Klimaklasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Klimaklasse gibt einen Temperaturbereich an, in dem ein Gerät oder Bauteil betrieben werden darf oder sollte.

Kühl-/Gefriergeräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN EN ISO 15502
Bereich Haushaltsgeräte
Titel Haushalts-Kühl-/Gefriergeräte · Eigenschaften und Prüfverfahren
Kurzbeschreibung: Klimaklassen
Letzte Ausgabe 1.2006
ISO 15502

Bei Kühl-/Gefriergeräten werden folgende Klimaklassen in der Produkt-Information aufgeführt.

  • SN (Subnormal): Umgebungstemperatur von +10 °C bis +32 °C (z. B. unbeheizter Keller)
  • N (Normal): Umgebungstemperatur von +16 °C bis +32 °C (Wohntemperaturbereich)
  • ST (Subtropen): Umgebungstemperatur von +16 °C bis +38 °C
  • T (Tropen): Umgebungstemperatur von +16 °C bis +43 °C

Hierzu gibt es die Norm EN ISO 15502 Haushalt-Kühl-/Gefriergeräte · Eigenschaften und Prüfverfahren; sie liegt in der deutschen Fassung als DIN-Norm DIN EN ISO 15502 vor.

Türen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimaklassen nach RAL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch z.B. bei Türen kennt man Klimaklassen, die Auskunft darüber geben, in welchen Temperatur- und Feuchtigkeitsbereichen eine Tür verwendet werden sollte. Hierzu wurden früher vom RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung folgende Klimaklassen definiert.

Prüfklima Prüfdauer Tür innen:
Lufttemp.
Tür innen:
rel. Feuchte
Tür außen:
Lufttemp.
Tür außen:
rel. Feuchte
Einsatzbereich
Klimaklasse I: Tage 23 °C 30 % 18 °C 50 % ausreichend für Wohnungsinnentüren
Klimaklasse II: Tage 23 °C 30 % 13 °C 65 % geeignet für Wohnungseingangstüren in beheizten Treppenhäusern
Klimaklasse III: Tage 23 °C 30 % 3 °C 80 % für Hauseingangstüren vorzusehen, da höhere Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsdifferenzen auftreten können

Die Definitionen dieser Klimaklassen und Einsatzempfehlungen finden sich in der Güterichtline RAL-RG 426 Innentüren aus Holz und Holzwerkstoffen (letzte Ausgabe: 2.2002), sind jedoch inzwischen durch Normung überholt.

Diese Klimaklassen finden heute in älteren Quellen noch oft Verwendung. Da jedoch die Praxis gezeigt hat, dass diese Dreiteilung nicht ausreicht, wurde die Klassifizierung erweitert und in der EN 1121 und EN 1530 hinterlegt.

Klimaklassen nach EN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN EN 1121
Bereich Klimatechnik
Titel Türen · Verhalten zwischen zwei unterschiedlichen Klimaten · Prüfverfahren
Kurzbeschreibung: Prüfklima
Letzte Ausgabe 9.2000
ISO

In der EN 1530 sind fünf Klassen definiert, welche die zulässigen Verformungen beschreiben. Des Weiteren muss das Prüfklima (EN 1121) angegeben werden, in welchem die zulässige Verformung auftreten darf.

Prüfklima Prüfdauer Tür innen:
Lufttemp.
Tür innen:
rel. Feuchte
Tür außen:
Lufttemp.
Tür außen:
rel. Feuchte
a 28 Tage 23 °C 30 % 18 °C 50 %
b 28 Tage 23 °C 30 % 13 °C 65 %
c 28 Tage 23 °C 30 % 3 °C 85 %
d 7 Tage 23 °C 30 % –15 °C –––
e 24 Stunden 20–30 °C ––– +80 °C –––

Die komplette Klassifizierung heißt nun z.B. „2d“ statt „Klimaklasse III“ (alt), wobei „2“ für die Toleranzklasse steht, die beim Prüfklima „d“ eingehalten wird. Damit sind insbesondere stark beanspruchte Türen wesentlich besser zu beschreiben, etwa die Haustür, welche in der alten Norm eine minimale Außentemperatur von +3 °C auszuhalten hatte.

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Des Weiteren gibt es die VDI-Richtlinie VDI/VDE 3540 Blatt 2 mit dem Thema Zuverlässigkeit von Mess-, Steuer- und Regelgeräten · Klimaklassen für Geräte und Zubehör. Diese wurde aber zurückgezogen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.vdi.de/index.php?id=301