KlinikRente Versorgungswerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die KlinikRente Versorgungswerk GmbH (oft kurz KlinikRente) ist ein Versorgungswerk für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit Sitz in Köln.

Die KlinikRente entstand im Jahr 2002 als Versorgungswerk für die Mitglieder des Bundesverbandes der Deutschen Privatkliniken e.V. (BDPK). Im Jahr 2003 erfolgte die Öffnung für Einrichtungen aller Trägerschaften durch den Vertragspartner Pensionsverein Deutscher Kranken- und Pflegeeinrichtungen e.V. (PDK).

Gegenstand des Geschäftsfeldes ist die Planung, Einrichtung und laufende Betreuung betrieblicher Alters- sowie privater Berufsunfähigkeitsvorsorge in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Als Branchenlösung bietet sie Versorgungslösungen für die Beschäftigten von  Kranken-, Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen sowie ambulante Einrichtungen aller Trägerschaften. Mehr als 3000 Unternehmen der Gesundheitswirtschaft nutzen diese Versorgungseinrichtung, viele als Ergänzung zu den Einrichtungen der Zusatzversorgungskasse, der kirchlichen Zusatzversorgung oder der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder.[1]

Das Versorgungswerk besteht aus einem Konsortium mehrerer Versicherer: Bezüglich der betrieblichen Altersversorgung ist die Allianz Lebensversicherungs- AG federführend, daneben engagieren sich die Condor Versicherung, die Deutsche Ärzteversicherung, die Swiss Life und die R+V Versicherung. In der privaten Berufsunfähigkeit sind neben dem Federführer Swiss Life, die Allianz und die R+V beteiligt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KlinikRente