsel, Schwämme oder Bürsten verwendet. Das Ergebnis mit den stets sichtbaren senkrechten, waagerechten oder diagonalen Pinselstrichen kann für sich stehen oder aber weiter bearbeitet werden, wobei mittels verschiedener Werkzeuge (z. B. Stempeln, Rollen, Musterwalzen und Kämmen) Dekore in die feuchte Kleisterschicht gebracht werden. Die Dekore entstehen durch die bleibende Verformung oder Verdrängung der Kleistermasse auf der Oberfläche. Das wesentliche Merkmal des Kleisterpapiers ist die stets erkennbare Textur. Der verwendete Kleister besteht in der Regel aus Stärken und/oder Cellulosen, in den ganz frühen Anfängen wurden auch Leime als Farbträger benutzt. Die Abriebfestigkeit von Kleisterpapier kann u. a. durch den Auftrag einer Schutzschicht aus z. B. Schellacklösung, Wachsen oder Gelatinen erhöht werden.

Techniken und Sorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundtechniken:

  • Gestrichenes Kleisterpapier
ist die einfachste Form des Kleisterpapieres. Das Trägerpapier erhält einen Pinsel-„Anstrich“ mit dem gefärbten Kleister, wobei die Pinselstriche konsequent parallel senkrecht, waagerecht oder diagonal ausgeführt werden und somit eine dezente Musterung entsteht. Gestrichene Kleisterpapiere können einfarbig oder mehrfarbig ausgeführt sein.
  • Kleisterpapier mit Pinseldekor
Im Prinzip handelt es sich ebenfalls um ein „gestrichenes Papier“. Allerdings wird der Kleister nicht in geraden Strichen verteilt, sondern die Musterung entsteht durch die Pinselführung z. B. in Wellenbewegungen, Kreisen und freien Pinselbewegungen. Es kommt kein weiteres Werkzeug außer einem oder mehreren Pinseln zum Einsatz.
  • Geädertes Kleisterpapier
Kleisterpapier mit deutlich ausgerichteter oder diffuser Äderung in der Kleisterschicht. Die Äderung kann z. B. Bearbeitung der Kleisteroberfläche mithilfe von Werkzeugen/Hilfsmitteln wie z. B. Schwämmen, geknüllten Lappen o. ä. oder auch durch das Abziehen, volkstümlich 'Abklatschen' genannt, erzielt werden. Dabei wird der frisch gestrichene Bogen auf eine glatte Fläche gelegt und sofort wieder abgezogen.
Mit geeigneten Werkzeugen wie z. B. Kämmen, Fingern, Stempeln und/oder Musterwalzen entstehen durch Bewegung und Druck Verdrängungsmuster, stellenweise wird also der Kleister verdichtet und erscheint dadurch dort dunkler. Die erzeugten Muster hängen von der Virtuosität des Gestalters ab.
  • Kleisterpapier mit eingemaltem Dekor
In den meist farbigen Kleisteruntergrund werden mit dem Pinsel und gegebenenfalls weiteren Farben Dekore gemalt.

Da die verschiedenen Gestaltungstechniken oft miteinander kombiniert werden, lassen sich Kleisterpapiere nicht immer eindeutig einer bestimmten Technik zuordnen. Man benutzt dann den Oberbegriff „Kleisterpapier“ mit einer erläuternden Beschreibung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Haemmerle: Buntpapier.Herkommen, Geschichte, Techniken, Beziehungen zur Kunst. 2. Auflage. Callwey, München 1977
  • Ilona Hesse, Susanne Krause: Über handgemachtes Buntpapier / On Handmade Decorated Paper: Eine Zusammenfassung / A Summary. Buntpapierverlag, Hamburg 2007, ISBN 978-3-938423-15-8.
  • Susanne Krause: Paste Paper – Kleisterpapier. The Alembic Press, Oxford(Marcham) 2002, ISBN 0-907482-90-2.
  • Susanne Krause: Mehr Kleisterpapier – More About Paste Paper. Buntpapierverlag, Hamburg 2005, ISBN 3-938423-07-2.
  • Diane V Maurer-Mathison: The Art of Making Paste Paper. Watson-Guptill Publications, New York 2002, ISBN 0-8230-3933-1.
  • Hedwig Müller: Das Kleisterpapier: Altbewährtes Buntpapier. ISBN 978-3-933423-56-6.
  • Henk Porck et al.: Buntpapier – Ein Bestimmungsbuch; Decorated Paper – A Guide Book: Sierpapier – Een Gids. Buntpapierverlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-938423-17-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleisterpapier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien