Klimaarchiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schätzungen der globalen Oberflächentemperaturen der letzten ~540 Mio Jahre des Phanerozoikums

Ein Klimaarchiv gibt Auskunft über die klimatische Vergangenheit, die Klimageschichte der Erde. Als Klimaarchiv wird somit alles bezeichnet, was Informationen über frühere Klimaverhältnisse speichert.

Man unterteilt Klimaarchive[1][2]

  • nach ihrem Ursprung in Archive der Natur und Archive der Gesellschaft (auch menschliche Archive),
  • im Fall menschlicher Archive danach, ob es sich um Schriftzeugnisse, wie zum Beispiel historische Darstellungen und Chroniken, bildliche Darstellungen oder archäologische Quellen handelt,
  • danach, ob die meteorologische Information über ein Klimaelement direkt durch Beobachtung oder Messung oder indirekt aus anderen Daten über einen Klimaproxy gewonnen wird,
  • im Fall indirekter Daten, ob sie sich auf organische, anorganische oder – speziell bei menschlichen Archiven – kulturelle oder materielle Phänomene beziehen.

Natürliche Erscheinungsformen, die auf der Erdoberfläche gespeichert sind und anhand derer man auf klimatische Verhältnisse zur Zeit ihrer Entstehung rückschließen kann, nennt man auch Klimazeugen. Hierzu gehören einige Verwitterungsbildungen, Sedimente, Fossilien und viele mehr.[3][4]

Klimaarchive (Beispiele) natürliche menschliche
direkte Beobachtungen  n. a.
instrumentelle
Messungen
 n. a.
  • Temperatur
  • Niederschlag
  • Luftdruck
indirekte organische
anorganische
  • Wasserpegel
  • Schneefall, Schneebedeckung
  • Vereisung von Gewässern
kulturelle  n. a.

Diese „Archive“ werden mit den unterschiedlichsten Methoden analysiert und liefern so wichtige Daten, sogenannte Proxydaten, aus denen sich quantitativ Elemente der Klimageschichte in der Paläoklimatologie und Historischen Klimatologie rekonstruieren lassen.

Klimaarchive unterscheiden sich im Hinblick auf ihre beste zeitliche Auflösung, d. h. welches die kleinsten Zeitintervalle zwischen zwei Datenpunkten sind, über welche Zeiträume und über welche Klimaelemente sie Auskunft geben können.[6][7]

Archiv beste zeitliche Auflösung Reichweite Information über1)
Historische Dokumente Stunden/Tage Jtsd. T,H,B,V M,L,S
Baumringe Jahreszeit/Jahr 10 Jtsd. T,H,CA,B,V,M,S
Seesedimente 1–20 Jahre 10 Jtsd. – Mio. J. T,H,CW,B,V,M
Eisbohrkerne Jahr 100 Jtsd. T,H,CA,B,V,M,S
Pollen 100 Jahre 100 Jtsd. T,H,B
Löss 100 Jahre Mio. J. H,B,M
Meeressedimente Jtsd. 10 Mio. J. T,CW,B,M
Korallen Jahr 10 Jtsd. CW,L
Paläoboden 100 Jahre 100 Jtsd. T,H,CS,V
geomorphe Merkmale 100 Jahre 10 Mio. J. T,H,V,L
Sedimentgesteine Jahr Mrd. J. H,CS,V,M,L
1) T: Temperatur, H: Feuchtigkeit/Niederschlag, CA/W/S: chemische Zusammensetzung von Luft/Wasser/Boden, B: Biomasse und Vegetationsmuster, V: Vulkanausbrüche, M: geomagnetische Änderungen, L: Meeresspiegel, S: Sonnenaktivität

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Wanner: Klima und Mensch – eine 12'000-jährige Geschichte. Haupt Verlag, 2016, ISBN 978-3-258-07879-3, Abschnitte „Der geheimnisvolle Weg zur Klimarekonstruktion“ und „Die wichtigsten Klimaarchive“ (Einführung, auch an Laien adressiert).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Pfister: Wetternachhersage. 500 Jahre Klimavariationen und Naturkatastrophen (1496-1995). 1999. nach Rudolf Brazdil, Christian Pfister, Heinz Wanner, Hans von Storch, Jürg Luterbacher: Historical Climatology in Europe - The State of the Art. In: Climatic Change. Band 70, Nr. 3, 2005, S. 372, doi:10.1007/s10584-005-5924-1.
  2. Franz Mauelshagen: Klimageschichte der Neuzeit. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2010, ISBN 978-3-534-21024-4, S. 40.
  3. Klimazeugen. In: Lexikon der Geowissenschaften. Spektrum akademischer Verlag, abgerufen am 12. August 2016.
  4. Klimazeugen. In: PG-Net. Das Lernportal zur Einführung in die Physische Geographie. Freie Universität Berlin, Fachbereich Geowissenschaften, abgerufen am 12. August 2016.
  5. Z. B. am Boden des Antarktischen Ozeans
  6. Frank M. Chambers: natural archives. In: John A Matthews (Hrsg.): Encyclopedia of Environmental Change. SAGE, 13. Dezember 2013.
  7. Für häufig verwendete Reichweiten vgl. auch: Manfred Mudelsee: Climate Time Series Analysis. Springer, September 2010, 1.1 Climate archives, variables and dating, doi:10.1007/978-90-481-9482-7.