Klinikum Chemnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt
Klinikum Chemnitz
Logo
Trägerschaft Stadt Chemnitz
Ort Chemnitz
Bundesland Sachsen
Koordinaten 50° 50′ 42″ N, 12° 53′ 13″ OKoordinaten: 50° 50′ 42″ N, 12° 53′ 13″ O
Kaufmännischer Geschäftsführer
Ärztlicher Direktor
Dirk Balster

Jens Oeken
Versorgungsstufe Krankenhaus der Maximalversorgung
Betten 1765
Mitarbeiter 6.800 (2017, einschließlich Tochter- und Beteiligungsgesellschaften)
Gründung 1994 (aus den damaligen Städtischen Kliniken Chemnitz)
Website www.klinikumchemnitz.de
Anbau am Klinikum Chemnitz in der Dämmerung
Klinikum Chemnitz, Neubau Flemmingstraße, ca. 1985

Die Klinikum Chemnitz gGmbH ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung in Chemnitz. Es ist das größte kommunale Krankenhaus in Ostdeutschland und Akademisches Lehrkrankenhaus der Universitäten von Leipzig, Dresden und Prag[1][2].

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gemeinnützige Unternehmen verfügt über 1765 Betten und 100 tagesklinische Plätze an drei Standorten in Chemnitz sowie in Schneeberg. Im Jahr 2014 wurden insgesamt rund 74.900 Patienten vollstationär und teilstationär sowie 110.000 ambulant im Klinikum Chemnitz behandelt. Es betreibt die Strahlentherapie in Zschopau[3] und die Sozialtherapiestätte in Rossau.

Im Konzern Klinikum Chemnitz gGmbH mit seinen 11 Tochtergesellschaften und Beteiligungen sind rund 6500 Mitarbeiter beschäftigt, damit ist das Unternehmen – nach VW Sachsen – der zweitgrößte Arbeitgeber im früheren Direktionsbezirk Chemnitz. Das Unternehmen wurde 2000 als erstes Krankenhaus in Deutschland nach Joint Commission International zertifiziert, als erstes Haus in Deutschland gelangen 2007 und 2010 auch die zweite und dritte Re-Zertifizierung. Der Umsatz des Konzerns betrug im Jahr 2016 mehr als 440 Millionen Euro.

Die Stroke Unit am Klinikum gehört ebenso wie das Level-1-Perinatalzentrum, das Brust- und das Darmzentrum zu den Einheiten mit überregionaler Bedeutung[4], das Klinikum wurde zudem als eine von drei Modellregionen für geriatrische Netzwerke in Sachsen ausgewählt[5].

Das Unternehmen ist vollständig im Eigentum der Stadt Chemnitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klinikum ging 1994 aus den Städtischen Kliniken Chemnitz hervor. Deren historische Wurzeln führen bis zu einem „Hospital vor den Toren der Stadt“, das urkundlich 1350 genannt wird, und dem Hospital St. Georg, das 1395 erstmals Erwähnung findet. In den folgenden Jahrhunderten war die medizinische Versorgung an die Entwicklung der Stadt gebunden, blieb aber in einem bescheidenen Umfang.

Durch das Bevölkerungswachstum in Chemnitz von 100.000 (1883) auf 360.000 im Jahr 1930 wurden Krankenhausneubauten notwendig, die von Mitte des 19. Jahrhunderts bis Ende des Ersten Weltkriegs überwiegend in der Regie der Kommune errichtet wurden. So wurde am 11. April 1905 das heutige Krankenhaus Dresdner Straße als Nerven- und Siechenheilanstalt Chemnitz in Betrieb genommen. 1915 errichtete die Stadt das Krankenhaus im Küchwald und 1918 die Frauen- und Säuglingsklinik.

Mit dem Bau des Bezirkskrankenhauses konnte schließlich Anfang der achtziger Jahre eines der größten Krankenhäuser der DDR in Betrieb genommen werden. Am schlechten Zustand der Altbauten änderte sich jedoch wenig. Auch die vorgehaltene Medizintechnik in den Städtischen Kliniken war weit entfernt vom westlichen Standard. Eine Ausnahme bildete die Anschaffung eines Siemens-Computertomographen, der 1987 im Karl-Marx-Städter Bezirkskrankenhaus in Betrieb genommen wurde.

Die politische Wende 1989 machte eine Zäsur notwendig. Bettenzahlen, die aufgrund des Mangels von Pflegeheimplätzen seinerzeit unverzichtbar blieben, waren jetzt nicht mehr haltbar. Neben den alten Gebäuden, die partiell über 80 Jahre alt waren, zeigte selbst der sogenannte Neubau des Bezirkskrankenhauses von 1983 erhebliche Abnutzungserscheinungen. Nach wirtschaftlichen Problemen in der Nachwendezeit wurde der städtische Eigenbetrieb in eine gGmbH, die gemeinnützig arbeitet, umgewandelt. Nach Defizit-Jahren konnten fortan kontinuierlich schwarze Zahlen geschrieben werden, Umstrukturierungen und Neuausrichtungen ließen sich sinnvoller und nachhaltiger angehen. Es setzte eine zielgerichtete Investitionspolitik ein, die auf drei Säulen basiert: Personal mit hohem Ausbildungs- und Weiterbildungsstandard, zeitgemäße wie gleichermaßen zukunftsfähige Immobilien und die Einführung neuester Medizintechnik.

Einblicke in die Geschichte des Klinikums mit Exponaten aus 22 Abteilungen, zum Teil aus dem 14. Jahrhundert stammend, vermittelt die öffentlich zugängliche Medizinhistorische Sammlung am Standort Küchwald.[6]

Als wesentlich für die Entwicklung der Immobilien der Klinikum Chemnitz gGmbH erwies sich das Krankenhausförderprogramm, das der Freistaat Sachsen aufgelegt hatte. Im Zuge dieses Programms konnten Zug um Zug ein Großteil der Altbau-Gebäude an drei Standorten umfassend saniert und umgebaut werden. Heute korrespondieren diese Bauten architektonisch wie geplant mit den Neubauten aus der DDR-Zeit und den Ergänzungsbauten aus den 1990er Jahren. Die 1911 am Stadtrand begründete Lungenheilstätte Borna wurde ebenso wie das 1946 eingerichtete Krankenhaus Scheffelstraße in den 1990er Jahren in den Hauptstandorten Flemmingstraße und Küchwald integriert.

Nahezu abgeschlossen sind auch die komplexen Rekonstruktions- und Umbauarbeiten im Inneren des Bettenhauses des früheren Bezirkskrankenhauses Karl-Marx-Stadt, das von 1979 bis 1981 in Anlehnung an den Stil der Neuen Sachlichkeit errichtet wurde. 2008 wurde der in futuristischer Architektur gehaltene Anbau am Klinikkomplex Flemmingstraße 2/4 in Betrieb genommen.

2013 entschied die sächsische Staatsregierung mit der 11. Fortschreibung des Krankenhausplans, dass das Klinikum Chemnitz ein Maximalversorger wird; es wird der erste nichtuniversitäre in Ostdeutschland.

Tochterunternehmen und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Tochter- und Beteiligungsunternehmen arbeiten insgesamt 2050 Mitarbeiter. Das Klinikum Chemnitz hat den Versuch der Übernahme der Klinikum Mittleres Erzgebirge gGmbH aufgegeben, nachdem das Bundeskartellamt eine Untersagung angekündigt hatte.[7] Der Chefarzt der Radioonkologie des Klinikums Chemnitz, Dieter Baaske, ist jedoch Mitglied des Aufsichtsrates im Klinikum Mittleres Erzgebirge.[8][9]

  • Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH
  • Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH
  • Gesellschaft für Ambulante Schlafmedizin am Klinikum Chemnitz mbH
  • Heim gGmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz
  • Klinik Catering Chemnitz GmbH
  • Klinikum Chemnitz Logistik & Wirtschafts GmbH MEDITRANS
  • Klinikum-Chemnitz-Service-Gesellschaft mbH
  • Poliklinik GmbH Chemnitz
  • Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz
  • Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH
  • Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klinikum Chemnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. internationales-medizinstudium.de
  2. medizin-in-prag.de
  3. Pressespiegel der Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH vom 15. Februar 2011
  4. "Wie finde ich die richtige Klinik im Internet?"
  5. Pressemitteilung des Chemnitzer Klinikums (PDF; 40 kB)
  6. Eckart Roloff und Karin Henke-Wendt: Auftakt durch einen Krankenpfleger. (Medizinhistorische Sammlung Chemnitz) In: Besuchen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Eine Tour durch Deutschlands Museen für Medizin und Pharmazie. Band 1, Norddeutschland. S. Hirzel, Stuttgart 2015, S. 184–185, ISBN 978-3-7776-2510-2.
  7. Krankenhaus-Report 2006 – Schwerpunkt: Krankenhausmarkt im Umbruch, Jürgen Klauber, Bernt-Peter Robra, Henner Schellschmidt, Schattauer-Verlag, ISBN 3-7945-2490-X
  8. kkh-mek.de
  9. klinikumchemnitz.de