Klinikum Bremerhaven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt

Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide
Logo
Trägerschaft Stadt Bremerhaven
Ort Bremerhaven
Bundesland Bremen
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 32′ 14,5″ N, 8° 38′ 13″ OKoordinaten: 53° 32′ 14,5″ N, 8° 38′ 13″ O
Geschäftsführer Thomas Kruse, Prof. Dr. Tido Junghans
Betten 700
Mitarbeiter 1.700
Website www.klinikum-bremerhaven.de
Klinikum Bremerhaven Reinkenheide

Das Klinikum Bremerhaven, bis 2005 bekannt als Zentralkrankenhaus Reinkenheide, ist ein Krankenhaus in Bremerhaven. Der Eigenname ist Klinikum Bremerhaven Reinkenheide gGmbH (KBR). Es ist mit seinen 1700 Mitarbeitern und über 700 Betten das größte Klinikum in der Region. Es ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen. 2008 bekam es das Gütesiegel "Energiesparendes Krankenhaus"[1].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die städtischen Krankenhäuser Mitte von 1882 und Lehe von 1906 waren medizinisch gut ausgerüstet, entsprachen aber räumlich nicht den Erfordernissen einer zeitgemäßen und wirtschaftlichen Klinik. Die Sanierungen der alten Krankenhäuser war unwirtschaftlich. Deshalb musste eine neue Klinik erstellt werden, welche der größte Klinikbau im Land Bremen nach 1945 wurde.

Am 10. November 1972 wurde für fas Zentralkrankenhaus Reinkenheide (ZKH) der Grundstein gelegt und am 5. Juni 1974 das Richtfest gefeiert. Am 28. Juni 1976 eröffnete das 13-geschossige Krankenhaus seinen Betrieb. Die Baukosten von 150 Mio. Mark trug das Land und die Stadt. Neu eingerichtet wurden für Bremerhaven an diesem Standort die Neurologie, die Neurochirurgie, die Kieferchirurgie und die Hämodialyse.

Fachgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frauenklinik
  • Hautklinik
  • HNO-Klinik
  • Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin
  • Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
  • Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
  • Klinik für Neurochirurgie
  • Klinik für Radio-Onkologie
  • Klinik für Unfall- und Handchirurgie und Orthopädie
  • Medizinische Klinik I - Innere Medizin (Gastroenterologie, Pneumologie, Onkologie, Diabetologie)
  • Medizinische Klinik II - Innere Medizin (Kardiologie, Nephrologie, Dialyse)
  • Medizinische Klinik III - Innere Medizin (Akutgeriatrie, geratrische Frührehabilitation)
  • Neurologische Klinik mit Stroke Unit und Memory Clinik
  • Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Tageskliniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neurologische Tagesklinik
  • Geriatrische Tagesklinik
  • Psychiatrische Tagesklinik
  • Dermatologische Tagesklinik
  • Onkologische Tagesklinik

Medizinische Zentren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polytrauma-Zentrum
  • Alterstraumatologisches Zentrum (ATZ)
  • Kopf-Zentrum
  • Brustzentrum
  • Darmkrebszentrum
  • Adipositas-Zentrum
  • Zentrum für Gefäßchirurgie
  • Eltern-Kind-Zentrum

Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Institut für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin
  • Institut für Röntgendiagnostik und Nuklearmedizin

Rehabilitation/Physiotherapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zentrum für Ambulante Rehabilitation Reinkenheide (ZARR)
  • Stationäre Physiotherapie

Funktionsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Apotheke
  • Blutspendedienst
  • Herzkatheterlabor
  • Teilstationäre Dialyse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Klinikum Bremerhaven ist ein "energiesparendes Krankenhaus"