Klin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Klin (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Klin
Клин
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Rajon Klin
Erste Erwähnung 1317
Stadt seit 1781
Fläche 17 km²
Bevölkerung 80.585 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 4740 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 160 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 49624
Postleitzahl 141600–141613
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 221 501
Website klin.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 20′ N, 36° 42′ OKoordinaten: 56° 20′ 0″ N, 36° 42′ 0″ O
Klin (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Klin (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau
Liste der Städte in Russland

Klin (russisch Клин) ist eine russische Stadt in der Oblast Moskau. Sie liegt rund 90 Kilometer nordwestlich von Moskau an der Fernstraße M10 und an der Bahnstrecke Sankt Petersburg–Moskau. Klin ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons und hat 80.585 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klin wurde 1317 das erste Mal urkundlich erwähnt. Lange Zeit war der Ort als Festungsstadt zwischen den Fürstentümern Moskau und Twer umstritten. Nach einer Periode des Niedergangs blühte Klin, das 1781 Stadtrechte erhielt, mit der Errichtung der Eisenbahnverbindung nach Sankt Petersburg Mitte des 19. Jahrhunderts neu auf. In der kommunistischen Ära war Klin eines der ersten Zentren der chemischen Industrie.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde Klin am 23. November 1941 von der Wehrmacht im Zuge des Unternehmens Taifun erobert, konnte jedoch bereits am 15. Dezember 1941 von Einheiten der Westfront der Roten Armee wieder befreit werden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 4.655
1926 8.700
1939 27.691
1959 53.322
1970 80.875
1979 91.487
1989 94.908
2002 83.178
2010 80.585

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen mit Beziehung zur Stadt Klin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arkadi Gaidar (1904–1941), Jugendschriftsteller, lebte 1938–1941 in Klin
  • Dmitri Mendelejew (1834–1907), Chemiker, lebte bei Klin
  • Pjotr Tschaikowski (1840–1893), Komponist, lebte bis kurz vor seinem Tod in Klin; sein Wohnhaus ist heute als Museum eingerichtet

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Institut für Ökonomie und Recht

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eishockeyverein Titan Klin spielt in der zweithöchsten russischen Spielklasse.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tschaikowski-Haus
  • Ehemaliges Anwesen von Dmitri Mendelejew
  • Uspenski-Kathedrale (16. Jahrhundert)
  • Auferstehungskirche (1712)
  • Handelsreihen

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien