Kletternde Leuchterblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kletternde Leuchterblume
Kletternde Leuchterblume (Ceropegia sandersonii)

Kletternde Leuchterblume (Ceropegia sandersonii)

Systematik
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae)
Tribus: Ceropegieae
Untertribus: Stapeliinae
Gattung: Leuchterblumen (Ceropegia)
Art: Kletternde Leuchterblume
Wissenschaftlicher Name
Ceropegia sandersonii
Decne.

Die Kletternde Leuchterblume (Ceropegia sandersonii), manchmal auch Fallschirm-Leuchterblume oder nur Fallschirmblume genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Leuchterblumen (Ceropegia) innerhalb der Unterfamilie der Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae). Das Artepitheton ehrt den Journalisten John Sanderson (1820–1881).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kletternde Leuchterblume besitzt bis zu 2 Meter lange windende oder kletternde Stängel. Die Stängel sind kahl, wenig verzweigt und messen im Durchmesser etwa 4 bis 5 mm. Die fleischigen Wurzeln sind lang und büschelig. Die ausdauernden, fleischigen Laubblätter sind etwa 2,5 cm lang, oval-zugespitzt und gestielt.

Der Blütenstand ist ein- bis vierblütig und sitzend oder kurz gestielt. Es werden immer mehrere Blüten während eines längeren Zeitraums gebildet. Die Blüte ist wenig gekrümmt bis annähernd gerade und bis 7 cm groß. Der Kronkessel ist kurz-zylindrisch und bis etwa 6 mm im Durchmesser und hellgrün. Die trichterförmige Kronröhre misst basal etwa 3 mm im Durchmesser und nimmt kontinuierlich auf bis zu 2,5 cm zu. Sie hat außen weiße und hellgrüne Längsstreifen. Die Kronzipfel sind unten zunächst schmal, dann waagrecht umgebogen, stark verbreiternd und zentral verwachsen. Das Zentrum des Schirms ist oft etwas eingesenkt und zu einer schmalen Spitze ausgezogen. Die Ränder sind mit feinen, hellen Haaren besetzt und oft leicht nach oben gebogen. Die Unterseite des Schirms (das sind die Innenseiten der Kronzipfel) ist dunkelgrün gesprenkelt, die Sprenkelung scheint auf die Oberseite durch.

Die zwei Balgfrüchte stehen im stumpfen Winkel abgespreizt, selten auch einzeln. Sie sind warzig, bis 13 cm lang und bis 8 mm im Durchmesser.

Einzelfrucht

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Art ist in Mosambik, Südafrika und Swasiland heimisch. Inzwischen wird sie auch in Spezialgärtnereien in Europa kultiviert und ist im Handel zu bekommen. Sie gehört mit zu den im Handel am häufigsten angebotenen Ceropegia-Arten.

Ceropegia sandersonii f. (var.?) monteiroae

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühere Art Ceropegia monteiroae Hook. f. wird heute je nach Autor meist nur noch als Varietät oder Form von Ceropegia sandersonii betrachtet. Sie unterscheidet sich von der typischen Form durch die kleineren Schirme und die dunklen, randlichen Haare.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Focke Albers und Ulli Meve (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon Band 3 Asclepiadaceae (Seidenpflanzengewächse). 322 S., Ulmer, Stuttgart 2002, ISBN 3-8001-3982-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kletternde Leuchterblume (Ceropegia sandersonii) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien