Klexikon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klexikon
klexikon.zum.de
Motto Das freie Kinderlexikon
Beschreibung Wiki und Lexikon nach Wikipedia-Vorbild für Kinder
Registrierung Pflicht, auf Anfrage
Sprachen Deutsch
Urheber registrierte Benutzer
Erschienen Dezember 2014
Artikel 2.200 (Juni 2018)[1]
Status aktiv
Programmiersprache MediaWiki
Das Logo des Klexikons enthält eine Eule als Symbol für Weisheit und Wissen
Die beiden Klexikon-Gründer Ziko van Dijk (r.) und Michael Schulte (l.)
Monatliche Abrufzahlen (2015–2018)
Ein Klexikon-Tag an der Technischen Universität Dortmund mit Vortrag und Workshop

Klexikon ist ein Online-Lexikon, das im Dezember 2014 entstanden ist und das sich an Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren richtet.[2] Der Name Klexikon steht für Kinder (K) und Lexikon. Das Klexikon ist nach dem Vorbild der Wikipedia als Wiki aufgebaut, nutzt die MediaWiki-Software, veröffentlicht alle Texte unter der freien Creative-Commons-Lizenz CC-BY-SA (Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen), verwendet freie Bilder aus der Mediensammlung Wikimedia Commons[3] und hat einige besondere Grundregeln, die auch der besonderen Zielgruppe Kinder gerecht werden sollen. Dazu zählt, dass alle Artikel angemessen, verständlich und kindgerecht sind.[4] Außerdem müssen sich neue Autorinnen und Autoren mit einer E-Mail melden, um ein Benutzerkonto zu erhalten.[5]

Nach einem Jahr wies das Klexikon über 1000 Artikel auf, nach zwei Jahren 1500 und nach knapp drei Jahren 2000 Artikel.[6][7] Die Klexikon-Community bestimmt gemeinsam, welche Artikel als nächstes geschrieben werden sollen. Damit soll erreicht werden, dass das Klexikon die wichtigsten Themen, Schulfächer und Interessengebiete von Kindern abdeckt.[8]

Für das Jahr 2017 gaben die Betreiber 2.564.239 Seitenansichten (Pageviews) an.[9]

Gegründet wurde das Klexikon-Wiki von dem Journalisten Michael Schulte und dem Historiker Ziko van Dijk, der 2011 bis 2014 Vorsitzender von Wikimedia Nederland war.[10] Träger der Website ist inzwischen der gemeinnützige Verein Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet (ZUM), der auch weitere Wikis betreibt.[11]

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stuft das Klexikon als „nützliches“ Kinderlexikon ein.[12] Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen sieht im Klexikon den Vorteil, dass es im Gegensatz zur Wikipedia speziell für Kinder geschrieben ist.[13] Das Österreichische Schulportal bezeichnet das Klexikon als „tolles Nachschlagewerk“, es liefere speziell für Kinder abgestimmte Inhalte.[14] Das deutsche Portal Lehrer-Online spricht von einer „Wikipedia-Alternative für Kinder“.[15] Auch weitere überregionale Institutionen und Medien empfehlen das Klexikon als Online-Lexikon für Kinder.[16] Das Flensburger Tageblatt merkte an, dass das Klexikon ein Nachschlagewerk und kein Lehrbuch sei.[17]

In der Projektphase vor und nach dem Start der Website wurde das Klexikon durch Wikimedia Deutschland unterstützt; im Mittelpunkt stand dabei ein Konzept für eine Online-Enzyklopädie für Kinder.[18] Außerdem konnte das Klexikon-Konzept in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dortmund und der Technischen Hochschule Köln weiterentwickelt werden.[19][20]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Pädagogischer Medienpreis[21]
  • 2016: Nominierung für den OER-Award in der Kategorie „Bildungsbereich Fusion“[22]
  • 2017: OER-Award in der Kategorie „Bildungsbereich Schule“[23]
  • 2018: "Innovation für Deutschland" beim Wettbewerb Land der Ideen [24]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klexikon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „2.200 Klexikon-Artikel seit dem 10. Juni 2018“ Dokumentation des Artikelwachstums im Klexikon. In: Klexikon - Das Freie Kinderlexikon. Abgerufen am 26. Juni 2018.
  2. Klexikon-Homepage.
  3. Hilfe:Freies Wissen – Klexikon - Das Freie Kinderlexikon. In: Klexikon.zum.de. Abgerufen im 13. Januar 2015.
  4. Grundregeln im Klexikon
  5. Mitmachen im Klexikon
  6. Wikipedia für Kinder : Wo bleibt der Pups?. In: Die Zeit, 14. Dezember 2015.
  7. Daten zum Klexikon
  8. Liste der Artikel und Artikelwünsche im Klexikon.
  9. Hilfe:Dokumentation. In: Klexikon - Das Freie Kinderlexikon. Abgerufen am 7. August 2018.
  10. Interview: Klexikon.de - Wikipedia für Kinder. In: geo.de / GEOlino. März 2015. Abgerufen am 30. März 2017.
  11. Klexikon-Impressum
  12. Broschüre Gutes Aufwachsen mit Medien als PDF.
  13. Artikel der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen über das Klexikon
  14. Sabrina Mayrhofer: Wikipedia für Kinder. schule.at, 15. Juni 2016, abgerufen am 21. April 2017.
  15. Klexikon: Eine Wikipedia-Alternative für Kinder. In: Lehrer-Online. 30. November 2015. Abgerufen am 30. März 2017.
  16. Medienecho zum Klexikon
  17. Klexikon: Bei Wissensdurst im Internet nachfragen shz.de, 30. Dezember 2016
  18. Ed Erhart: The Klexikon: a new wiki encyclopedia for children – Wikimedia Blog. Wikimedia Foundation, 15. Juli 2015, abgerufen am 21. April 2017 (englisch).
  19. Veranstaltungsflyer "Auf dem Weg zu einer Wikipedia für Kinder – Möglichkeiten für den Deutschunterricht", TU Dortmund
  20. Klexikon-Projekt an der Technischen Hochschule in Köln
  21. Pädagogischer Medienpreis für Klexikon.de 2015
  22. OER-Award 2016 – Wettbewerb und oer.academy. In: OERinfo – open-educational-resources.de. (open-educational-resources.de [abgerufen am 9. April 2017]).
  23. OER-Award - OERinfo – Informationsstelle OER. In: OERinfo – Informationsstelle OER. (open-educational-resources.de [abgerufen am 11. Dezember 2017]).
  24. Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen. In: Land der Ideen. (land-der-ideen.de [abgerufen am 26. Juni 2018]).