Klipschhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Design des Klipschhorn-Systems

Das Klipschhorn (auch Klipschorn mit nur einem h, Khorn oder Klipsch-Eckhorn genannt) ist eine von Paul Klipsch 1941 als 3-Wege-Lautsprecher entwickelte Hornkonstruktion. Das Tieftonhorn ist in ein Eckgehäuse mit einer Kantenlänge von 90 cm und einer Höhe von 100 cm mit einer Länge von ca. 1,8 m hineingefaltet.

Über dem Eckgehäuse befinden sich ein Mittel- und Hochtonlautsprecher, die zur Angleichung des Schalldrucks ebenfalls als Hornlautsprecher konzipiert sind.

Das Klipschhorn weist zwei wesentliche Konstruktionsmerkmale auf:

  1. Der Lautsprecher ist auf beiden Seiten akustisch belastet. Die Membranvorderseite strahlt in die Hornkonstruktion, die Membranrückseite in eine Kammer, die von der Hornkonstruktion und der Raumluft isoliert ist.
    Nichtlineare Verzerrungen durch unterschiedliche Strahlungswiderstände werden verringert.
  2. Durch die Eckaufstellung werden die Zimmerwände zur Vergrößerung der effektiven Hornlänge benutzt, es können tiefere Töne abgestrahlt werden (untere Grenzfrequenz).

Gleichzeitig wird der Mündungsquerschnitt des Hornes vergrößert, Pegelsprünge beim Übergang des Schalles von der Mündungsöffnung in den freien Raum werden ebenfalls verringert.

Kleinere Schwestermodelle sind Belle Klipsch und La Scala. Das Original-Klipschorn ist immer noch in Produktion. Zum 60. Jahrestag wurde eine Anniversary Version vorgestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. Beckmann: Handbuch der PA-Technik, Grundlagen-Komponenten-Praxis. 2. Auflage, Elektor-Verlag, Aachen, 1990, ISBN 3-921608-66-X
  • Michael Ebner: Handbuch der PA Technik. 1. Auflage, Elektor-Verlag, Aachen, 2002, ISBN 3-89576-114-1