Klemens Ludwig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klemens Ludwig (* 23. Dezember 1955 in Suttrop, Sauerland) ist ein deutscher Autor, Publizist, Minderheitenexperte und Tibetkundler. Neben seinen Schwerpunkten publiziert er auch zu Themen wie Tourismus und Astrologie.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Friedrich-von-Spee-Gymnasium in Rüthen 1975 studierte er zunächst Anglistik und Theologie in Tübingen. 1979 ging er als zweiter hauptamtlicher Mitarbeiter zur Gesellschaft für bedrohte Völker (damals Hamburg, heute Göttingen). Inhaltlich konzentrierte er sich im Laufe der Zeit auf Konflikte in Asien. 1986 besuchte er erstmals Tibet, was seitdem den Schwerpunkt seiner publizistischen Arbeit bildet. Er hat fast alle asiatischen Staaten bereist und über seine Erfahrungen publiziert. Von 1994 bis 2000 war er Vorsitzender der Tibet Initiative Deutschland. Ende der 1980er, Anfang der 90er Jahre hielt er sich häufig im Baltikum auf und erlebte dort den Zerfall der Sowjetunion und die Wiedererlangung der Unabhängigkeit der baltischen Staaten.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner Zeit bei der Gesellschaft für bedrohte Völker organisierte er im Juni 1985 den ersten Deutschlandbesuch des Nobelpreisträgers und heutigen osttimoresischen Präsidenten José Ramos-Horta. Im Rahmen dieser Aktivitäten hat er mehrfach vor dem Entkolonisierungsausschuss der UNO in New York referiert. Seit 1989 arbeitet Klemens Ludwig als freier Autor und Publizist, dabei liegt der Schwerpunkt auf der Himalaya-Region. Daneben erschien ebenfalls im Beck-Verlag eine Dalai Lama-Biographie mit einem sehr persönlichen Vorwort des Beschriebenen. Ludwig hat das tibetische Oberhaupt 1988 im Schweizer Rikon zum ersten Mal getroffen, und ist ihm seitdem regelmäßig begegnet. Zudem zeichnet Ludwig als Chefredakteur der Zeitschrift „Brennpunkt Tibet“ verantwortlich. Weitere Publikationen befassen sich mit Birma/Myanmar, Osttimor, den baltischen Staaten, ethnischen, nationalen und religiösen Minderheiten allgemein, sanftem Tourismus, Atomversuchen und deren Auswirkungen auf indigene Völker. Klemens Ludwig schreibt für Organe wie Neue Zürcher Zeitung, Frankfurter Allgemeine, Die Welt, die Tageszeitung (taz), Publik Forum u. a. Zudem arbeitet er für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Neben seiner publizistischen Tätigkeit verzeichnet Ludwig auch eine intensive Vortrags- und Lesetätigkeit. In seinem 2010 erschienenen historischen Roman „Die Schwarze Hofmännin“ wendet er sich einer weitgehend vergessenen Gestalt der deutschen Geschichte zu und setzt der einzig namentlich bekannte Frau aus dem großen Bauernkrieg von 1525 ein Denkmal.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Bemühungen um eine „objektive Darstellung des Themas Astrologie“ erhielt er 1995 den „Medienpreis Astrologie“ des Deutschen Astrologenverbandes. Zudem wurde er zum Ehrenmitglied der Gesellschaft für bedrohte Völker ernannt.

Buchpublikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Astrologie in der Kunst - 4000 Jahre kosmische Harmonie und Ästhetik, Tübingen 2013
  • Gendün - Die Rückkehr des Panchen Lama, Gießen 2012
  • Die Opferrolle. Der Islam und seine Inszenierung, München 2011
  • Die Schwarze Hofmännin: Ein Bauernkriegsroman, Knecht Verlag, 2010
  • Vielvölkerstaat China - Die nationalen Minderheiten im Reich der Mitte, München 2009, Becksche Reihe
  • Wenn der Eisenvogel fliegt - Tibeter im Exil - Nymphenburger, 2008
  • Das große Handbuch der Astrologie (mit Daniela Weise), Krummwisch bei Kiel, 2008
  • Dalai Lama – Botschafter des Mitgefühls, München 2008
  • Das Horoskop meines Kindes. Kinder in ihrer Einzigartigkeit verstehen und unterstützen, München 2001
  • Das große Lexikon der Astrologie (mit Daniela Weise), Niedernhausen 2001
  • Perspektiven für Tibet, München 2000
  • Lettland - Eine Länderkunde, München 2000
  • Estland - Eine Länderkunde, München 1999
  • Tibet: Schönheit - Zerstörung - Zukunft (mit Franz Alt), Frankfurt 1998
  • Der Weg zum Potala, Ein Roman aus dem alten Tibet, Gießen 1997
  • Birma - Eine Länderkunde, München 1997
  • Osttimor – Der zwanzigjährige Krieg, Reinbek 1996
  • Ethnische Minderheiten in Europa. Ein Lexikon, München 1995
  • Phantom Atom. Abgründe der Atomtechnologie und Wege aus der Gefahr (mit Susanna Voigt), Gießen 1993
  • Flüstere zu dem Felsen. Die Botschaft der Ureinwohner der Erde zur Bewahrung der Schöpfung, Freiburg 1993
  • Europa zerfällt, Völker ohne Staaten und der neue Nationalismus, Reinbek 1993
  • Augenzeugen lügen nicht. Journalistenberichte: Anspruch und Wirklichkeit, München 1992
  • Das Baltikum - Eine Länderkunde, München 1991
  • Tibet - Glaube gegen Gewehre, Essen 1991
  • Der neue Tourismus, München 1990
  • Tibet klagt an (mit Petra Kelly und Gert Bastian), Wuppertal 1990
  • Tibet - Eine Länderkunde, München, 1989
  • Lebenslieder - Todesklagen, Ein Lesebuch vergessener Völker, Wuppertal 1988
  • Bedrohte Völker. Ein Lexikon nationaler und religiöser Minderheiten, München, 1985
  • Osttimor – Das vergessene Sterben, Göttingen 1985

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]