Klinikum Links der Weser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klinikum Links der Weser gGmbH
Trägerschaft Gesundheit Nord
Ort Bremen-Obervieland
Bundesland Bremen
Koordinaten 53° 2′ 8″ N, 8° 49′ 8″ OKoordinaten: 53° 2′ 8″ N, 8° 49′ 8″ O
Ärztlicher Geschäftsführer Arnd Steffen Böhle
Betten 484 (2014)[1]
Mitarbeiter 847 (2014)[1]
Fachgebiete 10
Gründung 1968
Website http://www.klinikum-bremen-ldw.de/
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Logo_fehlt
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt
Haupteingang Klinikum Links der Weser

Das Klinikum Links der Weser (Klinikum LdW oder kurz das LDW) ist ein Krankenhaus der Stadt Bremen. Es gehört wie drei weitere Kliniken (Bremen-Nord, Bremen-Ost und Bremen-Mitte) dem Bremer Klinikverbund Gesundheit Nord gGmbH an.

Aufgabe und Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Umbau befindlicher Landeplatz für Rettungshubschrauber. Auf dem Boden Christoph Niedersachsen D-HDPP, im Landeanflug Christoph 6.

Im Klinikum Links der Weser wurden 2006 fast 25.000 und 2013 dann 24.802[1] Patienten stationär (inklusive teilstationärer Fälle) und über 20.000 Patienten ambulant behandelt.

Das Klinikum – sowie die drei weiteren Kliniken Bremen-Mitte, Bremen-Nord und Bremen-Ost – gehört dem Bremer Klinikverbund Gesundheit Nord gGmbH an. Die Klinik ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen

Die Klinik liegt im Stadtteil Obervieland und hier im Ortsteil Kattenturm.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das LdW wurde 1968 als eines der vier kommunalen Krankenhäuser in Bremen eingeweiht. Bereits zu diesem Zeitpunkt war es ein Ausbildungskrankenhaus, da im gleichen Jahr ein Kooperationsvertrag mit der Kinderkrankenpflegeschule am Klinikum Bremen-Mitte geschlossen worden war. 1970 wurde in dem Krankenhaus Bremens erste interdisziplinäre Intensivstation in Betrieb genommen. Bremens zweiter Notarztwagen wurde 1973 und der Rettungshubschrauber Christoph 6 1974 am Klinikum LdW stationiert. 1976 wurde zu Ausbildungszwecken auch mit der Krankenpflegeschule ein Kooperationsvertrag geschlossen. Seit 1977 ist das Klinikum außerdem akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen.

1981 erfolgte die Inbetriebnahme des ersten Herzkatheterlabors, 1983 die Eröffnung der Herzchirurgie. Bereits am 8. August 1983 wurde in der Herzchirurgie die erste Operation mit der Herz-Lungen-Maschine durchgeführt. 2002 erfolgte die Eröffnung des Neubaus mit kardiologischer Praxis, Hotel und ambulanter sowie teilstationärer Rehabilitation. An dem Krankenhaus wurde am 1. August 2003 das erste Kunstherz in Bremen implantiert. Das Klinikum Links der Weser wurde 2003 nach KTQ zertifiziert.

Am 1. Januar 2004 erfolgte die Umwandlung in eine Gemeinnützige GmbH (gGmbH) und Zusammenschluss mit den drei anderen ehem. kommunalen Krankenhäusern Bremen-Mitte, Bremen-Ost und Bremen-Nord in der Gesundheit Nord gGmbH - Klinikverbund Bremen. Weiterhin ist die Freie Hansestadt Bremen zu 100 Prozent Gesellschafter der gGmbH. 2006 wurde mit einem zweiten Bauabschnitt begonnen. Am 8. Mai 2006 konnte die heutige Cafeteria eingeweiht werden. Am 12. Juni 2006 wurde die Klinik für Palliativmedizin und Schmerztherapie als eigenständige Klinik verselbständigt. Am 13. Dezember 2006 erfolgte die Einweihung einer interdisziplinären Kinderintensivstation.

Fachabteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klinikum Links der Weser verfügt über Computertomograph (MSCT), Angiographieplatz, vier Herzkatheterlabore.

Das LdW hat 10 Fachabteilungen:

  • Klinik für Allgemein- und Unfallchirurgie
  • Klinik für Thorax- Herz - und Gefäßchirurgie
  • Klinik für Allgemeine Innere Medizin
  • Klinik für Kardiologie und Angiologie
  • Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologie
  • Klinik für Anästhesie, Allgemeine und Operative Intensivmedizin, Notfallmedizin
  • Klinik für Palliativmedizin und Schmerztherapie
  • Institut für Radiologie
  • Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Weser-Kurier vom 12. Februar 2014, S. 9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klinikum Links der Weser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien